European Union website, the official EU website

Ein friedliches Europa – die Anfänge der Zusammenarbeit

Ein friedliches Europa – die Anfänge der Zusammenarbeit


1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959

Ein friedliches Europa – die Anfänge der Zusammenarbeit

Die Europäische Union wurde mit dem Ziel gegründet, den häufigen und blutigen Kriegen zwischen Nachbarn ein Ende zu bereiten, die ihren Höhepunkt im Zweiten Weltkrieg gefunden hatten. Ab 1950 begann die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, die Länder Europas wirtschaftlich und politisch zu vereinen, um einen dauerhaften Frieden zu gewährleisten. Die Gründungsmitglieder waren Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande. Die 50er Jahre standen unter dem Zeichen des kalten Krieges zwischen Ost und West. Proteste in Ungarn gegen das kommunistische Regime werden 1956 von sowjetischen Panzern erstickt. Ein Jahr später, 1957, übernimmt die Sowjetunion die Führung im Wettlauf im All, als sie mit Sputnik 1 den ersten künstlichen Erdsatelliten in eine Umlaufbahn bringt. Im gleichen Jahr wird mit dem Vertrag von Rom die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), der „Gemeinsame Markt“, geschaffen.

Die Anfänge der Europäischen Union gehen auf die Lehren des Zweiten Weltkriegs zurück. In Europa sollte es nie wieder Krieg und Zerstörung geben. Kurz nach dem Krieg wird Europa in Ost und West geteilt, und es beginnen 40 Jahre Kalter Krieg. Westeuropäische Staaten gründen 1949 den Europarat . Dies ist ein erster Schritt zu einer engeren Zusammenarbeit. Sechs Länder wollen jedoch weitergehen.

9. Mai 1950 – Der französische Außenminister Robert Schuman legt einen Plan für eine engere Zusammenarbeit vor. Der 9. Mai wird später zum „Europatag" erklärt.

18. April 1951

Auf der Grundlage des Schuman-Plans vereinbaren Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande, ihre Kohle- und Stahlindustrie unter gemeinsame Verwaltung zu stellen und sie nicht länger zu Kriegszwecken gegeneinander einzusetzen.

 Gründerstaaten: Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande.

Karte – Mitgliedstaaten der EU 1951 © Stefan Chabluk

Liste aller EU-Mitgliedstaaten mit Beitrittsdatum

Der Schweizer Architekt Le Corbusier schafft einen neuen Trend mit der Eröffnung seiner in sich geschlossenen Wohneinheit „Vertical city" 1952 in Marseille, Frankreich. Diese strenge Betonarchitektur wird von Spöttern „neuer Brutalismus" genannt.

1956 erheben sich die Ungarn gegen ihre kommunistische Führung. Im November fahren sowjetische Panzer in Budapest auf, um den Volksaufstand niederzuschlagen.

Mit dem ersten künstlichen Erdsatelliten Sputnik 1 gewinnt die Sowjetunion 1957 den Wettlauf im All gegen die Vereinigten Staaten. Sputnik 1 umkreist die Erde in einer Höhe von 800 km. 1961 fliegt der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin als erster Mensch ins All. Seine Raumkapsel hat einen Durchmesser von nur 2,6 m.

25. März 1957

Aufgrund des Erfolgs der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl weiten die sechs Mitgliedstaaten ihre Zusammenarbeit auch auf andere Wirtschaftsbereiche aus. Sie unterzeichnen den Vertrag von Rom und gründen somit die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), auch " Gemeinsamer Markt " genannt. Angestrebt wird die Freizügigkeit von Personen, Waren und Dienstleistungen.

1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959