Zuletzt überprüft : 13/07/2018

Änderung von Arbeitsverträgen

Britischer Beschluss zur Anwendung von Artikel 50 EUV: Mehr Informationen

Ab dem 30.März 2019 gilt das EU-Recht nicht mehr für das Vereinigte Königreich, sofern nicht in einem ratifizierten Austrittsabkommen ein anderer Termin festgelegt wird oder der Europäische Rat und das Vereinigte Königreich gemeinsam eine Verlängerung des zweijährigen Verhandlungszeitraums beschließen. Weitere Informationen über die rechtlichen Konsequenzen für Unternehmen:

Als Arbeitgeber müssen Sie jede Änderung der Arbeitsverträge den Beschäftigten schriftlich mitteilen. Wenn die Änderung aufgrund einer Änderung an einem Gesetz oder einer Verwaltungsvorschrift erfolgt, ist für die Änderung des Arbeitsvertrags kein schriftliches Dokument erforderlich.

Wenn Ihre Beschäftigten mehr als einen Monat in einem anderen Land arbeiten sollen (z. B. Entsendung von Arbeitnehmern), müssen sie überdies im Voraus über Folgendes informiert werden:

Neue EU-Verordnungen

Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?

Wenden Sie sich an unsere spezialisierten Hilfsdienste:

Ihr EURES-Berater

Ihr EURES-Berater kann Sie über die Arbeitsbedingungen informieren und Sie bei Einstellungsverfahren in Ihrem Land oder Ihrer grenzübergreifenden Region unterstützen.

Unternehmensförderung vor Ort - Benötigen Sie eine Auskunft zur grenzüberschreitenden Wirtschaftstätigkeit (Ausfuhr, Expansion in einem anderen EU-Land)? Das Enterprise Europe Network beantwortet Ihre Fragen kostenlos.

Seite weiterempfehlen: