Europäische Union

Leben in der EU

Leben in der EU

Kein EU-Land ist wie das andere. Daher können sich zum Beispiel das Bruttoinlandsprodukt (BIP) oder das Bevölkerungswachstum von Land zu Land erheblich unterscheiden. Auch verfolgt jedes Land seinen eigenen Ansatz in wichtigen Politikbereichen, zum Beispiel in der Bildungspolitik.

Größe und Bevölkerung

In der EU leben 446 Millionen Menschen auf einer Fläche von mehr als 4 Millionen km² – nach China und Indien die drittgrößte Bevölkerung der Welt. Flächenmäßig ist Frankreich das größte und Malta das kleinste Land der EU.

Quelle: Eurostat

Quelle: Eurostat

Die Bevölkerung Europas nimmt stetig zu. Das liegt zum einen am natürlichen Wachstum (mehr Geburten als Todesfälle pro Jahr) und zum anderen an der Nettomigration (mehr Ein- als Auswanderer).

Zugleich wird die Bevölkerung Europas aufgrund steigender Lebenserwartung und sinkender Geburtenraten immer älter.

Lebensqualität

Lebensstandards können verglichen werden, indem der Preis, zu dem bestimmte Waren und Dienstleistungen in den einzelnen Ländern angeboten werden, zum Einkommen in Relation gesetzt wird. Dafür wird eine gemeinsame künstliche Währung verwendet, der sogenannte „Kaufkraftstandard“ (KKS). Der Vergleich des in KKS angegebenen Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukts (BIP) ermöglicht einen Überblick über die Lebensstandards in den einzelnen EU-Ländern.

Quelle: Eurostat

Die EU möchte die Lebensstandards verbessern, indem sie die Umwelt schützt, die Schaffung von Arbeitsplätzen anregt, regionale Ungleichheiten abbaut und abgelegene Gebiete durch den Ausbau der grenzüberschreitenden Infrastruktur besser anbindet.

 

Für einige Länder und/oder Wirtschaftszweige sind keine Daten verfügbar.

Quelle: Eurostat

Bildung

Bildung erhöht das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte und versetzt sie in die Lage, sich dem zunehmend internationalen Wettbewerb besser stellen zu können. Wie viel Geld in Bildung investiert wird, ist von Land zu Land unterschiedlich.
Die EU ermutigt die Menschen dazu, im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung Zeit im Ausland zu verbringen. Vor allem das ERASMUS-Programm für den Austausch von Studierenden ist ein großer Erfolg.

Für einige Länder und/oder Wirtschaftszweige sind keine Daten verfügbar.

Quelle: Eurostat

Sprachen

Fremdsprachenkenntnisse gewinnen zunehmend an Bedeutung, da wir durch die Globalisierung immer mehr und immer öfter auf Menschen aus anderen Ländern treffen. Die EU fördert aktiv den Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen von Kindesbeinen an.

Für einige Länder und/oder Wirtschaftszweige sind keine Daten verfügbar.

Quelle: Eurostat

Back to top