Website-Extras

Sprachenauswahl

EU-Flagge

Navigationsleiste

Menü

Letzter Stand : 18/04/2017

Europäischer Berufsausweis - EBA

Der Europäische Berufsausweis (EBA) ist ein elektronisches Verfahren zur Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation in einem anderen EU-Land. Seine Ausstellung ist einfacher, schneller und transparenter als die herkömmlichen Verfahren zur Anerkennung der beruflichen Qualifikation. Sie können Ihren Antrag online verfolgen und bereits hochgeladene Unterlagen bei neuen Anträgen für andere Länder wiederverwenden.

Derzeit können Sie das EBA-Verfahren nur für folgende Berufe nutzen:

  • Krankenschwester / Krankenpfleger für allgemeine Pflege
  • Apotheker, Apothekerin
  • Physiotherapeut, Physiotherapeutin
  • Bergführer, Bergführerin
  • Immobilienmakler, Immobilienmaklerin

Fachkräfte mit einem anderen Beruf müssen für die Anerkennung ihrer Berufsqualifikation nach wie vor Standardverfahren anwenden. Künftig wird der EBA gegebenenfalls auch für andere Berufe verfügbar sein.

Sie können den EBA nutzen, wenn Sie

  • Ihren Beruf vorübergehend und gelegentlich in einem anderen EU-Land ausüben möchten (vorübergehende Mobilität)

Beispiel:

  • Ein belgischer Immobilienmakler will nach Ungarn gehen, um einem Kunden bei der Suche nach einer Wohnung in Budapest behilflich zu sein.
  • Ein deutscher Bergführer möchte während der Wintersport-Hochsaison im französischen Chamonix arbeiten.

ODER

  • sich in einem anderen EU-Land niederlassen und dort Ihren Beruf dauerhaft ausüben möchten (Niederlassung)

Beispiel:

  • Eine finnische Krankenschwester für die allgemeine Pflege möchte mit ihrer Familie nach Schweden ziehen und dort ihren Beruf ausüben.
  • Eine polnische Apothekerin hat in Deutschland studiert und dort ihren Abschluss erworben und möchte nun nach Polen zurückkehren und dort als Apothekerin arbeiten.

Der EBA ist keine echte Karte. Er ist der elektronische Nachweis dafür, dass alle Verwaltungskontrollen durchgeführt und Ihre Berufsqualifikationen von dem Land, in dem Sie arbeiten möchten (Aufnahmeland), anerkannt wurden oder dafür, dass Sie die Voraussetzungen erfüllen, vorübergehend im Aufnahmeland Dienstleistungen zu erbringen.



Nach Genehmigung Ihres Antrags können Sie ein EBA-Zertifikat im PDF-Format erstellen. Dazu erhalten Sie eine Bezugsnummer, mit deren Hilfe Ihr künftiger Arbeitgeber die Gültigkeit Ihres EBAs online überprüfen kann.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie zum Zwecke einer vorübergehenden Mobilität oder einer Niederlassung in einem anderen Land einen EBA beantragen müssen, wenden Sie sich an die zuständigen nationalen BehördenEnglish.

Wenn Sie eine langfristige Niederlassung planen, müssen Sie möglicherweise vor Beginn der Berufsausübung einem Berufsverband beitreten oder Zusatzprüfungen ablegen. Ob dies in Ihrem Fall erforderlich ist, erfahren Sie ebenfalls bei den zuständigen nationalen BehördenEnglish.

Außerhalb der EU erworbene Qualifikationen

Wenn Sie Ihre Qualifikation außerhalb der EU erworben haben, können Sie unter folgenden Voraussetzungen einen europäischen Berufsausweis beantragen:

  • Ihre Qualifikation wurde bereits in einem EU-Land anerkannt
  • Sie haben Ihren Beruf in diesem Land nach Anerkennung Ihrer Qualifikation mindestens drei Jahre lang ausgeübt

Vorteile des europäischen Berufsausweises

  • Die Behörden Ihres Herkunftslandes helfen Ihnen bei Ihrem Antrag und überprüfen, ob er richtig und vollständig ist. Sie überprüfen auch die Echtheit und Gültigkeit Ihrer Unterlagen.
  • Wenn Sie in Zukunft einen Antrag auf dauerhafte Niederlassung oder zeitweilige Erbringung von Dienstleistungen in einem anderen EU-Land stellen möchten, ist Ihr Dossier bereits im System vorhanden und Sie müssen Ihre Unterlagen nicht ein zweites Mal hochladen. Dadurch sparen Sie Zeit bei weiteren Anträgen.
  • Wenn die für Ihren Antrag zuständigen Behörden im Aufnahmeland innerhalb der vorgegebenen Frist keine endgültige Entscheidung treffen, werden Ihre Qualifikationen stillschweigend anerkannt und wird ein EBA erteilt, so dass Sie ein EBA-Zertifikat erstellen können.

Verfahren und Fristen

Was trifft auf Sie zu?

Vorübergehende Mobilität: Sie möchten Ihren Beruf im Ausland vorübergehend und gelegentlich ausüben

Etappen nach Einreichung Ihres Antrags:

Innerhalb einer Woche: Die zuständige Behörde Ihres Herkunftslandes bestätigt den Eingang Ihres Antrags und informiert Sie über etwaige fehlende Unterlagen und anfallende Gebühren.

Darüber hinaus werden auch die Behörden des Aufnahmelandes Ihre Akte prüfen, wenn Ihr Beruf Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit und Sicherheit haben könnte und daher keine automatische Anerkennung in Frage kommt.

Ist keine Überprüfung seitens des Aufnahmelandes erforderlich, dann prüft die Behörde Ihres Herkunftslandes Ihren Antrag und trifft innerhalb von höchstens drei Wochen eine endgültige Entscheidung.

Sind jedoch Überprüfungen seitens des Aufnahmelandes erforderlich, muss die Behörde Ihres Herkunftslandes binnen einer Frist von höchstens einem Monat Ihren Antrag prüfen und an das Aufnahmeland weiterleiten.

Das Aufnahmeland trifft innerhalb von höchstens drei Monaten (zwei Monate + zweimalige Verlängerung um jeweils zwei Wochen) eine endgültige Entscheidung.

Wenn die Behörden des Aufnahmelandes der Auffassung sind, dass Ihre Aus- und Fortbildung und Ihre Berufserfahrung nicht den geforderten Standards dieses Landes entsprechen, dann können sie eine Eignungsprüfung oder einen Anpassungslehrgang verlangen.

Niederlassung: Sie möchten sich im Ausland niederlassen und dort ihren Beruf dauerhaft ausüben

Etappen nach Einreichung Ihres Antrags:

Innerhalb einer Woche: Die Behörde Ihres Herkunftslandes bestätigt den Eingang Ihres Antrags und informiert Sie über etwaige fehlende Unterlagen und anfallende Gebühren.

Die Behörde Ihres Herkunftslandes muss binnen einer Frist von höchstens einem Monat Ihren Antrag prüfen und an das Aufnahmeland weiterleiten.

Sind Sie Apotheker/-in oder Krankenschwester/Krankenpfleger und Ihr Beruf wird automatisch anerkannt, dann trifft das Aufnahmeland innerhalb von höchstens zwei Monaten (ein Monat + zweimalige Verlängerung um jeweils zwei WochenEnglish) eine Entscheidung.

Wird Ihr Beruf nicht automatisch anerkannt, dann trifft das Aufnahmeland innerhalb von höchstens drei Monaten (zwei Monate + zweimalige Verlängerung um jeweils zwei WochenEnglish) eine endgültige Entscheidung.

Wenn die Behörden des Aufnahmelandes der Auffassung sind, dass Ihre Aus- und Fortbildung und Ihre Berufserfahrung nicht den geforderten Standards dieses Landes entsprechen, dann können sie eine Eignungsprüfung oder einen Anpassungslehrgang verlangen.

Treffen die Behörden des Aufnahmelandes keine Entscheidung innerhalb der gesetzlichen Fristen, werden Ihre Qualifikationen stillschweigend anerkannt und Sie können über Ihr Online-Konto ein EBA-Zertifikat erstellen.

Lehnen die Behörden Ihren Antrag ab, dann müssen sie dies begründen und Sie über Ihre Beschwerdemöglichkeiten informieren.

Gültigkeitsdauer des EBA

Der Berufsausweis ist gültig:

  • unbefristet bei dauerhafter Niederlassung
  • 18 Monate in den meisten Fällen, in denen Sie vorübergehend Dienstleistungen erbringen, beziehungsweise zwölf Monate für Berufe mit Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit oder Sicherheit (beispielsweise könnte dies in bestimmten Ländern bei Berufen wie Physiotherapeut oder Bergführer der Fall sein)

Beantragung eines EBA

Zunächst müssen Sie sich beim Authentifizierungsdienst der Europäischen Kommission EU LoginEnglish anmelden. Wenn Sie noch kein Konto haben, müssen Sie zunächst eines erstellen.

Die Erstellung Ihres EBA-Profils mit den Angaben zu Ihrer Person und Ihren Kontaktdaten dauert einige Minuten.

Dann können Sie einen Antrag erstellen, eingescannte Kopien der betreffenden Dokumente hochladen und an die Behörde Ihres Herkunftslandes senden.

Sie sollten jeden Nachweis einzeln einscannen und als eigene Datei hochladen.

In Ihrem Profil können Sie Ihre Kontaktdaten wie E-Mail-Adresse, Rufnummer usw. jederzeit aktualisieren. Nach dem Versenden des ersten Antrags können Sie die Angaben zu Ihrer Person nicht mehr selbst ändern (Personalausweis- oder Passnummer, Nachname oder Staatsangehörigkeit werden wie angegeben in Ihrem Berufsausweis stehen). Eine Aktualisierung kann dann nur noch die Behörde vornehmen, die Ihre Akte bearbeitet.

Möglicherweise verlangt sowohl die Behörde Ihres Herkunftslandes als auch die Behörde des Aufnahmelandes für die Prüfung Ihrer Akte eine Gebühr. Ist dies der Fall, dann erhalten Sie von jeder Behörde eine gesonderte Rechnung.

Außerdem können die Behörden verlangen, dass Sie beglaubigte Kopien Ihrer Unterlagen vorlegen, wenn sie deren Gültigkeit nicht überprüfen können.

Schnellabfrage zu benötigten Unterlagen und Gebühren

Simulator

Wenn bestimmte Optionen im Simulator nicht angezeigt werden, haben die betreffenden Länder die nötigen Informationen noch nicht bereitgestellt. Sie können aber trotzdem einen EBA beantragen. Die Behörden werden Ihnen Auskunft über die erforderlichen Unterlagen und Gebühren geben.

Ihr Beruf ist im Aufnahmeland nicht reglementiert
Informationen der nationalen Behörden werden verarbeitet

ZUGANG ZUM EBA-VERFAHREN

Lassen Sie die Gültigkeit Ihres EBA von Ihren Arbeitgebern prüfen.

Ihre Arbeitgeber, Berufsverbände oder andere betroffene Parteien können die Gültigkeit Ihres EBA anhand seiner Bezugsnummer online überprüfen.

Dazu benötigen sie auch die persönlichen Daten (Personalausweis- oder Reisepassnummer), die Sie bei der Einreichung Ihres Antrags angegeben haben.

EBA-GÜLTIGKEIT PRÜFEN

Öffentliche Konsultationen
    Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?
    Hier bekommen Sie Rat und Hilfe