investEU
Teilen

Macro Array Diagnostics ist der Allergie auf der Spur

Entwicklung neuer Allergie-Testmethode am Life Science-Standort Wien

Über das Projekt

Das von der EU geförderte Wiener Start-up Macro Array Diagnostics entwickelt revolutionäre Methoden für die Allergie-Diagnostik: Der Allergy Explorer (ALEX) kann weltweit erstmals schnell und zuverlässig auf bis zu 300 Allergene gleichzeitig testen. Ein kleiner Tropfen Blutplasma oder Serum reicht für eine umfassende Analyse.

Volkskrankheit Allergien

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt Allergien als eines der schwerwiegendsten Gesundheitsprobleme des 21. Jahrhunderts ein. Die Statistik belegt diese Vermutung, denn auch in Österreich leiden immer mehr Menschen an Allergien: War 2012 nur jede/r vierte ÖsterreicherIn davon betroffen, waren es 2017 bereits 37 Prozent der heimischen Bevölkerung – Tendenz weiter steigend.

„Unser täglicher Antrieb ist es, den vielen Menschen zu helfen, die an Allergien leiden. Herkömmliche Tests für die Diagnose sind aufwendig und für die Betroffenen oft unangenehm, da mehrere Diagnoseschritte notwendig sind. Mit einem schnelleren und effektiveren Testverfahren wollen wir dies ändern“, erklärt Christian Harwanegg, CEO und Gründer von Macro Array Diagnostics. „Und wir werden unsere Technologie weiterentwickeln, damit noch mehr Menschen davon profitieren können.“

Wie verbesserte Allergie-Diagnostik die Lebensqualität allergischer Menschen erhöht

Macro Array Diagnostics hat einen Multiparameter-Allergietest entwickelt, der nahezu 100 Prozent der weltweit relevanten Allergene in einem einzigen Labortest abdeckt. Mit traditionellen Allergietests können nur wenige allergieauslösende Substanzen gleichzeitig untersucht werden.

Durch das neue Testverfahren bekommen Allergiker umfassende Informationen über ihren Sensibilisierungsstatus und Ärzte haben mit Hilfe von ALEX die Möglichkeit Therapien und Empfehlungen schneller und zielgerichteter einzusetzen.  

Macro Array Diagnostics GmbH überzeugte als österreichisches Life Sciences Unternehmen die hochkarätig besetzte Auswahljury im Horizont 2020 EU-Förderprogramm „EIC SME Instrument – Phase 2“. Mit den zusätzlichen Ressourcen wird die Weiterentwicklung der revolutionären Diagnostik-Technologie mit Hochdruck vorangetrieben.

Neue Arbeitsplätze durch EU-Förderung

"Wir verstehen die Förderzusage der EU als große Auszeichnung für unser einzigartiges Diagnoseverfahren und unser hochmotiviertes Team. Die Weiterentwicklung wird durch die Unterstützung der EU wesentlich beschleunigt. Dadurch können neue Kundensegmente schneller erschlossen und neue Arbeitsplätze geschaffen werden", freut sich CEO und Gründer Christian Harwanegg.

Das EU-Programm Horizont 2020 stellt knapp 75 Mrd. Euro für Forschung und Innovation von 2014 bis 2020 in ganz Europa zur Verfügung. Exzellente Forschung, wettbewerbsstarke Forschungs- und Unternehmensstandorte, mehr innovative Produkte und Dienstleistungen sowie ein vereinfachtes Regelwerk sind die wichtigsten Ziele dieses Programms.

Zahlen und Fakten
  • Gründung 2016
  • Aktuell 15 Mitarbeiter
  • Forschung und Entwicklung in Wien
  • Markteinführung im September 2017
  • EU Förderung von 2,5 Millionen Euro für die Weiterentwicklung einer revolutionären Allergiediagnostik-Technologie
Koordinator:
Christian Harwanegg
EU-Förderung:
EUR 2 500 000
Partner:
N/A
Ort:
Österreich, Wien
Zeitraum:
2018 - 2020
ECAS Login