Europäisches Jugendportal

Informationen und Chancen für junge Menschen in ganz Europa.

A picture
© iStockphoto.com - skynesher

Was ist soziale Eingliederung?

Eine integrative Gesellschaft basiert auf gegenseitigem Respekt und Solidarität, Gleichberechtigung und einem angemessenen Lebensstandard für alle. Vielfalt wird als Stärke angesehen, nicht als Spaltungsgrund. Europäische Vision oder Wirklichkeit?

Integriert sein bedeutet, Teil einer Gemeinschaft zu sein, eine gemeinsame Identität und gemeinsame Werte zu teilen.

Armut ist einer der Hauptgründe, warum sich Menschen ausgegrenzt fühlen. Kein Zugang zu Gesundheits- und Sozialdiensten, keine Chance auf eine Arbeitsstelle sind weitere Gründe für soziale Ausgrenzung.

Vielleicht fühlen Sie sich aber auch ausgegrenzt, obwohl Sie eine gute Ausbildung haben und finanziell unabhängig sind. Soziale Ausgrenzung betrifft nicht nur materiell benachteiligte Menschen. Ungefähr ein Drittel aller Menschen in Europa und Zentralasien sind sozial ausgegrenzt.

 

Junge Menschen und soziale Eingliederung

Junge Menschen sind in einer Gesellschaft besonders gefährdet – insbesondere in wirtschaftlichen Krisen. Ein Fünftel aller Kinder (bis zu 17 Jahren) lebt in armutsgefährdeten Familien. Mehr als ein Drittel der jungen Erwachsenen (18–24) in der EU sind derzeit ohne Beschäftigung, d. h. nicht in Ausbildung, Arbeit oder beruflicher Bildung.

Der Wohnort spielt dabei auch eine wichtige Rolle. Menschen in ländlichen Gebieten haben gegenüber Menschen in Städten und Großstädten ein vierfach erhöhtes Risiko, sozial ausgegrenzt zu werden.

 

Sie können etwas dagegen unternehmen!

Die EU-Jugendstrategie und das Programm Jugend in Aktion beschäftigen sich beide mit sozialer Eingliederung. Sie bieten viele Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge Menschen in der gesamten EU.

Sie können auch am strukturierten Dialog der EU  teilnehmen oder sich über die Ergebnisse der Jugendkonferenz 2014 in Thessaloniki informieren.