Zuletzt überprüft: 18/02/2020

Kurzzeitaufenthalte (< 3 Monate) melden

Sind Sie vom Brexit betroffen?

Fragen und Antworten – Die Rechte von Bürgerinnen und Bürgern der EU und des Vereinigten Königreichs laut Austrittsabkommen

Am 1. Januar 2021 werden sich die Vorschriften für EU-Bürgerinnen und -Bürger, die im Vereinigten Königreich leben oder dorthin ziehen, ändern. Gleiches gilt für britische Staatsangehörige, die in einem EU-Land leben oder dorthin ziehen.

Ich habe meinen ständigen Wohnsitz im Vereinigten Königreich/in der EU oder werde ihn während der Übergangszeit dort einnehmen.

Im Prinzip werden Sie und Ihre Familienmitglieder weiterhin dauerhaft in Ihrem Gastland leben können. Dies gilt auch für Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern. Im Vereinigten Königreich müssen Sie jedoch einen Antrag beim sogenannten EU Settlement Scheme stellen, dem Verfahren für EU-Bürger zur Beantragung eines Rechts auf Aufenthalt im Vereinigten Königreich, um einen neuen Aufenthaltsstatus zu erhalten. In der EU sollten Sie so schnell wie möglich mit Hilfe der Behörden Ihres Gastlandes überprüfen, ob ein neuer Aufenthaltsstatus beantragt werden muss.

Ich wohne im Vereinigten Königreich/in der EU, habe jedoch noch keinen Anspruch auf Daueraufenthalt.

Im Prinzip werden Sie und Ihre Familienmitglieder weiterhin in Ihrem Gastland leben können. Dies gilt auch für Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern. Im Vereinigten Königreich müssen Sie jedoch einen Antrag beim sogenannten EU Settlement Scheme stellen, dem Verfahren für EU-Bürger zur Beantragung eines Rechts auf Aufenthalt im Vereinigten Königreich, um einen neuen Aufenthaltsstatus zu erhalten. In der EU sollten Sie so schnell wie möglich mit Hilfe der Behörden Ihres Gastlandes überprüfen, ob ein neuer Aufenthaltsstatus beantragt werden muss.

Ich möchte in das Vereinigte Königreich/die EU ziehen.

Sie und Ihre Familienangehörigen dürfen gemäß den geltenden EU-Vorschriften noch bis zum 31. Dezember 2020 in das Vereinigte Königreich oder in die EU ziehen. Dies gilt auch für Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern. Im Vereinigten Königreich müssen Sie jedoch einen Antrag beim sogenannten EU Settlement Scheme stellen, dem Verfahren für EU-Bürger zur Beantragung eines Rechts auf Aufenthalt im Vereinigten Königreich. In der EU sollten Sie mit Hilfe der Behörden Ihres Gastlandes überprüfen, ob Sie sich registrieren lassen müssen und ob ein neuer Aufenthaltsstatus beantragt werden muss.

Ich möchte mich für einen kurzen Aufenthalt in das Vereinigte Königreich/die EU begeben.

Die aktuellen Vorschriften für Meldung von Kurzzeitaufenthalten, Anmeldung eines Wohnsitzes im Ausland, Anmeldung von Familienangehörigen aus der EU und Anmeldung von Familienangehörigen aus einem Nicht-EU-Land gelten noch bis mindestens 31. Dezember 2020.

Ich brauche Hilfe.

Wenn Ihrer Meinung nach Ihre Rechte nach EU-Recht missachtet werden, können Sie sich an unsere Hilfsdienste wenden.

Ausführliche Informationen über die Umsetzung des Austrittsabkommens und die Rechte der Bürger

In einigen EU-Ländern sind Sie verpflichtet, Ihren Aufenthalt den zuständigen Behörden (oft dem Rathaus oder einer örtlichen Polizeidienststelle) innerhalb eines angemessenen Zeitraums nach Ihrer Ankunft zu melden. Versäumen Sie dies, so riskieren Sie eine Strafe, z. B. ein Bußgeld.

Als EU-Bürger/-in benötigen Sie dazu nur Ihren Personalausweis oder Reisepass; begleitende Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern brauchen einen Reisepass. Sie sollten keine Gebühren zahlen müssen. Wenn Sie in einem Hotel verbleiben, reicht es normalerweise, ein Formular auszufüllen - das Hotel kümmert sich um den Rest.

Informieren Sie sich, wo und wie Sie den zuständigen Behörden Ihres Gastlandes Ihren Aufenthalt melden können:

Wählen Sie ein Land aus

* Noch keine Informationen von den nationalen Behörden übermittelt

Nähere Informationen erhalten Sie auch bei den zuständigen nationalen Behörden.

Einige EU-Länder können ein Bußgeld verhängen, wenn Sie sich nicht melden, aber sie können Sie nicht allein deshalb ausweisen.

Fallbeispiel

Im Urlaub müssen Sie sich erst bei Aufenthalten über drei Monaten anmelden.

Hans ist Österreicher und verbringt seine Sommerferien jedes Jahr an der italienischen Küste. Im letzten Sommer blieb er zwei Monate lang in seiner eigenen Wohnung in Italien. Er meldete seine Anwesenheit, aber die italienischen Behörden verlangten von ihm, sich auch im Rathaus anzumelden und nachzuweisen, dass er über ausreichende Mittel verfügt, um seinen Lebensunterhalt in Italien zu bestreiten.

Hans darf jedoch allein mit seinem Personalausweis bis zu drei Monaten in Italien bleiben. Bei einem solchen Kurzaufenthalt können die italienischen Behörden von ihm verlangen, seine Anwesenheit zu melden, nicht aber, sich offiziell anzumelden.

EU-Recht

Möchten Sie sich über die Vorschriften in einem bestimmten Land informieren?

Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?

Wenden Sie sich an unsere spezialisierten Hilfsdienste:

Seite weiterempfehlen: