European Youth Portal

Information and opportunities for young people across Europe.

Junger Mann sitzt mit seinem Laptop im Gras.
© Jan-Henrik Dobers / youthmedia.eu (CC BY-NC 3.0)

Sicher unterwegs im Netz

Sitzt man im Auto hat man eine KFZ- und Unfallversicherung, auf dem langen Trip rund um den Erdball eine Reiseversicherung, im Bett einen Gummi, bei Bungee-Jumping auch ‒ nur im Internet ist man oft ziemlich sorglos unterwegs.

Man sitzt ja nur vor dem eigenen Computer oder surft mit dem eigenen Smartphone, was soll da schon groß passieren?

 

Es muss ja auch gar nichts „groß“ passieren wie Datenklau oder Mobbing, Es reicht meistens schon, wenn die Fotos von dieser super Party nicht nur deine Freundinnen und Freunde auf Facebook sehen können, sondern auch deine Eltern, dein Lehrer, deine Arbeitgeberin oder der Personalchef der Firma, bei der du dich gerade beworben hast.

 

Die gute Nachricht: Du kannst dich meist ganz gut gegen solche unangenehmen Überraschungen schützen, zum Beispiel mit den richtigen Privatsphäre-Einstellungen. Wie's geht, zeigt dir der Facebook-Check in deiner Jugendinfo.

 

Weitere Tipps & Tricks zum schlauen Surfen im Netz, hat Saferinternet.at für dich zusammengestellt:

 

  1. Halte Persönliches geheim
    Wohnadresse, Telefonnummer etc. gehen Fremde nichts an. Halte Passwörter auch vor Freundinnen und Freunden geheim. Veröffentliche keine Fotos, Videos oder Texte, die dir oder anderen peinlich sein könnten.
     
  2. Schütze dein Community-Profil
    Checke regelmäßig die Privatsphäre-Einstellungen in deinem Sozialen Netzwerk.
     
  3. Nicht alles ist wahr
    Sei misstrauisch bei Behauptungen, die du im Netz findest. Oft ist nicht klar, woher die Infos stammen und wer tatsächlich dahintersteckt. Überprüfe Infos daher besser mehrfach!
     
  4. Umsonst gibt's nichts
    Auch im Internet ist selten etwas wirklich kostenlos. Sei bei „Gratis“-Angeboten stets misstrauisch, besonders wenn du dich mit Namen und Adresse registrieren musst.
     
  5. Wenn dir etwas komisch vorkommt, sag es!
    Wenn du einmal kein gutes Gefühl beim Surfen hast, dann sprich mit Erwachsenen, denen du vertraust. Kostenlose und anonyme Telefonhilfe erhältst du bei Rat auf Draht (147 ohne Vorwahl).

 

(Quelle: Saferinternet.at)

 

Man sollte sich ja nicht den Spaß verderben lassen, aber lieber einmal schlau machen und mitdenken als sich später groß zu wundern! Wie gesagt, ins Auto steigt man ja auch nicht unversichert.