Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN

IP/09/1517

Brüssel, den 14. Oktober 2009

Neuer Bericht zum Stand der Kunsterziehung in der EU

Die Europäische Kommission hat heute eine Studie vorgelegt, die ein detailliertes Bild der Ziele der Kunsterziehung und deren Organisation sowie des Angebots an außerschulischen Aktivitäten und Initiativen zur Entwicklung derartiger Bildungsmöglichkeiten in der Schule vermittelt. Der Bericht enthält auch Informationen über die Notengebung und die Ausbildung von Lehrkräften im Kunstbereich.

Die Studie Arts and Cultural Education at School in Europe (Kunst- und Kulturerziehung in der Schule in Europa), die sich auf die Arbeit des Eurydice-Netzwerks stützt, wurde von der Kommission im Rahmen des Europäischen Jahrs der Kreativität und Innovation durchgeführt. Der Bericht erfasst die vollzeitige Pflichtschulbildung in 30 europäischen Ländern (EU-Mitgliedstaaten, Island, Liechtenstein und Norwegen).

Dazu der E uropäische Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend, Maroš Šefčovič: „ Kunsterziehung fördert die Entwicklung kreativer Fähigkeiten, indem sie die Lernenden ermutigt, zu experimentieren, sich auszudrücken, zusammenzuarbeiten, Probleme zu überwinden und Initiativen zu ergreifen. Daher muss die Verstärkung der Kunsterziehung für die Entwicklung unseres kreativen und innovativen Potenzials eine Kernkomponente jeglicher Bildungsstrategie für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit, sozialen Zusammenhalt und persönliches Wohlergehen sein.“

Wichtigste Ergebnisse:

Die auf Kunsterziehung verwendete Mindestunterrichtszeit ist relativ gering, insbesondere im unteren Sekundarbereich.

Am häufigsten in der Schule unterrichtet werden bildende Künste und Musik, die in allen Ländern fester Bestandteil der Kunstlehrpläne sind. Nimmt man alle Kunstbereiche zusammen, wenden etwa die Hälfte der europäischen Länder zwischen 50 und 100 Stunden pro Jahr für Kunsterziehung in der Grundschule auf. Deutlich aus dem Rahmen fallen hier einerseits Luxemburg mit höchstens 36 Stunden und andererseits Portugal mit bis zu 165 Stunden. Im unteren Sekundarbereich liegt die Zahl der Unterrichtsstunden geringfügig niedriger, wobei etwa die Hälfte der Länder zwischen 25 und 75 Stunden pro Jahr für Kunsterziehung einplanen.

In einigen Ländern sind Grundschullehrer nicht unbedingt für den Unterricht sämtlicher Kunstformen, die in den Schullehrplänen vorgesehen sind, ausgebildet.

In den meisten Ländern unterrichten Grundschullehrer, die Kunsterziehung erteilen, sämtliche oder die meisten Fächer der Lehrpläne. In der Mehrzahl der Länder werden sie für mehr als einen Kunstbereich ausgebildet. In einigen Ländern erhalten Grundschullehrer jedoch nicht unbedingt die geeignete Ausbildung und Schulung, um alle Facetten der in den Lehrplänen vorgesehenen Kunsterziehung unterrichten zu können.

Ad-hoc-Initiativen und außerschulische Aktivitäten können zur Förderung der Kunsterziehung in Schulen beitragen.

Viele Länder melden Initiativen und Projekte, die auf die Förderung der Kunsterziehung abzielen. In Belgien, Dänemark, Irland, Malta, den Niederlanden, Österreich , Portugal und Finnland wurden nationale Einrichtungen und Netzwerke eigens zur Förderung der Kunst- und Kulturerziehung gegründet.

Außerdem ermutigen viele Länder Schulen und andere Einrichtungen, außerschulische Kunstaktivitäten anzubieten. Dem Zugang der Schüler zu solchen Aktivitäten können jedoch Hindernisse, insbesondere finanzieller Art, im Wege stehen. Daher leisten nationale oder lokale Regierungen in Belgien, der Tschechischen Republik, Spanien, Italien, Lettland, Österreich, Portugal und Finnland volle oder teilweise finanzielle Bezuschussung außerschulischer Kunstaktivitäten.

Das Eurydice-Netzwerk ( www.Eurydice.org ) liefert Informationen und Analysen zu Bildungssystemen und -politik in Europa. Das Netzwerk besteht aus 35 nationalen Stellen in allen 31 Ländern, die am EU-Programm für lebenslanges Lernen teilnehmen (EU-Mitgliedstaaten, EWR-Länder und Türkei), und wird von der Exekutivagentur der EU für Bildung, Audiovisuelles und Kultur in Brüssel koordiniert und geleitet, die auch die Veröffentlichungen und Datenbanken des Netzwerks verwaltet.

Weitere Informationen:

Volltext der Studie Arts and cultural education at school in Europe [verfügbar auf Französisch und Englisch]

Druckexemplare der Studie sind auf Französisch und Englisch ab Dezember 2009 erhältlich. Die deutsche Übersetzung folgt wenig später.

Detaillierte Beschreibungen zu den einzelnen Ländern sind demnächst verfügbar auf www.eurydice.org (14. Oktober 2009).

Europäische Kommission: Allgemeine und berufliche Bildung

MEMO/09/448


Side Bar