Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Erklärung

Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, und des Premierministers von Japan, Shinzo Abe.

Brüssel, 8. Dezember 2017

Aufgrund der Einigung, die die Verhandlungsführer heute erzielen konnten und die von der für Handel zuständigen Kommissarin, Frau Cecilia Malmström, und dem japanischen Außenminister, Herrn Taro Kono, gebilligt wurde, begrüßen wir den Abschluss der Verhandlungen über das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) zwischen der Europäischen Union und Japan.

Dieses Abkommen hat nicht nur erheblichen wirtschaftlichen Wert, seine Finalisierung ist auch von strategischer Bedeutung. Angesichts um sich greifender protektionistischer Bestrebungen steht der Abschluss der WPA-Verhandlungen für den festen Willen Japans und der EU, die Fahne des Freihandels hochzuhalten und energisch für den freien Warenverkehr einzutreten.*

Das WPA zwischen der EU und Japan wird als Modell für Handels- und Investitionsregeln des 21. Jahrhunderts dienen, die auf den Grundsätzen von Freiheit, Offenheit und Fairness basieren und hohen Qualitätsansprüchen genügen. Dieses WPA ist eines der größten und weitreichendsten Wirtschaftsabkommen, die jemals von der EU oder von Japan abgeschlossen wurden. Durch dieses WPA wird ein riesiger Wirtschaftsraum mit 600 Millionen Menschen entstehen, auf den rund 30 % des BIP weltweit entfallen. Das Abkommen wird enorme Handels- und Investitionschancen eröffnen und zur Stärkung unserer Volkswirtschaften und Gesellschaften beitragen. Dadurch wird auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Japan und der EU vertieft und die Wettbewerbsfähigkeit unserer reifen und doch innovativen Volkswirtschaften gesteigert werden.*

Wir sind zuversichtlich, dass dieses Abkommen nach seinem Inkrafttreten für nachhaltiges und integratives Wachstum sorgen und starke Beschäftigungseffekte entfalten wird, es wird aber auch deutlich machen, dass wir nach wie vor an den höchsten Standards bei Arbeitsschutz, Sicherheit, Umwelt- und Verbraucherschutz festhalten und die öffentlichen Dienstleistungen schützen werden.

Mit dem WPA intensivieren die EU und Japan ihren Einsatz für die nachhaltige Entwicklung und gegen den Klimawandel, vor allem durch ein starkes und klares Bekenntnis zur Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) und des Pariser Klimaschutzübereinkommens.

Nach Abschluss der Verhandlungen ist der Weg nun frei für den Vollzug der internen Verfahren, die zur Unterzeichnung, Ratifizierung und vollständigen Umsetzung führen.

 * Der Text wurde am 8. Dezember geändert.

STATEMENT/17/5182

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar