Europäisches Jugendportal
Informationen und Chancen für junge Menschen in ganz Europa.

Was ist ein strukturierter Dialog?

Im strukturierten Dialog tauschen sich junge Menschen mit Entscheidungsträgern zu verschiedenen Themen aus. Ziel ist die Berücksichtigung ihrer Interessen bei der Entwicklung jugendspezifischer Strategien.

Die für Jugendfragen zuständigen Fachminister der EU-Länder entscheiden auf EU-Ebene, welche Themen diskutiert werden. Ein Ausschuss bestehend aus Vertretern der Triopräsidentschaft, der Europäischen Kommission und des Europäischen Jugendforums koordiniert den nachfolgenden Prozess und stellt zwei Mal pro Jahr Fragensätze für junge Menschen in ganz Europa zusammen.

 

Diese Fragen dienen als Grundlage für Konsultationen in den einzelnen EU-Ländern, die von nationalen Arbeitsgruppen organisiert werden. Diese Gruppen, an denen sich Jugendorganisationen und andere wichtige Akteure beteiligen, werden meistens von Jugendräten geführt.

 

Einige internationale Jugendorganisationen führen eigene Mitgliederbefragungen durch und beantworten die Fragen ad hoc.

 

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Länderumfragen und etwaige zusätzliche Anmerkungen internationaler Jugendorganisationen werden in Hintergrunddokumenten für die EU-Jugendkonferenzen zusammengefasst, in deren Rahmen die Vertreter von Jugendverbänden und Entscheidungsträger gemeinsame Empfehlungen an die EU ausarbeiten. Die EU-Jugendkonferenzen finden zwei Mal jährlich in dem Land statt, das zu diesem Zeitpunkt den EU-Ratsvorsitz innehat.

 

Das betreffende Land setzt sich für die Umsetzung der Empfehlungen „seiner“ Jugendkonferenz ein und unterbreitet sie dem Rat der Europäischen Union, damit dieser sie in seinen Entschließungen oder Schlussfolgerungen berücksichtigen kann.

 

Auch die Kommission orientiert sich bei der Erarbeitung ihrer Strategien an den in den Konferenzen erarbeiteten Empfehlungen.

 

 

Bisherige Dialoge 

Bisher haben drei vollständige Zyklen von strukturierten Dialogen stattgefunden. Am ersten Zyklus waren Spanien, Belgien und Ungarn beteiligt. Thema war die Jugendbeschäftigung. Der zweite Zyklus zum Thema „Teilhabe junger Menschen am demokratischen Leben in Europa“ fand unter der Leitung Zyperns, Dänemarks und Polens statt.

 

Am dritten Zyklus beteiligten sich Irland, Litauen und Griechenland. Vorrangiges Thema war die soziale Eingliederung. Die sechsmonatigen Konsultationen bauten auf den Ergebnissen vorheriger Konsultationen auf.

 

 

Wie kann ich mich beteiligen?

Jedes Land organisiert den Konsultationsprozess auf eigene Art, abgestimmt auf die Bedürfnisse der jungen Menschen in diesem Land. Wenn Sie sich  daran beteiligen möchten, kontaktieren Sie die zuständige Arbeitsgruppe in Ihrem Land.

 

Strukturierter Dialog Schritt für Schritt von  Bianca Faragau auf  Vimeo.

Veröffentlicht: Die, 30/09/2014 - 15:55


Tweet Button: 


Info for young people in the western balkans

Hilfe oder Beratung von Experten

Frag uns!