investEU
Teilen

Alternativen zu Antibiotika

Pherecydes Pharma sucht Lösung für schwerwiegendes Gesundheitsproblem

Über das Projekt

Jährlich sterben 25 000 Menschen in Europa aufgrund von Antibiotikaresistenzen. Das französische Unternehmen Pherecydes Pharma hat natürliche Alternativen zu Antibiotika entwickelt: Bakteriophagen – Viren, die Bakterien befallen. Mit finanzieller Unterstützung der EU konnte das Unternehmen eine Produktionsanlage für die Herstellung dieser neuen Art von Arzneimitteln errichten.

Natürliche Behandlung bakterieller Infektionen rettet Leben

Pherecydes Pharma hat die Phagentherapie entwickelt, eine natürliche Behandlung mit lang anhaltender Wirkung, die Antibiotika ersetzen oder ergänzen soll. Die Therapie kann zur Heilung pathogener bakterieller Infektionen und damit zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenz eingesetzt werden. In Zusammenarbeit mit Krankenhäusern konnte Pherecydes Pharma das Leben einiger freiwilliger Probanden retten, deren Behandlung mit Antibiotika fehlgeschlagen war.

Über das KMU-Instrument des Europäischen Innovationsrats erhielt das Unternehmen 2 446 712 Euro für den Zeitraum 2013–2017 und kann für 2018–2020 mit weiteren 2,246 Millionen Euro rechnen. Die EU-Finanzierung dient der Herstellung von Phagen im Einklang mit der guten Herstellungspraxis für Arzneimittel. Ab November 2018 wird die Einrichtung der Produktionsanlage in Nantes (Frankreich) finanziert, die bis 2020 den Status eines „pharmazeutischen Labors“ erhalten soll. Erst dann kann die Alternativtherapie vermarktet werden, die zur Lösung eines schwerwiegenden Problems des Gesundheitswesens beitragen könnte.

Zahlen und Fakten
  • 65 % EU-Finanzierung
  • 3 Krankenhäuser arbeiten mit den Bakteriophagen
  • 6 Patienten konnten in Frankreich mit den Methoden des Unternehmens geheilt werden
Koordinator:
Jérôme Gabard
EU-Förderung:
EUR 2 446 712
Partner:
Medicen Paris Region, Les Entreprises du medicament, France Biotech
Ort:
Frankreich, Paris
Zeitraum:
2013 - 2020
ECAS Login