Website-Extras

Sprachenauswahl

EU-Flagge

Navigationsleiste

Menü

Letzter Stand : 01/03/2017

Kauf und Leasing von Fahrzeugen – Österreich

Kann ich ein Auto bar bezahlen?

Ja, da gibt es keine Einschränkungen. Bei Reisen innerhalb der EU brauchen Sie mitgeführtes Geld beim Zoll nicht anzumelden. Bei der Einreise in die EU und der Ausreise aus der EU müssen Sie Geldbeträge ab 10 000 Euro oder dem Gegenwert in anderer Währung beim Zoll unter Verwendung eines bestimmten Formulars anmeldenEnglish.

Muss ich Mehrwertsteuer zahlen?

Im Rahmen eines Geschäfts innerhalb der EU sollten Neuwagen ohne Mehrwertsteuer verkauft werden. Ein Auto gilt als neu, wenn seit seiner Erstzulassung höchstens 6 Monate vergangen sind oder wenn es höchstens 6 000 km gefahren wurde. In der Praxis verlangen manche Händler den Mehrwertsteuerbetrag als Sicherheit, die erstattet wird, sobald das Fahrzeug im Land des Käufers zugelassen ist. Informieren Sie sich im Voraus beim Verkäufer, wie Sie die Mehrwertsteuererstattung beantragen können. Im Allgemeinen verlangt der Verkäufer eine Kopie der Zulassungsbescheinigung und einen Nachweis über die Zahlung der Mehrwertsteuer. Beachten Sie, dass Sie keinen direkten Erstattungsanspruch gegenüber den Steuerbehörden haben, sondern nur gegenüber dem Verkäufer. Daher sollten Sie eine etwaige Erstattung rasch beantragen. Alle anderen Autos gelten als Gebrauchtwagen (Erstzulassung vor mehr als sechs Monaten und Kilometerstand von mehr als 6 000 km). Sie werden im Allgemeinen – bei gewerblichen Verkäufern – mit Mehrwertsteuer (20 %) verkauft. Der Verkauf durch Privatpersonen ist von der Mehrwertsteuer befreit. In Ihrem Wohnsitzland brauchen Sie keine Mehrwertsteuer zu zahlen.

Muss der Verkäufer eine technische Kontrolle durchführen lassen?

Nein. Hinsichtlich des Zeitrahmens für die technischen Kontrollen gilt in Österreich die so genannte 3-2-1-Regel: Die erste Kontrolle ist 3 Jahre nach der Erstzulassung des Fahrzeugs fällig, die nächste 2 Jahre später und die folgende 1 Jahr danach. Durchschnittskosten: 50–100 Euro, je nach den benötigten Untersuchungen.

Erkennt mein Heimatland die österreichische Kfz-Untersuchung an?

Einige Länder erkennen sie an. Informieren Sie sich im Voraus bei Ihrer heimischen Behörde, um unnötige Kosten zu vermeiden.

 

Kann ich das Auto beim Verkäufer von einem Sachverständigen begutachten lassen?

Ja, wenn der Verkäufer zustimmt. Im Allgemeinen wird empfohlen, das Auto vor dem Kauf von einem unabhängigen Automobilclub oder einem unabhängigen Sachverständigen begutachten zu lassen. Dies gilt insbesondere für Gebrauchtwagen. In der Regel müssen Sie die Kosten (im Durchschnitt 60–70 Euro) tragen.

 

Worauf muss ich im Kaufvertrag achten?

Verträge brauchen nicht schriftlich abgefasst zu sein. Lesen Sie schriftliche Verträge genau durch und unterzeichnen Sie nur solche, die Sie verstehen. Einige Händler versuchen, die Sachmängelhaftung im Rahmen der gesetzliche Garantierechte zu umgehen, indem sie angeben, es handle sich um einen Vertrag zwischen Unternehmen oder das Auto werde „unter Ausschluss der Sachmängelhaftung" verkauft (bei Verträgen zwischen Unternehmen und Verbrauchern ist eine solche Klausel null und nichtig).

Kann ich von einem unterzeichneten Vertrag zurücktreten?

Wenn der Vertrag in den Räumlichkeiten des Verkäufers unterzeichnet wurde, haben Sie keinen Rechtsanspruch auf Rücktritt. Wenn der Vertrag jedoch von einer Kreditvereinbarung abhängt und diese nicht zustande kommt, wird auch der Kaufvertrag hinfällig. Darüber hinaus kann der Kunde innerhalb einer Woche vom Vertrag zurücktreten, wenn

  • der Verkäufer der Kreditgeber ist oder
  • der Kreditgeber bei der Vorbereitung und beim Abschluss der Kreditvereinbarung mit dem Verkäufer zusammenarbeitet oder
  • der Kreditgeber und der Verkäufer zusätzlich zu der Kreditvereinbarung mit dem Verbraucher einen weiteren Vertrag schließen oder wenn sie regelmäßig zusammenarbeiten (Unternehmenskooperation).

Welche Dokumente sollte der Verkäufer aushändigen?

  • Kaufvertrag oder Rechnung
  • Beide Zulassungsbescheinigungen (Teil 1 und Teil 2).
  • Europäische Übereinstimmungsbescheinigung (COC). Wenn der Verkäufer keine COC aushändigt, können Sie sich an den Generalimporteur der Automarke wenden und eine entsprechende Bescheinigung („Auszug aus der Genehmigungsdatenbank") anfordern. Können Sie vom Hersteller keine COC erhalten, so sollten Sie sich an den Landeshauptmann des Bundeslandes wenden, in dem das Auto zugelassen ist. Technische Landesprüfstellen sind dann für die Eintragung des Autos in die COC-Datenbank zuständig; siehe die Bundesanstalt für Verkehr

Prüfen Sie, ob Sie in dem Land, in dem Sie das Auto zulassen wollen, noch weitere Dokumente benötigen.

Muss ich Kurzzeitkennzeichen beantragen, um mit dem Auto nach Hause zu fahren?

Die österreichischen Automobilclubs empfehlen Verbrauchern aus einem anderen EU-Land, die ein Auto bei einem Händler in Österreich kaufen, grüne österreichische „Überstellungskennzeichen" anzufordern. In der Regel erledigt der Händler dies für den Verbraucher. Andernfalls können Sie solche Kennzeichen bei einer der Zulassungsstellen anfordern, die Sie im ganzen Land finden. Vorzulegende Dokumente: Personalausweis, Kaufvertrag, COC, Nachweis einer kurzfristigen Versicherung. Durchschnittskosten: 184,30 Euro (Bearbeitungsgebühr der Versicherung: 47,30 Euro, Überstellungsgebühr: 83,60 Euro, Überstellungskennzeichen: 17,40 Euro, Kaution für die Überstellungskennzeichen: 36 Euro, die nach Rückgabe der Kennzeichen innerhalb eines Jahres erstattet werden). Zeitrahmen: Ausgabe erfolgt unmittelbar. Gültigkeitsdauer: 3–21 Tage; mit den österreichischen Überstellungskennzeichen können Sie in Ihr Wohnsitzland zurückfahren. Eventuell können Sie auch in Ihrem Heimatland Transitschilder bestellen. Erkundigen Sie sich bei Ihrer zuständigen Heimatbehörde.

Reguläre nationale Kennzeichen

Wenn Sie mit den nationalen Kennzeichen, die noch am Auto angebracht sind, nach Hause fahren wollen: Müssen Sie sie im Land der vorherigen Zulassung oder im neuen Zulassungsland den zuständigen Zulassungsbehörden übergeben?

Auf der Grundlage eines bilateralen Abkommens zwischen Österreich und Deutschland gibt die Zulassungsbehörde im Land des Käufers (im Falle von Deutschland) die Fahrzeugpapiere und die Kennzeichen an die Behörde zurück, die das Auto im Land des Verkäufers (in diesem Fall also Österreich) zugelassen hat. In einem solchen Fall wird das Auto im Land des Verkäufers automatisch abgemeldet. Mit anderen EU-Ländern gibt es keine solchen bilateralen Abkommen. Das bedeutet, dass Sie das Auto selbst bei der Zulassungsbehörde im Land des Verkäufers abmelden und die Kennzeichen an diese Behörde zurückgeben müssen.

Wenn Sie das Auto in Ihr Wohnsitzland einführen und bei Ihrer nationalen Zulassungsbehörde anmelden, zieht diese Behörde die Kennzeichen ein. Das Fahrzeug ist damit doppelt zugelassen. Deshalb müssen Sie es bei der Zulassungsbehörde im Land des Verkäufers abmelden. Da Sie nicht mehr im Besitz der ursprünglichen Kennzeichen sind, müssen Sie sich von Ihrer heimischen Zulassungsbehörde bestätigen lassen, dass diese die Kennzeichen eingezogen hat, und die Bestätigung an die österreichische Behörde weiterleiten.

Brauche ich eine vorübergehende Versicherung?

Um das Auto nach Hause zu fahren, müssen Sie eine Versicherung haben, mit der Sie auf öffentlichen Straßen fahren dürfen. Sie können den Verkäufer bitten, sich für Sie um Überstellungskennzeichen und eine Kurzzeitversicherung zu kümmern. Sie können sich auch an ein Versicherungsunternehmen in Österreich wenden. Jede Woche ist eine bestimmte Versicherungsgesellschaft für die Versicherung von Fahrzeugen mit in Österreich erworbenen Überstellungskennzeichen zuständig. Unter der Telefonnummer + 43 1 711 56 – 0 erfahren Sie, welcher Versicherer in der Woche zuständig ist, in der Sie die Versicherung benötigen. 

Wohin wende ich mich mit einer Beschwerde über einen Kauf im Ausland?

Wenden Sie sich an Ihr örtliches EVZEnglish

Welche außergerichtliche Streitbeilegungsstelle gibt es in Österreich?

Verbraucher können sich an die Schlichtung für Verbrauchergeschäfte (office@verbraucherschlichtung.at) wenden.

Wo kann ich Betrugsfälle melden?

Bei jeder Polizeidienststelle oder der zuständigen Staatsanwaltschaft oder der Meldestelle für Cyberkriminalität beim Bundeskriminalamt: Bundesministerium für Inneres Bundeskriminalamt – Meldestelle Cybercrime, Josef-Holaubek-Platz 1, 1090 Wien ; E-Mail: against-cybercrime@bmi.gv.at

 

Informationsquelle: ECC-NetEnglish (März 2016) – siehe rechtlicher Hinweis.

Hauptinformationen zu diesem Thema
Kauf und Leasing von Fahrzeugen
Öffentliche Konsultationen
    Möchten Sie sich über die Vorschriften in einem bestimmten Land informieren?
    Kontakt zu nationalen Verwaltungen
    Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?
    Hier bekommen Sie Rat und Hilfe