Zuletzt überprüft : 08/10/2018

Arbeitsverträge

Britischer Beschluss zur Anwendung von Artikel 50 EUV: Mehr Informationen

Ab dem 30.März 2019 gilt das EU-Recht nicht mehr für das Vereinigte Königreich, sofern nicht in einem ratifizierten Austrittsabkommen ein anderer Termin festgelegt wird oder der Europäische Rat und das Vereinigte Königreich gemeinsam eine Verlängerung des zweijährigen Verhandlungszeitraums beschließen. Weitere Informationen über die rechtlichen Konsequenzen für Unternehmen:

Bei der Einstellung von Personal müssen Sie die arbeitsrechtlichen Mindestvorschriften einhalten, die vom einschlägigen EU-Recht in Bezug auf die Beschäftigungsbedingungen, die Änderung von Arbeitsverträgen und die Konsultation der Beschäftigten vorgegeben werden.

Neben Vollzeitverträgen können Sie Ihrem Personal andere Arten von Arbeitsverträgen anbieten. Achten Sie bei atypischen Beschäftigungsverhältnissen auf die Einhaltung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung. Zu den atypischen oder sonstigen Beschäftigungsverhältnissen gehören u. a.:

Falls Sie Beschäftigungsverhältnisse kündigen, haben Sie bei Massenentlassungen besondere Pflichten. Wenn Sie junge Arbeitnehmer/innen einstellen, müssen Sie die spezifischen Vorschriften für die Beschäftigung von Arbeitnehmern unter 18 Jahren beachten.

Möglicherweise schreiben einige EU-Länder ein höheres Schutzniveau vor. Informieren Sie sich beim Arbeitsamt in Ihrem Land über Ihre Pflichten als Arbeitgeber.

Siehe auch

Seite weiterempfehlen: