Zuletzt überprüft: 05/08/2020

Elternurlaub

Sind Sie vom Brexit betroffen?

Alle Beschäftigten, ob Männer oder Frauen, haben Anrecht auf Elternurlaub, wenn Ihnen ein Kind geboren wird oder sie ein Kind adoptieren - unabhängig von der Art ihres Arbeitsvertrags (Teilzeit, Vollzeit usw.).

Sie können Mitarbeiter nicht entlassen, weil sie Elternurlaub beantragen, oder sie gegenüber anderen Mitarbeitern benachteiligen.

Beide Elternteile haben Anspruch auf je mindestens vier Monate Elternurlaub. Im Allgemeinen können Beschäftigte ihre Urlaubsansprüche nicht auf das andere Elternteil übertragen. Einige Länder erlauben es jedoch, einen Teil dieser Ansprüche zu übertragen, jedoch nicht mehr als drei Monate.

Nach EU-Recht können Beschäftigte jederzeit Elternurlaub nehmen, bis das Kind acht Jahre alt ist. In der Gesetzgebung der einzelnen EU-Länder kann diese Altersgrenze jedoch niedriger liegen.

Nach Ablauf des Elternurlaubs haben die Beschäftigten das Recht, an denselben Arbeitsplatz zurückzukehren. Sollte das nicht möglich sein, müssen Sie ihnen einen gleichwertigen Arbeitsplatz im Rahmen ihres Arbeitsvertrags anbieten.

Wenn die zurückkehrenden Beschäftigten zeitlich befristete Änderungen ihrer Arbeitszeit oder Ihres Arbeitsmusters beantragen, müssen Sie diesen Antrag wohlwollend prüfen und eine eventuelle Ablehnung mit stichhaltigen wirtschaftlichen Argumenten begründen.

Siehe auch:

Verbundene Themen

EU-Recht

Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?

Wenden Sie sich an unsere spezialisierten Hilfsdienste:

Beratung zu unternehmensrelevanten EU-Vorschriften / Probleme mit einer Behörde lösen

Unternehmensförderung vor Ort

Benötigen Sie eine Auskunft zur grenzüberschreitenden Wirtschaftstätigkeit (Ausfuhr, Expansion in einem anderen EU-Land)? Das Enterprise Europe Network beantwortet Ihre Fragen kostenlos.

Seite weiterempfehlen: