Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Erklärung

Erklärung von Federica Mogherini, Hohe Vertreterin/Vizepräsidentin, und Kommissionsmitglied Christos Stylianides zum Welttag der humanitären Hilfe 2016

Brüssel, 19. August 2016

Am Welttag der humanitären Hilfe wird der Opfer des Anschlags auf das UN-Hauptquartier in Bagdad (Irak) im Jahr 2003 gedacht, bei dem 22 humanitäre Helfer ums Leben kamen, darunter der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen im Irak, Sergio Vieira de Mello.

Die Hohe Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini und Kommissionsmitlgied Christos Stylianides gaben aus diesem Anlass folgende Erklärung ab

Die tragischen Bilder von Kindern aus Aleppo in Syrien zeigen leider nur allzu deutlich das wahre menschliche Leid von Millionen Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer humanitärer Krisen sind.

Die Europäische Union hat erst gestern erneut bekräftigt, dass alle Parteien unbedingt die Kampfhandlungen einstellen, die Belagerung aufheben und den humanitären Helfern dauerhaft und landesweit den Zugang zu Hilfsbedürftigen in Syrien gestatten müssen.

Wir stehen in engem Kontakt mit dem Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, und unterstützen die Bemühungen, humanitären Organisationen die Bereitstellung lebensrettender Hilfe zu ermöglichen und eine politische Lösung für den Konflikt zu finden.

Heute, am Welttag der humanitären Hilfe, würdigen wir ganz besonders alle humanitären Helfer, die mit ihrer Arbeit weltweit Menschen in Not helfen.

Wir ehren das Andenken all jener, die ihr Leben geopfert haben, um andere Leben zu retten. Wir ehren all jene, die ihr Leben riskieren, während sie Opfern von Kriegen und Naturkatastrophen überall auf der Welt Unterstützung leisten.

Fast 4000 humanitäre Helfer sind seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997 Opfer von Anschlägen geworden. Mehr als ein Drittel davon kam dabei tragischerweise ums Leben und hat so für ihren Dienst an der Menschheit den höchsten Preis gezahlt.

Wir dürfen ihre Opferbereitschaft nicht vergessen. Wir müssen uns stärker für das Verständnis und die Achtung des humanitären Völkerrechts und der vier humanitären Grundsätze einsetzen: Menschlichkeit, Neutralität, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit. Wir bekräftigen unsere Entschlossenheit, das Völkerrecht und diese Grundsätze zu verteidigen, die humanitäre Helfern bei ihrer Tätigkeit Schutz bieten und den Zugang zu den Menschen gewährleisten sollten, die diese Hilfe am dringendsten benötigen.

Im vergangenen Jahr hat die Europäische Kommission mehr Mittel als je zuvor für humanitäre Hilfe bereit gestellt. Von der Hilfe für die Opfer der Konflikte in Syrien und Südsudan über die Stärkung des Bildungssektors in Notsituationen bis hin zur Unterstützung der Menschen, die von dem Wetterextreme verursachenden Klimaphänomen El Niño betroffen sind, wurde unsere Hilfe den am meisten Schutzbedürftigen zuteil.

Die Europäische Kommission ist stolz darauf, dass sie weltweit eine führende Rolle auf dem Gebiet der humanitären Hilfe einnimmt und im Jahr 2015 mehr als 134 Millionen Opfern von Naturkatastrophen und vom Menschen verursachten Katastrophen in über 80 Ländern Hilfe leisten konnte.“

 

Weitere Informationen

MEMO: Die Europäische Union ehrt die humanitären Helfer http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-16-2802_en.htm

Video: Welttag der humanitären Hilfe – Erklärung von EU-Kommissar Christos Stylianides: https://www.youtube.com/watch?v=0qqJBJrAqD4

Erklärung der Hohen Vertreterin im Namen der Europäischen Union zu Syrien und zur Lage in Aleppo: http://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2016/08/17-declaration-mogherini-on-syria-and-aleppo/

Website der Generaldirektion für humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz (ECHO) der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/echo/index_en.htm

Website des Kommissars für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides:

http://ec.europa.eu/commission/2014-2019/stylianides_en

 

 

STATEMENT/16/2801

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar