Zuletzt überprüft : 30/04/2018

Rechte von Bahnreisenden

Beim Kauf eines Bahntickets darf der Preis nicht von Ihrer Staatsangehörigkeit oder dem Ort bzw. der Stelle des Erwerbs abhängen.

Ihre Rechte als Bahnreisende gelten generell für alle Bahnreisen und –dienstleistungen innerhalb der EU.

Die europäischen Länder können selbst entscheiden, ob diese Rechte auch für Züge gelten, die im Inland (innerstädtischer Schienenverkehr, Nahverkehrs- und Regionalzüge usw.) verkehren, und für internationale Züge mit Ursprungs- oder Zielbahnhof außerhalb der EU.

Annullierung oder Verspätung

Wenn Ihr Zug ausfällt oder verspätet ist, haben Sie immer das Recht auf angemessene Informationen, während Sie warten.

Wird Ihnen mitgeteilt, dass Sie Ihren Zielbahnhof mit einer Verspätung von mindestens 1 Stunde erreichen, haben Sie folgende Rechte:

Wenn Sie entscheiden, Ihre Reise wie geplant fortzusetzen oder eine Ersatzbeförderung zu Ihrem Zielort anzunehmen, haben Sie unter Umständen Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von

Sie erhalten keine Entschädigung, wenn

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie nicht zu Ihrem Recht kommen, können Sie Beschwerde beim Bahnunternehmen einlegen, das innerhalb von 1 Monat antworten muss.

Wenn Sie mit der Antwort nicht zufrieden sind, können Sie sich an die zuständige nationale Behördepdfen in Ihrem Land wenden.

Verloren gegangenes oder beschädigtes Reisegepäck

Wenn Ihr aufgegebenes Gepäck während Ihrer Reise verloren geht oder beschädigt wird, haben Sie Anspruch auf Entschädigung, es sei denn, es war unzureichend verpackt, nicht für den Transport geeignet oder ein sehr spezielles Gepäckstück.

Höhe der Entschädigung

Wenn ein Fahrgast bei einem Zugunglück verletzt oder getötet wird, hat er (bzw. die Angehörigen) Anspruch auf Entschädigung für verloren gegangenes oder beschädigtes mitgeführtes Gepäck bis zu einem Wert von maximal 1 500 Euro, auch wenn es aufgegeben wurde.

Personenschäden und Tod

Wenn ein Fahrgast bei einem Zugunglück verletzt oder getötet wird, hat er (bzw. die Angehörigen) einen Rechtsanspruch auf Entschädigung mit einer Vorauszahlung innerhalb von 15 Tagen nach dem Unfall zur Deckung der unmittelbaren Kosten des Fahrgastes (bzw. der Angehörigen).

Im Todesfall beläuft sich diese Vorauszahlung auf mindestens 21 000 Euro pro Person.

Fragen und Antworten

EU-Recht

Möchten Sie sich über die Vorschriften in einem bestimmten Land informieren?

Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?

Wenden Sie sich an unsere spezialisierten Hilfsdienste:

Seite weiterempfehlen: