EU PROTECTS > Unsere Sicherheit

Unsere Sicherheit

Die heutige Welt ist voller Gefahren. Ein angemessener Schutz vor Hackerangriffen, Terror, Betrug und Diebstahl erfordert Engagement, Kooperation und viel harte Arbeit. Es ist ein Kampf, den wir nicht allein gewinnen können. 

Die EU ermöglicht Polizei- und Zollbeamten aus verschiedenen Ländern den Austausch von Informationen sowie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, um diese Probleme besser angehen zu können. Lesen Sie die Storys ganz normaler Helden, die mit Unterstützung der EU dazu beigetragen haben, Banden zu zerschlagen, terroristische Aktivitäten zu vereiteln und unsere Grenzen zu sichern, um Europa zu einer sichereren Bleibe zu machen.  

Cyberkriminalität

„Wenn sich andere Eltern in dieser Situation befinden, sollten sie sich umgehend an ihr nationales Safer-Internet-Zentrum wenden.“

Carmen

Sicheres Surfen: Wie die EU uns online schützt

Lernen, spielen, einkaufen, chatten, surfen, teilen, mögen oder lieben: Das Internet steht im Mittelpunkt des modernen Lebens. Aber es lauern auch Gefahren im Internet: Mobber, Trolle, Betrüger, Groomer und Hacker stellen eine Bedrohung für uninformierte Nutzer dar. Aus diesem Grund hat die EU ein Schutznetzwerk aufgebaut, das Hilfe und Beratung dazu bietet, wie man unabhängig vom Alter intelligenter surfen kann.

Erfahren Sie mehr
Such- und Rettungseinsätze

„Es war ein Tag, der gut begann und schlimm endete. Aber ohne die Satellitentechnik und die Rettungskräfte hätte es noch viel, viel schlimmer kommen können.“

José Dias

Die Nadel im Heuhaufen suchen: Wie die EU mit Satelliten Leben rettet

In Notfällen können die Geschwindigkeit und Genauigkeit des globalen Satellitennavigationssystems der EU wertvolle Zeit sparen. Als eine belgische Yacht vor der Küste Portugals in Seenot geriet, vertrauten Teams in Portugal, Belgien und Marokko auf EU-Satelliten, um das Boot zu finden und die Rettungsaktion vorzubereiten. 

Erfahren Sie mehr
Organisierte Kriminalität

„Dies war einer der bedeutendsten Fälle von Menschenhandel in den letzten Jahren.“

Inspektor David Diego Monserrat

Den Kreis durchbrechen: Wie Europa einen Menschenhändlerring zerschlug

Die nationalen Behörden mussten schnell handeln, nachdem sie einen gewalttätigen Menschenhändlerring aufgedeckt hatten. Junge Frauen, die aus ihren Häusern in Bulgarien entführt worden waren, wurden in Spanien zur Prostitution gezwungen. In einer Woche konnten 34 Bandenmitglieder verhaftet und 13 junge Frauen befreit werden. Der Erfolg der Operation ist auf ein koordiniertes europäisches Vorgehen zurückzuführen.

Story lesen
Grenzsicherheit

„Die Migrantenkrise ist eine der größten Herausforderungen, mit denen wir in den letzten Jahren konfrontiert waren.“

Antonis Kelaiditis

Niemand ist eine Insel: Wie eine EU-Agentur zum Schutz der Grenzen beiträgt

Als Migranten die Strände von Lesbos in Griechenland erreichten, taten die Einheimischen ihr Bestes, um Leben zu retten und Schutz zu bieten. Die lokalen Grenzschutzbeamten und die Polizei waren jedoch schon bald mit der bloßen Anzahl der Ankömmlinge überfordert. Heute arbeiten die EU-Grenzschutzagentur und die griechische Küstenwache zusammen, um die Sicherheit auf der Insel wiederherzustellen.

Erfahren Sie mehr
Extremismus

„Wie für die meisten Menschen war Radikalisierung für mich etwas, was man nur aus dem Fernsehen kennt. Aber mit dem 22. Mai 2017 hat sich das geändert.“

Figen Murray

Aufklärungs- und Präventionsarbeit: Wie die EU die Radikalisierung in ganz Europa bekämpft

Radikalisierung und extreme Ansichten gab es schon immer, aber neue Technologien und die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft machen sie zu einer besonders heimtückischen Bedrohung, insbesondere für junge Menschen. Lernen Sie zwei Mütter kennen und ihre persönlichen Erlebnisse, die sie zur Anti-Radikalisierungsarbeit geführt haben, sowie das EU-weite Netzwerk, das ihnen eine neue Plattform eröffnet hat, auf der sie ihre Geschichten austauschen und sich mit anderen Experten auf diesem Gebiet zusammenschließen können.

Erfahren Sie mehr
Organisierte Kriminalität

„Es gibt keine Straffreiheit für diejenigen, die am organisierten Verbrechen beteiligt sind.“

Roberto Verdugo

Gemeinsame Untersuchungen: Wie die EU die organisierte Kriminalität bekämpft

Italien war einem komplexen kriminellen Netzwerk auf die Spur gekommen, das in Drogenschmuggel verwickelt war. Dessen illegale Aktivitäten gingen über das Hoheitsgebiet und die gerichtliche Zuständigkeit Italiens hinaus. Die nationalen Behörden benötigten die Unterstützung der EU, bevor sie einen Schritt unternehmen konnten.

Erfahren Sie mehr

Wussten Sie das?

Bei 50%

von allen in einigen Mitgliedstaaten begangenen Straftaten handelt es sich um Cyberkriminalität.

975

Zahl der Personen, die im Jahr 2017 wegen terroristischer Straftaten in der EU verhaftet wurden.

37%

weniger Nicht-EU-Bürger wurden im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr als illegal in der EU aufgegriffen.

910

potenzielle Opfer des Menschenhandels wurden 2017 im Rahmen eines einwöchigen Einsatzes identifiziert, an dem 22 EU-Länder und über 4.000 Standorte beteiligt waren.

3,000

Fachleute aus ganz Europa arbeiten mit dem EU-Netzwerk für die Präventionspraxis (Radicalisation Awareness Network) zusammen, das darauf abzielt, die Ursachen von gewalttätigem Extremismus durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen zu beseitigen.

230 MIO. EUR

Wert der missbräuchlich verwendeten Medikamente und Dopingsubstanzen, die im Dezember 2017 im Rahmen der größten Anti-Drogenhandelsoperation ihrer Art beschlagnahmt wurden, was insgesamt 111 Verhaftungen zur Folge hatte.

KENNEN SIE LOKALE HELDEN?

Die Antwort ist wahrscheinlich ja. Überall in der EU gibt es lokale Helden, die alle unermüdlich daran arbeiten, uns zu schützen. Lesen Sie die Geschichten der Helden in Ihrer Nähe.