Rechtlicher Hinweis | Was gibt's Neues? | Fragen und Antworten | Über die Website EUROPA | Index | Suche | Kontakt
Dolmetschen für Europa Sprachmenü überschlagen (zugangstaste=2)
EUROPA > Dolmetschen für Europa > Wie wird man freiberuflicher Dolmetscher?

 

Wie wird man freiberuflicher Dolmetscher?

Neben verbeamteten Dolmetschern arbeiten regelmäßig freiberufliche Konferenzdolmetscher in Sitzungen, die von den drei Dolmetschdiensten der Europäischen Union organisiert werden. Für freiberufliche Dolmetscher gelten weder Einschränkungen hinsichtlich Staatsangehörigkeit noch hinsichtlich der A-Sprache.

Die Akkreditierung als freiberuflicher Dolmetscher erfolgt über einen interinstitutionellen Dolmetschtest. Um zu einem solchen Test zugelassen zu werden, müssen Sie:

  • - Ein anerkanntes vierjähriges Undergraduate-Vollzeitstudium in Konferenzdolmetschen mit dem entsprechenden Diplom abgeschlossen haben oder
  • - Einen anerkannten Master-Abschluss in Konferenzdolmetschen haben oder
  • - Einen anerkannten Hochschulabschluss haben, der Ihnen nach einem dreijährigen Undergraduate-Vollzeitstudium in einer anderen Fachrichtung verliehen wurde und entweder
    • - mindestens ein Jahr Berufserfahrung als Konferenzdolmetscher haben, erworben nach Verleihung Ihres Hochschulabschlusses, und die gearbeiteten Tage eindeutig belegen können oder
    • - erfolgreich eine Postgraduate-Ausbildung in Konferenzdolmetschen (kein Master-Studium) abgeschlossen haben, die sich über mindestens ein akademisches Jahr erstreckte und für die Sie ein Zeugnis oder einen sonstigen Nachweis vorlegen können.

Hier können Sie sich über die Sprachenprofile informieren, an denen bei den Dolmetschdiensten der EU derzeit Bedarf besteht.

Wenn Sie glauben, die Zulassungsbedingungen für einen Test zu erfüllen, sollten sie das online Antragsformular ausfüllen und Kopien Ihres Lebenslaufs, Ihrer Hochschulabschlüsse (aus denen hervorgeht, welche Noten Sie in den einzelnen Dolmetschkomponenten erzielt haben) und gegebenenfalls Nachweise über ausreichende Berufserfahrung beifügen. Bei Sprachen, für die Sie kein(e) Abschlusszeugnis(se) haben, ist auf andere Art nachzuweisen, wie die Sprachkenntnisse erworben wurden (z. B. mit Hilfe von Bescheinigungen oder einer persönlichen Erklärung).

Nach Eingang Ihrer Unterlagen erhalten Sie von uns eine Empfangsbestätigung.

Wann die Tests angesetzt werden, richtet sich nach dem Bedarf. Die voraussichtlichen Testtermine, die sich jedoch jederzeit ändern können, werden jährlich veröffentlicht ( Testkalender 2014). Sobald ein geeigneter Test geplant ist, werden Ihre Bewerbungsunterlagen von einem Zulassungsausschuss geprüft. Hinweis: Dieser Zulassungsausschuss tritt 10 bis 12 Wochen vor dem Tag des Tests zusammen (dieser zeitliche Rahmen kann sich allerdings aufgrund organisatorischer Erfordernisse ändern). Sie sollten Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen daher rechtzeitig einreichen. Sie werden anschließend darüber informiert, ob:

- Ihre Bewerbung angenommen wurde und Sie zu einem Test eingeladen werden;
oder
- Ihr Sprachprofil zwar den Mindestanforderungen entspricht, aber nicht prioritär ist. Sie werden daher nicht unmittelbar zu einem Test eingeladen. Ihre Bewerbung bleibt jedoch in der Datenbank und es ist nicht notwendig, sich erneut zu bewerben;
oder
- Ihr Sprachprofil entspricht nicht den gegenwärtigen EU-Erfordernissen und Ihre Bewerbung wurde folglich nicht akzeptiert;
oder
- Sie haben nicht den geforderten Hochschulabschluss/die geforderten Hochschulabschlüsse bzw. die geforderte Berufserfahrung und Ihre Bewerbung wurde folglich nicht akzeptiert.

Voraussetzung für eine Teilnahme am Test ist der Erhalt einer Einladung.

Die Institutionen der EU sind besonders an Kandidaten interessiert, die in und aus den Sprachen der 28 EU-Mitgliedstaaten oder der Kandidatenländer arbeiten.

Außerdem besteht auch ein gewisser Bedarf an Arabisch, Chinesisch, Russisch, Japanisch und anderen nicht-EU Sprachen.

Wenn Sie serbisch, bosnisch oder montenegrisch in Ihrer Sprachkombination haben, lesen Sie bitte diesen Vermerk und kontaktieren Sie SCIC Signalaic für zusätzliche Informationen.

Im Akkreditierungstest dolmetschen Sie sowohl simultan als auch konsekutiv (von Muttersprachlern frei vorgetragene Reden, konsekutiv etwa 6 Minuten, simultan etwa 10 Minuten) aus Ihren Passivsprachen in Ihre Aktivsprache(n), entsprechend Ihrem Sprachprofil. Daneben wird Ihr EU-Wissen in mindestens einer der Reden getestet.

Nach Abschluss des Tests informiert Sie der Prüfungsausschuss über das Ergebnis.

Für die Simultan-Prüfungen können vorher aufgezeichnete Reden (mit Ton und Bild) verwendet werden.

Für einige Kabinen werden die Akkreditierungstests in 2 Stufen organisiert. Eine Akkreditierung erfolgt erst, wenn Sie alle erforderlichen Prüfungen erfolgreich abgeschlossen haben.

Anbei Beurteilungskriterien, die bei der Bewertung Ihrer Leistungen zugrunde gelegt werden, (nicht erschöpfende Liste).

Wenn Sie den Test bestehen, werden Ihr Name und Ihre Kontaktdaten in die gemeinsame EU-Datenbank von akkreditierten freiberuflichen Dolmetschern aufgenommen. Bitte beachten Sie, dass sich aus dem Bestehen des interinstitutionellen Akkreditierungstests und der Aufnahme auf die gemeinsame Liste kein automatischer Anspruch ergibt, rekrutiert zu werden.

Sollten Sie nicht bestehen, der Prüfungsausschuss aber der Ansicht ist, dass Sie über entsprechendes Potenzial verfügen, um den Test erfolgreich zu wiederholen, kann er Ihnen empfehlen, sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu einem Test anzumelden.

Bedingungen für eine anteilige Rückerstattung von Reise- und Aufenthaltskosten können hier gefunden werden.

Die AIIC führt auch die Verhandlungen über die Arbeitsbedingungen für freiberufliche Dolmetscher mit den Europäischen Institutionen PDF-Datei (Durchführungsmodalitäten)+ Beschluss vom 20. Juni 2001 PDF-Datei (FR) + Einstufungskriterien PDF-Datei

E-learning: "Wie wird man freiberuflicher Dolmetscher?"

[ Erklärung zum Datenschutz ] PDF-Datei

- On-Line-Antragsformular -

Anträge auf Überprüfung

 

Druckversion

 

 

 


EU career

 

Rechtlicher Hinweis | Was gibt's Neues? | Fragen und Antworten | Über die Website EUROPA | Index | Suche | Kontakt