Navigationsleiste

Weiterempfehlen 
	Facebook
  
	Twitter
  
	Auf Google+ teilen
  
	linkedIn

Geld und Gebühren

Letzter Stand : 27/06/2013

travel

Roaming-Kosten

Wenn Sie Ihr Mobiltelefon in anderen EU-Ländern verwenden – um anzurufen, eine SMS zu verschicken oder im Internet zu surfen –, kann Ihnen Ihr Mobilfunkanbieter nicht beliebig viel berechnen.

Durch den Eurotarif für das Roaming sind die Kosten für diese Dienste in der ganzen EU begrenzt – und horrende Rechnungen gehören der Vergangenheit an.

Für Anrufe, SMS und das Herunterladen von Daten aus dem Internet gelten folgende Höchsttarife:

1. Juli 2012

1. Juli 2013

1. Juli 2014

Ausgehende Anrufe (pro Minute)

0,29 €

0,24 €

0,19 €

Eingehende Anrufe (pro Minute)

0,08 €

0,07 €

0,05 €

Ausgehende Texte (SMS-Nachrichten)

0,09 €

0,08 €

0,06 €

Herunterladen von Daten, pro MB*

0,70 €

0,45 €

0,20 €

* Die Preisobergrenze gilt pro MB, es wird aber pro Kilobyte abgerechnet.
Preise ohne MwSt.

Diese Preisobergrenzen gelten für alle – es sei denn, Sie haben einen bestimmten Dienst oder ein bestimmtes Paket gewählt. Natürlich kann Ihr Mobilfunkbetreiber günstigere Tarife anbieten. Sie sollten also Ausschau halten.

Preismitteilung

Wenn Sie innerhalb der EU eine Grenze überqueren, muss Ihnen Ihr Mobilfunkbetreiber eine SMS mit den Preisen für aus- und eingehende Anrufe, SMS und Datenvolumen schicken, die in dem neuen EU-Land gelten.

Keine bösen Überraschungen mehr

Damit Sie beim Erhalt Ihrer Rechnungen für die Internetnutzung im Ausland keinen Schock bekommen, können Sie weltweit nur ein Datenvolumen im Wert von 50 Euro (oder dem Gegenwert in einer anderen Währung) herunterladen, sofern Sie mit Ihrem Betreiber keinen anderen Grenzwert vereinbart haben. Außerdem erhalten Sie eine Warnung, wenn 80 % dieses vereinbarten Grenzwerts erreicht sind.

Fallbeispiel

Keine unvorhergesehenen Riesenrechnungen mehr

Aniko aus Ungarn nutzt zahlreiche Apps auf ihrem Smartphone: Musik-Streaming-Dienste, soziale Netze, um mit ihren Freunden in Verbindung zu bleiben, und Karten, um Geschäfte und Gaststätten zu finden. Im Urlaub in Griechenland vergisst sie, die automatischen Aktualisierungen ihres Smartphones abzuschalten. Sie braucht sich jedoch keine Sorgen zu machen, plötzlich eine Riesenrechnung zu erhalten, denn die Kosten für ihre Internetnutzung sind automatisch auf 50 Euro (+ MwSt.) begrenzt, sofern sie mit ihrem Mobilfunkbetreiber nichts anderes vereinbart hat.

Was tun, wenn etwas schief läuft?

Sind Sie der Meinung, Ihr Diensteanbieter habe Ihre diesbezüglichen Rechte missachtet,

  • sollten Sie ihn oder den Verkäufer auf Ihre Rechte und seine Pflichten hinweisen und ihn auffordern, das Problem zu lösen, weil Sie sich andernfalls gezwungen sähen, weitere Schritte einzuleiten.
  • Wenn Sie mit seiner Antwort nicht zufrieden sind, können Sie sich an die einschlägigen nationalen Regulierungsbehörden wenden. Diese sind in den meisten Fällen befugt, den Streit beizulegen. Es wurden besondere Verfahren eingeführt, um Probleme gerecht und rasch zu lösen. Sie können sich bei ihnen über Nutzungsbedingungen, Dienstqualität, Zugang zu Netzen und Diensten und Roamingdienste beschweren.

Fallbeispiel

Wehren Sie sich gegen überhöhte Rechnungen ihres Diensteanbieters

Die Dänin Birgit erhielt nach ihrem Urlaub in Italien eine hohe Rechnung für die Benutzung ihres Smartphones. Sie wandte sich an ihren Betreiber, wies ihn auf die Obergrenzen und Höchstpreise gemäß der EU-Vorschriften hin und verlangte eine Überprüfung der Rechnung. Daraufhin erhielt sie eine entsprechend angepasste neue Rechnung.

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Sie haben die gewünschten Informationen nicht gefunden? Haben Sie ein Problem, das Sie lösen möchten?

  • Wenden Sie sich bei Problemen oder Fragen bezüglich der neuen Preisobergrenzen an dienationale Regulierungsbehörde in dem EU-Land, in dem Ihr Mobilfunkbetreiber seinen Sitz hat.