Zuletzt überprüft : 16/07/2018

Fehlerhafte Produkte

Britischer Beschluss zur Anwendung von Artikel 50 EUV: Mehr Informationen

Ab dem 30.März 2019 gilt das EU-Recht nicht mehr für das Vereinigte Königreich, sofern nicht in einem ratifizierten Austrittsabkommen ein anderer Termin festgelegt wird oder der Europäische Rat und das Vereinigte Königreich gemeinsam eine Verlängerung des zweijährigen Verhandlungszeitraums beschließen. Weitere Informationen über die rechtlichen Konsequenzen für Unternehmen:

Sie haften für Fehler an Ihren Produkten und die Ihren Kunden daraus entstehenden Schäden. Bei Sachschäden über 500 Euro und Personenschäden (unter Umständen gar mit Todesfolge) können die Folgen erheblich sein.

Dabei ist nicht ausschlaggebend, ob Ihre Produkte gebrauchstauglich sind, sondern ob sie den berechtigten Sicherheitserwartungen Ihrer Kunden entsprechen.

Sie gehen Haftungsrisiken ein, wenn Sie

Ist mehr als ein Unternehmen für die Sicherheit ein- und desselben Produkts verantwortlich, kann die/der Geschädigte jedes einzelne vor Gericht verklagen.

Die Haftungsvorschriften gelten auch für Elektrizität und Agrarerzeugnisse. Ihr Verkaufsvertrag darf keine Klauseln enthalten, die Ihre Haftung für ein fehlerhaftes Produkt einschränken.

Entschädigungsansprüche

Um Schadenersatz zu verlangen, muss die/der Geschädigte nachweisen, dass

Haftungsausschluss

Sie sind nicht haftbar, wenn Sie Folgendes beweisen können:

Die/der Geschädigte hat drei Jahre Zeit, um Schadenersatz zu fordern, und zwar gerechnet ab dem Tag, an dem sie/er Kenntnis

Ihre Haftung erlischt zehn Jahre nach dem Inverkehrbringen des Produkts, sofern es bis dahin nicht Gegenstand von Schadenersatzforderungen war.

Suche nach unsicheren Produkten: RAPEX

Die Behörden der EU-Länder können den Handel mit Produkten, die ein ernstes Risiko für die Gesundheit oder Verbrauchersicherheit darstellen, durch Rückruf oder Verkaufsverbot unterbinden. Auch Hersteller können ihre Produkte zurückrufen. Alle diesbezüglichen Maßnahmen werden in der RAPEX-Datenbanken erfasst, mit Ausnahmen von Maßnahmen zum Schutz vor fehlerhaften Agrarerzeugnissen oder Arzneimitteln und medizinischen Geräten.

Meldung nicht konformer Produkte

In jedem EU-Land ist eine nationale Behörde dafür verantwortlich, die Konformität der auf den Markt gebrachten Produkte zu gewährleisten.

Als Hersteller, Händler oder bevollmächtigter Vertreter können Sie der Behörde Ihres Landes über das Gateway für Produktsicherheit (Product Safety Business Alert Gateway)en Produkte aus Ihrem Sortiment melden, von denen Sie glauben, dass sie nicht den EU-Vorschriften entsprechen.

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses Meldesystem nur als Hersteller, Händler oder bevollmächtigter Vertreter nutzen können.

Bei Fragen und Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Ihre nationale Kontaktstellepdfen .

Neue EU-Verordnungen

Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?

Wenden Sie sich an unsere spezialisierten Hilfsdienste:

Unternehmensförderung vor Ort - Benötigen Sie eine Auskunft zur grenzüberschreitenden Wirtschaftstätigkeit (Ausfuhr, Expansion in einem anderen EU-Land)? Das Enterprise Europe Network beantwortet Ihre Fragen kostenlos.

Seite weiterempfehlen: