European Union website, the official EU website

Europäisches Polizeiamt (Europol)

Europäisches Polizeiamt (Europol)

Überblick: 
  • Aufgabe: Europol hilft den nationalen Strafverfolgungsbehörden bei der Bekämpfung von schwerer internationaler Kriminalität und Terrorismus.
  • Direktor: Rob Wainwright
  • Gründung: 1999
  • Mitarbeiter: über 900 
  • Standort: Den Haag (Niederlande)
  • Internet: Europol

Das Europäische Polizeiamt (Europol) ist die Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union, die Europa sicherer machen soll, indem sie die Strafverfolgungsbehörden in den EU-Mitgliedstaaten unterstützt.

Tätigkeiten

Aufgrund seiner zentralen Position in der europäischen Sicherheitsstruktur kann Europol einzigartige Dienstleistungen anbieten:

  • Unterstützung von Strafverfolgungsmaßnahmen vor Ort
  • Knotenpunkt für den Informationsaustausch zu kriminellen Aktivitäten
  • Kompetenzzentrum für Strafverfolgungsexperten

Europol beschäftigt etwa 100 Kriminalanalytiker, die zu den bestausgebildeten in Europa gehören. Dies ist eine der höchsten Konzentrationen an analytischer Expertise in der EU. Die Europol-Kriminalisten verwenden die neuesten Ermittlungstechniken und unterstützen Tag für Tag die Untersuchungen der nationalen Strafverfolgungsbehörden.

Um seinen nationalen Partnern tiefere Einsichten in die sie betreffenden Kriminalitätsprobleme zu verschaffen, erstellt Europol regelmäßig langfristige Analysen zu Kriminalität und Terrorismus.

Aufbau

Europol wird geleitet von einem Direktor, der vom Rat der EU ernannt wird und der gesetzliche Vertreter des Amtes ist.

Europols Verwaltungsrat liefert strategische Leitlinien und überwacht die Wahrnehmung der Aufgaben des Amtes. Er setzt sich aus je einem hochrangigen Vertreter aller EU-Länder und der Europäischen Kommission zusammen.

Jedes Land hat eine nationale Europol-Stelle, die als Verbindungsstelle zwischen Europol und den anderen nationalen Agenturen dient.

Arbeitsweise

Die tägliche Arbeit des Amtes beruht auf seiner Strategie. Seine spezifischen Ziele sind im Jahresarbeitsprogramm für Europol dargelegt.

Im Jahr 2010 schuf die EU einen mehrjährigen Politikzyklus zur Gewährleistung einer effizienten Zusammenarbeit zwischen den nationalen Strafverfolgungsbehörden und anderen Einrichtungen in der EU und in Drittländern zur Bekämpfung schwerer internationaler und organisierter Kriminalität.

Diese Zusammenarbeit beruht auf Europols Bewertung der Bedrohungslage im Bereich der schweren und organisierten Kriminalität in der EU (SOCTA).

Nutznießer

  • Strafverfolgungsbehörden – sie erhalten rund um die Uhr Unterstützung.
  • Regierungsstellen und private Unternehmen, die mit Europol zusammenarbeiten.
  • EU-Mitgliedsländer, die bei ihren Untersuchungen, Operationen und Projekten zur Bekämpfung der Kriminalität unterstützt werden.
Kontaktdaten: 

Europäisches Polizeiamt(Europol)

Kontaktdaten

Adresse: 

Eisenhowerlaan 73

NL-2517 KK Den Haag

Nederland

Tel: 
+31 70 302 50 00
Fax: 
+31 70 345 58 96