Leben und Reisen
Zuletzt überprüft : 08/10/2018

Produktvorschriften und Spezifikationen

Britischer Beschluss zur Anwendung von Artikel 50 EUV: Mehr Informationen

Ab dem 30.März 2019 gilt das EU-Recht nicht mehr für das Vereinigte Königreich, sofern nicht in einem ratifizierten Austrittsabkommen ein anderer Termin festgelegt wird oder der Europäische Rat und das Vereinigte Königreich gemeinsam eine Verlängerung des zweijährigen Verhandlungszeitraums beschließen. Weitere Informationen über die rechtlichen Konsequenzen für Unternehmen:

Für eine Reihe von Produktkategorienen bestehen EU-weit geltende Normen und technische Spezifikationen. Wenn Ihre Produkte darunterfallen, müssen Sie sicherstellen, dass sie den Spezifikationen entsprechen, damit sie in der gesamten EU frei gehandelt werden können.

Handels-Helpdesk für EU-Produktanforderungen

Derzeit sind rund 85 % der Produktvorschriften unionsweit harmonisiert. Dies bedeutet, dass in allen EU-Ländern einheitliche Vorschriften gelten. In der Datenbank des Handels-Helpdesksen können Sie herausfinden, welchen Anforderungen Ihr Produkt genügen muss.

Die Datenbank des Handels-Helpdesks bietet Informationen zu den

Produktvorschriften in einem EU-Land

Wenn es keine EU-weite Regelung gibt (rund 15 % der Produktvorschriften in der EU sind nicht vereinheitlicht), können in verschiedenen EU-Ländern unterschiedliche Spezifikationen gelten. In solchen Fällen müssen Sie nur die in Ihrem Land geltenden Vorschriften einhalten. Wenn Sie nachweisen können, dass Ihre Produkte sämtliche technischen und qualitativen Anforderungen in Ihrem eigenen Land erfüllen und ein vergleichbares Sicherheitsniveau bieten, können andere Länder weder deren Verkauf verbieten noch Änderungen oder zusätzliche Prüfungen verlangen. Das ist der Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung.

Wenn Ihre Produkte in einem anderen Land nicht anerkannt werden, können Sie sich an unsere Hilfs- und Beratungsdienste wenden.

Die Regierungen der EU-Länder sind verpflichtet, ihre nationalen Vorschriften zu veröffentlichen. Informationen dazu und Näheres zum Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung finden Sie in der Datenbank TRIS für nicht harmonisierte Produktvorschriften.

Die nationalen Anforderungen unterscheiden sich insbesondere in Bezug auf

Bei den Produktinfostellenen erfahren Sie, welche technischen Vorschriften in den einzelnen EU-Ländern für bestimmte Produkte gelten und wie Sie die jeweils zuständigen Behörden erreichen können.

Zur Produktkennzeichnung verwendete Sprachen

Wenn Sie Ihre Produkte an andere Unternehmen – und nicht an Endverbraucher – verkaufen, sind Sie nicht zur Verwendung einer bestimmten Sprache verpflichtet. Beim Verkauf an Endverbraucher müssen Sie jedoch unter Umständen die Landessprache(n) des Landes verwenden, in das Sie Ihre Produkte ausführen möchten.

Beschränkungen aufgrund nationaler Vorschriften

Wenn Ihre Produkte öffentliche Interessen gefährden (insbesondere dem Schutz der Gesundheit und des Lebens von Menschen, Tieren oder Pflanzen, dem Umweltschutz, der öffentlichen Sicherheit oder Sittlichkeit zuwiderlaufen), können Sie sie möglicherweise nicht ungehindert ausführen. Ihre Produkte könnten im Zielland verboten werden, wenn dieses nachweisen kann, dass seine technischen Anforderungen wesentlich oder verbindlich sind und Ihre Produkte im Hinblick auf das angestrebte Sicherheitsniveau nicht gleichwertig sind.

Verbundene Themen

EU-Recht

Öffentliche Konsultationen

Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?

Wenden Sie sich an unsere spezialisierten Hilfsdienste:

Produktinfostelle

Ihre Produktinfostelle kann Sie über die nationalen Rechtsvorschriften zu Produkten informieren und Ihnen beim Marktzugang in einem anderen EU-Land helfen.

Unternehmensförderung vor Ort - Benötigen Sie eine Auskunft zur grenzüberschreitenden Wirtschaftstätigkeit (Ausfuhr, Expansion in einem anderen EU-Land)? Das Enterprise Europe Network beantwortet Ihre Fragen kostenlos.

Seite weiterempfehlen: