Skip to main content
European Climate Pact

Klimawandel

Der Klimawandel ist eine akute Bedrohung unserer Welt, aber wir alle können etwas tun, um ihn zu bekämpfen und eine bessere Zukunft zu gestalten.

Klimawandel – was ist das?

Das Klima der Erde verändert sich allmählich, weil zu den Treibhausgasen, die in der Atmosphäre von Natur aus vorkommen, durch menschliche Tätigkeiten enorme Mengen hinzukommen.

Diese zusätzlichen Treibhausgase stammen hauptsächlich aus der Stromerzeugung mit fossilen Brennstoffen, werden aber auch bei anderen Tätigkeiten des Menschen wie dem Abholzen von Regenwäldern, Landwirtschaft, Tierhaltung und der Herstellung von Chemikalien freigesetzt. Kohlendioxid (CO2) ist das am häufigsten durch Tätigkeiten des Menschen freigesetzte Treibhausgas.

Diese zusätzlichen Gasmengen verstärken den so genannten Treibhauseffekt in der Atmosphäre unseres Planeten, der einen außerordentlichen Anstieg der Temperatur der Erdoberfläche bewirkt und zu erheblichen Klimaänderungen führt.

Siehe auch:

Wo stehen wir heute?

Im Vergleich zur Temperatur vor dem Industriezeitalter hat sich die Erde bereits um mehr als 1 °C erwärmt.

Wissenschaftler des Weltklimarats (IPCC) warnen, dass eine Erderwärmung um 1,5 °C ernste und sogar unumkehrbare Folgen für unsere Umwelt und unsere Gesellschaft haben wird.

Je mehr wir das Klima verändern, desto größer ist die Gefahr für unsere Umwelt und unsere Gesellschaft.

Siehe auch:

Wie wirkt sich der Klimawandel aus?

Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits in der ganzen Welt spürbar und dürften in den kommenden Jahrzehnten noch häufiger auftreten und intensiver werden.

Wenn wir nichts gegen den Klimawandel unternehmen, könnte zu Lebzeiten unserer Kinder in der EU Folgendes eintreten:

  • 400 000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr durch Luftverschmutzung
  • 90 000 Todesfälle pro Jahr infolge extremer Hitzewellen
  • 40 % weniger Wasser im Süden der EU
  • 2,2 Millionen Menschen jedes Jahr von Überschwemmungen der Küstengebiete betroffen
  • jährlich 190 Mrd. € an wirtschaftlichen Verlusten

Diese Klimaänderungen können einschneidende Folgen für unseren Planeten haben, die die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser und unsere Gesundheit beeinträchtigen. Alle sind gefährdet, aber die Auswirkungen treffen die Armen und Schutzbedürftigen härter.

Je größer die Probleme sind, desto schwieriger und teurer wird es, sie zu lösen. Deshalb sind frühzeitige Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels die beste Option.

Siehe auch:

Was unternimmt die EU gegen den Klimawandel?

Die EU ist seit langem weltweit führend im Kampf gegen den Klimawandel:

Wir bekämpfen den Klimawandel durch eine ehrgeizige Politik hier in der EU und in enger Zusammenarbeit mit internationalen Partnern.

Wir sind auf dem besten Weg, unser Treibhausgasreduktionsziel für 2020 zu erreichen, und haben einen Plan vorgelegt, die Emissionen bis 2030 noch weiter zu reduzieren, und zwar um mindestens 55 %.

Bis 2050 soll Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent werden. Das bedeutet, dass wir unsere Emissionen so weit wie möglich senken und Treibhausgase in der Atmosphäre abbauen, damit wir Treibhausgasneutralität erreichen.

Dieses Ziel ist Teil des europäischen Grünen Deals, bei dem es sich ja um ein ambitioniertes Maßnahmenpaket handelt, um unsere Treibhausgasemissionen unterm Strich auf null zu senken und gleichzeitig für eine faire, gesunde und wohlhabende Gesellschaft für künftige Generationen zu sorgen.

Abgesehen von der Emissionssenkung müssen wir uns an die aktuellen und künftigen Veränderungen anpassen. Die EU trägt dazu bei, die Vorsorge und die Kapazitäten zur Bewältigung der Auswirkungen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene zu verbessern.

Die EU arbeitet mit anderen Ländern und Regionen daran, den globalen Klimaschutz voranzubringen und insbesondere die am stärksten gefährdeten Partnerländer bei ihren Bemühungen zu unterstützen.

Die EU setzt sich auch dafür ein, dass der Aufbau nach der Coronavirus-Pandemie mit dem Übergang zu einem grüneren, digitaleren und resilienteren Europa Hand in Hand geht.

Siehe auch:

Was bringt die Klimapolitik?

Der Übergang zu einer klimaneutralen Gesellschaft ist eine drängende Herausforderung und zugleich eine Chance, für uns alle eine bessere Zukunft zu gestalten.

Indem wir uns für das Klima und die Umwelt einsetzen, kann jede und jeder von uns dazu beitragen, unseren Planeten jetzt und für künftige Generationen zu erhalten und zu schützen.

Vorteile für die Gesellschaft sind unter anderem:

  • neue grüne Arbeitsplätze
  • größere Wettbewerbsfähigkeit
  • Wirtschaftswachstum
  • sauberere Lust und energieeffizienterer öffentlicher Nahverkehr in Städten
  • neue Technologien wie Elektro- oder Plug-in-Hybridfahrzeuge, energieeffiziente Wohnungen und Gebäude mit intelligenten Heiz- und Kühlsystemen
  • sichere Versorgung mit Energie und anderen Ressourcen, so dass Europa weniger auf Einfuhren angewiesen ist

Studien zeigen, dass der Übergang zu einer grünen und digitalen Gesellschaft machbar und erschwinglich ist. Der Klimawandel wird Wirtschaft und Gesellschaft deutlich teurer zu stehen kommen, als wenn wir ihn jetzt bekämpfen.

Was kann ich tun?

Alle Teile der Gesellschaft und alle Wirtschaftssektoren von der Energiewirtschaft über Industrie, Verkehr und Bauwirtschaft bis hin zur Land- und Forstwirtschaft werden einen Beitrag leisten. Ein Großteil des erforderlichen Wissens und viele bewährte Lösungen existieren bereits.

Aber auch die kleinen Entscheidungen im Alltag sind wichtig. Viele der Veränderungen, die wir vornehmen, werden die Art und Weise verbessern, in der wir leben, von A nach B kommen, unsere Häuser und Wohnungen kühlen oder heizen und in der wir produzieren und verbrauchen.

Alle können mitmachen, und keine Aktion ist zu unwichtig!