Navigationsleiste

Letzter Stand 08/2015

Letzter Stand 08/2015

Gleichbehandlung


Weiterempfehlen 
		Facebook
	
		Twitter
	
		Auf Google+ teilen
	
		linkedIn

Arbeitnehmer/-innen aus anderen EU-Ländern: Gleichbehandlung und Arbeitserlaubnis

Als Arbeitgeber haben Sie das Recht, Mitarbeiter/-innen aus anderen EU-Ländern einzustellen. Sie müssen Arbeitssuchenden aus anderen EU-Ländern die gleiche Behandlung zukommen lassen wie Bewerbern aus Ihrem eigenen Land. Beim Einstellungsverfahren dürfen Sie keine diskriminierenden Kriterien - z. B. hinsichtlich der Nationalität - anlegen. Überdies müssen Sie gewährleisten, dass die Staatsangehörigen anderer EU-Länder zu denselben Bedingungen arbeiten (Gehalt, bezahlter Jahresurlaub usw.) wie ihre Kolleginnen und Kollegen aus Ihrem eigenen Land. Arbeitssuchende aus einem EU-Land benötigen keine Arbeitserlaubnis, wenn sie in einem anderen EU-Land arbeiten.

Kroatische Staatsangehörige müssen noch in einigen EU-Ländern eine Arbeitserlaubnis vorlegen. Genauso benötigen Staatsangehörige bestimmter EU-Länder eine Arbeitserlaubnis in Kroatien.

Sie können von Bewerberinnen und Bewerbern aus anderen EU-Ländern einen Nachweis über ihre Sprachkenntnisse verlangen. Die geforderte Sprachkompetenz sollte jedoch lediglich den Anforderungen des Arbeitsplatzes entsprechen.

Eine Diskriminierung aus folgenden Gründen ist ebenfalls gesetzlich verboten:

  • Geschlecht (z. B. Elternurlaub, Beförderung, Bezahlung)
  • Herkunft oder ethnische Zugehörigkeit
  • Religion oder Weltanschauung
  • Behinderung
  • Alter
  • sexuelle Orientierung

Das europäische Portal zur beruflichen Mobilität - EURES - hilft Ihnen bei der Suche nach Mitarbeitern aus der gesamten EU.

Wenn Ihr Unternehmen seinen Sitz in einer Grenzregion hat, kann EURES Ihnen auch bei Verwaltungsfragen in Bezug auf Mitarbeiter helfen, die aus einem Nachbarland pendeln.

Anerkennung von Qualifikationen

Wenn Sie Mitarbeiter in einem Berufsfeld suchen, das in Ihrem Land reglementiert ist, und die Bewerberinnen und Bewerber ihre Ausbildung in einem anderen EU-Land absolviert haben, müssen diese ihre Berufserfahrung und/oder Berufsqualifikationen von einer zuständigen Behörde in Ihrem Land English anerkennen lassen. In einigen Berufsfeldern (Rechtsanwälte, Fluglotsen, Piloten usw.) gelten besondere EU-Rechtsvorschriften hinsichtlich der Anerkennung der in einem anderen EU-Land erworbenen Berufsqualifikationen.

Regeln für die Anerkennung von Qualifikationen gelten überdies für:

Bürgerinnen und Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft, eine davon aus der EU,
Personen aus Nicht-EU-Ländern, die mit einem/einer EU-Staatsangehörigen verheiratet sind.

Wenn Sie Mitarbeiter für einen Beruf mit verschiedenen Aufgaben suchen und ein Bewerber aus einem anderen EU-Land sich in diesem Land lediglich für eine dieser Aufgaben qualifiziert hat, weil diese Qualifikation in seinem EU-Land als eigenständiger Beruf anerkannt ist, kann dieser Bewerber lediglich eine teilweise Anerkennung seiner Qualifikationen in Ihrem Land beantragen - und zwar für die Aufgaben, für die er sich bereits qualifiziert hat.

Art des Vertrags

Befristete Arbeitsverträge

Generell gilt, dass Sie Ihre befristet angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genauso behandeln müssen wie Ihr fest angestelltes Personal. Wenn eine feste Stelle frei wird, sollten Sie sie darüber informieren. Hinsichtlich der Anzahl der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, ab der die Einrichtung einer Arbeitnehmervertretung in Ihrem Unternehmen vorgeschrieben ist, zählt auch das befristet angestellte Personal.

Denken Sie daran, dass die EU-Länder verpflichtet sind, eine oder mehrere der unten aufgeführten Maßnahmen in ihrer nationalen Gesetzgebung umzusetzen, um den Missbrauch der Aneinanderreihung aufeinanderfolgender, befristeter Verträge anstelle eines unbefristeten Vertrags zu unterbinden:

  • objektive Gründe für die Erneuerung zeitlich befristeter Verträge
  • maximal zulässige Dauer aufeinanderfolgender, befristeter Arbeitsverträge
  • maximale Zahl der Verlängerungen zeitlich befristeter Verträge

Teilzeitarbeit

Wenn Sie die Arbeitsbelastung Ihrer Beschäftigten organisieren, sollten Sie deren Bedarf an flexiblen Arbeitsmodellen berücksichtigen. Dazu dienen zum Beispiel Teilzeitverträge. Teilzeitbeschäftigte dürfen nicht gegenüber den Vollzeitbeschäftigten benachteiligt werden.

Im Rahmen des Möglichen sollten Anträge Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Teilzeitpositionen oder die Rückkehr zur Vollzeitbeschäftigung berücksichtigt werden.

Wenn Sie einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin von einer Vollzeit- auf eine Teilzeitstelle versetzen wollen und die betreffende Person sich weigert, ist dies kein triftiger Grund für eine Entlassung.

 

 

Elternurlaub

 

 

Alle Beschäftigten, ob Männer oder Frauen, haben Anrecht auf Elternurlaub, wenn Ihnen ein Kind geboren wird oder sie ein Kind adoptieren - unabhängig von der Art ihres Arbeitsvertrags (Teilzeit, Vollzeit usw.).

Sie können Mitarbeiter nicht entlassen, weil sie Elternurlaub beantragen, oder sie gegenüber anderen Mitarbeitern benachteiligen.

Beide Elternteile haben Anspruch auf je mindestens vier Monate Elternurlaub. Im Allgemeinen können Beschäftigte ihre Urlaubsansprüche nicht auf das andere Elternteil übertragen. Einige Länder erlauben es jedoch, einen Teil dieser Ansprüche zu übertragen, jedoch nicht mehr als drei Monate.

Nach EU-Recht können Beschäftigte jederzeit Elternurlaub nehmen, bis das Kind acht Jahre alt ist. In der Gesetzgebung der einzelnen EU-Länder kann diese Altersgrenze jedoch niedriger liegen.

Nach Ablauf des Elternurlaubs haben die Beschäftigten das Recht, an denselben Arbeitsplatz zurückzukehren. Sollte das nicht möglich sein, müssen Sie ihnen einen gleichwertigen Arbeitsplatz im Rahmen ihres Arbeitsvertrags anbieten.

Wenn die zurückkehrenden Beschäftigten zeitlich befristete Änderungen ihrer Arbeitszeit oder Ihres Arbeitsmusters beantragen, müssen Sie diesen Antrag wohlwollend prüfen und eine eventuelle Ablehnung mit stichhaltigen wirtschaftlichen Argumenten begründen.

Unternehmensförderung vor Ort

Kontakt zur Unternehmensförderung vor Ort

Ihre Anfrage wird an einen unserer Partner im Enterprise Europe Network weitergeleitet. Dieser Dienst ist kostenlos – um die Bearbeitung zu vereinfachen und zu beschleunigen, erläutern Sie Ihr Problem bitte so genau wie möglich.

EEN-logo

Kontaktformular

(Alle Felder müssen ausgefüllt werden)
Danke, Ihre Nachricht wurde versandt.
Aufgrund technischer Probleme wurde Ihre Nachricht nicht versandt. Bitte versuchen Sie es später erneut.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

Angaben zur Person

Angaben zum Unternehmen

Land

Belgien

Brussel

Bruxelles

Namur

Bulgarien

Dobrich

Plovidiv

Ruse

Sandanski

Sofia

Stara Zagora

Vratsa

Yambol

Dänemark

Aalborg

Copenhagen

Herning

Kolding

Næstved

Viborg

Deutschland

Berlin

Bremen

Bremenhaven

Chemnitz

Dresden

Düsseldorf

Erfurt

Frankfurt/Oder

Freiburg

Hamburg

Hannover

Kaiserslautern

Kiel

Konstanz

Leipzig

Magdeburg

Mannheim

Mülheim an der Ruhr

München

Potsdam

Reutlingen

Rostock

Saabrücken

Stuttgart

Trier

Ulm

Villingen-Schwenningen

Wiesbaden

Estland

Tallinn

Finnland

Helsinki

Oulu

Tampere

Turku

Vantaa

Frankreich

Amiens

Annecy

Aulnat

Besançon

Bordeaux

Bourg en Bresse

Caen

Cayenne

Chalons-en-Champagne

Chambéry

Dijon

Fort-de-France

Grenoble

Lille

Limoges

Lyon

Marseille

Marseille

Montpellier

Montpellier

Nancy

Nantes

Orléans

Paris

Pointe-à-Pitre

Poitiers

Privas

Rennes

Rouen

Saint-Denis

Saint-Etienne

Strasbourg

Toulouse

Valence

Griechenland

Athens

Irland

Dublin

Italien

Firenze

Milano

Napoli

Pieta

Roma

Torino

Venezia

Kroatien

Zagreb

Lettland

Riga

Litauen

Vilnius

Luxemburg

Luxembourg

Malta

Pieta`

Niederlande

Den Haag

Nieuwegein

Norwegen

Ås

Oslo

Stavanger

Tromsø

Österreich

Wien

Polen

Kielce

Lublin

Warsaw

Wroclaw

Portugal

Lisboa

Rumänien

Arad

Bacau

Bucuresti

Cluj-Napoca

Constanta

Craiova

Galati

Iasi

Ramnicu Valcea

Timișoara

Schweden

Borlänge

Göteborg

Jönköping

Kramfors

Luleå

Malmö

Örebro

Östersund

Stockholm

Umeå

Västerås

Växjö

Slowakei

Bratislava

Prešov

Slowenien

Ljubljana

Spanien

Barcelona

Madrid

Oviedo

Palma

Santa Cruz de Tenerife

Sevilla

Valencia

Vitoria- Gazteiz

Zaragoza

Tschechische Republik

Brno

Brno

Liberec

Ostrava

Ostrava

Pardubice

Plzen

Praha

Usti nad Labem

Ungarn

Budapest

Debrecen

Eger

Győr

Miskolc

Nyíregyháza

Pécs

Szeged

Székesfehérvár

Zalaegerszeg

Vereinigtes Königreich

Belfast (Northern Ireland)

Cardiff (Wales)

Edinburgh (Scotland)

London (England)

Zypern

Nicosia

3000/3000

Die Angaben auf diesem Formular werden direkt an einen Partner des Enterprise Europe Network weitergeleitet. Ihre personenbezogenen Daten werden lediglich zur Bearbeitung der Anfrage verwendet und danach nicht gespeichert.

Rat und Hilfe