investEU
Teilen

Berlin Heart

Herzunterstützungssysteme aus Berlin retten Leben

Über das Projekt

Berlin Heart hilft Menschen mit schwerer Herzleistungsschwäche. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von künstlichen Herzpumpen. Die Herzunterstützungssysteme aus Berlin sind für Patienten jeden Alters geeignet – von Säuglingen bis zu Erwachsenen. Das ist weltweit einzigartig. Unterstützung für das mittelständische Unternehmen gab es unter anderem von der EU.

So funktioniert ein Berlin Heart

Ist ein Herz so schwer geschädigt, dass die Organe nicht mehr versorgt werden können, benötigt es Unterstützung. Hier kann ein mechanisches Unterstützungssystem von Berlin Heart helfen. Das Gerät unterstützt die Funktion des Herzens und pumpt Blut in den Körper.

Die Herzunterstützungssysteme übernehmen die Herzarbeit der Patienten, damit sich ihr eigenes Herz wieder erholen kann oder während sie auf eine Transplantation warten. Durch das Gerät wird der Patient in einen besseren körperlichen Zustand versetzt. Musste er zuvor im Bett bleiben und war gegebenenfalls an eine Beatmungsmaschine angeschlossen, ermöglicht ihm die künstliche Herzpumpe aufzustehen und zu laufen.

Berlin Heart hat zwei Produktlinien: bei INCOR® wird die Pumpe und die Kanülen innerhalb des Körpers implantiert, bei EXCOR® befinden sich die Pumpen außerhalb des Körpers und sind über Kanülen mit dem Herz verbunden. EXCOR® Pediatric ist das weltweit einzige zugelassene Herzunterstützungssystem für Kleinkinder und Säuglinge.

Du bist auf der Suche nach Finanzhilfen für Forschungsprojekte und Wissenschaftler? Finde mehr über die Fördermöglichkeiten der EU heraus:

Ein Berlin Heart für die kleine Juniper

Juniper kam 2014 in den USA zur Welt. Das Mädchen hatte ein Herz, das doppelt so groß war, als es sein sollte. Die Ärzte diagnostizierten kurz nach ihrer Geburt eine dilatative Kardiomyopathie. Bei dieser Erkrankung ist der Herzmuskel erweitert und kann nicht genügend Blut pumpen. Die kleine Patientin wurde sofort auf die Warteliste für ein Spenderherz gesetzt. Die Ärzte entschieden sich, ein Herzunterstützungssystem von Berlin Heart zu implantieren. Die Operation fand im April 2014 in Colorado statt. Damals war Juniper gerade einmal sieben Wochen alt.

Trotz einer schwierigen Anfangszeit entwickelte sich Juniper wie andere Kinder ihres Alters. Für Mutter Joni eine große Erleichterung: „Das System hilft Kindern nicht nur die Zeit bis zur Transplantation zu überstehen, sondern in der Zwischenzeit auch Lebensqualität zu haben.“ Nach sechs Monaten wurde ein passendes Herz gefunden und transplantiert. Acht Tage nach der Operation konnte das kleine Mädchen entlassen werden.

Zahlen und Fakten
  • In der Fachsprache werden Herzunterstützungssysteme Ventricular Assist Devices (VADs) genannt
  • Berlin Heart beschäftigt insgesamt 245 Mitarbeiter, davon 228 in Deutschland
  • Hauptsitz des Unternehmens ist Berlin, es gibt zudem eine Niederlassung in The Woodlands, Texas, USA
  • Bisher wurde rund 5.000 Mal ein „Berlin Heart“ eingesetzt
  • Berlin Heart wird von der EU kofinanziert: 1.831.140,91 € in der Förderperiode 2007 bis 2013 und weitere 804.330,69 € in der Förderperiode 2014 bis 2020
Koordinator:
Katharina Schubert, Marketing & PR
EU-Förderung:
EUR 2 635 472
Partner:
N/A
Ort:
Deutschland, Berlin
Zeitraum:
2007 - 2020
ECAS Login