We noticed that you are using an older version of Microsoft Internet Explorer. This website is optimised for Internet Explorer version 9 and later, so please consider upgrading your browser so that you can enjoy all of this website's features. Visit the Microsoft website http://www.microsoft.com to download a newer version of Internet Explorer.

European Youth Portal

Information and opportunities for young people across Europe.


flag

Discover the World

Füße eines Mädchens, die in roten Doc Marten's stecken, auf einem Bett
Anna Kühnreich / youthmedia .eu (CC BY-NC 3.0)

Couchsurfing – Ein Bett oder Sofa genügt!

Immer beliebter – anderen ein Bett zur Verfügung stellen und auf deinen Reisen ebenfalls kostenlos übernachten. Im Vordergrund steht eher der kulturelle Austausch als das Gratisbett.

Theresa, 22, aus Feldkirch in Vorarlberg hat’s ausprobiert:

 

Wie funktioniert „Couchsurfing“?

Man geht auf eine Couchsurfing-Plattform und legt dort ein Profil an. Das Profil ist sehr wichtig. Ich habe mich zuerst nur ungenau angemeldet und nur wenig in meinem Profil ausgefüllt. Das mögen die meisten Hosts (= Leute, die dich aufnehmen) aber überhaupt nicht. Ist auch verständlich – ich würde auch wissen wollen, wer da auf meiner Couch schlafen will. Wenn man das Profil angelegt hat, kann man nach Ländern oder Städten suchen, in denen Leute eine Couch anbieten. Man kann sich deren Profil ansehen und dann geht’s ans Anschreiben. Wenn man Glück hat, bekommt man eine positive Rückmeldung und macht dann noch Einzelheiten aus (Wann? Wo? Handynummer etc.).

 

Welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?

Sehr gute! Unsere ersten Hosts war ein junges Paar. Wir hatten ein eigenes Zimmer, haben Abendessen und Frühstück bekommen und hatten sehr nette Unterhaltungen. In Frankreich haben wir bei zwei chaotischen Jungs übernachtet. Aber auch da bekamen wir ein Bett und nach zwei Minuten sogar den Wohnungsschlüssel. Menschen mit so viel Vertrauen trifft man nur sehr selten!

 

Hast du mit den Hosts auch etwas unternommen?

In Frankreich sind wir abends gemeinsam ausgegangen. Auch war es fein, nicht immer alles selbst herausfinden zu müssen, sondern einfach die Gastgeber zu fragen, wie man am schnellsten zum Strand etc. kommt.

 

Siehst du irgendwelche Gefahren in dieser Art des Reisens?

Man muss sicher etwas aufpassen, wo man hinkommt. Jeder kann ja in sein Profil schreiben, was er bzw. sie will. Auf jeden Fall ist es von Vorteil, das nicht alleine zu machen.

 

Was sind deine Empfehlungen zum Couchsurfen?

Einfach ausprobieren! Es ist unglaublich, wie offen die Leute sind und wie schnell man nette Menschen kennen lernen kann. Allerdings darf man nicht erwarten, dass alles so läuft wie man es gerne hätte. Man ist auf Besuch und sollte sich auch so verhalten. Und etwas Vorsicht schadet sicher nicht!