Europäisches Jugendportal
Informationen und Chancen für junge Menschen in ganz Europa.

Du bist was du isst!

Möhren, Paprika und anderes Gemüse
© shutterstock.com - monticello_0
Gesund essen heißt nicht unbedingt Diät halten. Zu einem gesunden Lebensstil gehören bestimmte Ernährungsgewohnheiten. Bist du bereit für ein paar Tipps?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. hat zehn Regeln formuliert, die dir helfen, genussvoll und gesund zu essen:
 

  • Vielseitig essen
    Auf die Menge, Auswahl und Kombination kommt es an.
  • Reichlich Getreideprodukte – und Kartoffeln
    Brot, Nudeln, Reis, Getreideflocken, am besten aus Vollkorn, sowie Kartoffeln enthalten kaum Fett, aber reichlich Vitamine, Mineralstoffe sowie Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.
  • Gemüse und Obst: ­ Nimm „5 am Tag“
    Genieße fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag, möglichst frisch, nur kurz gegart, oder auch eine Portion als Saft. Damit wirst du reichlich mit Vitaminen, Mineralstoffen sowie Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen versorgt.
  • Täglich Milch und Milchprodukte; ein- bis zweimal in der Woche Fisch; Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen
    Diese Lebensmittel enthalten wertvolle Nährstoffe, wie z. B. Calcium in Milch, Jod, Selen und Omega-3 Fettsäuren in Seefisch. Fleisch ist Lieferant von Mineralstoffen und Vitaminen (B1, B6 und B12).
  • Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel
    Fett liefert lebensnotwendige Fettsäuren und fetthaltige Lebensmittel enthalten auch fettlösliche Vitamine, zu viel kann jedoch Übergewicht fördern und das Risiko für Herz-Kreisauf-Krankheiten erhöhen. Bevorzuge pflanzliche Öle und Fette.
  • Zucker und Salz in Maßen
    Verzehre Zucker und Lebensmittel bzw. Getränke, die mit verschiedenen Zuckerarten hergestellt wurden, nur gelegentlich. Würze kreativ mit Kräutern und Gewürzen und wenig Salz. Verwende Salz mit Jod und Fluorid.
  • Reichlich Flüssigkeit
    Wasser ist absolut lebensnotwendig. Trinke rund 1,5 Liter Flüssigkeit jeden Tag. Am besten ist Wasser ­ohne oder mit Kohlensäure und andere energiearme Getränke.
  • Schmackhaft und schonend zubereiten
    Gare die jeweiligen Speisen bei möglichst niedrigen Temperaturen, soweit es geht kurz, mit wenig Wasser und wenig Fett,­ das erhält den natürlichen Geschmack, schont die Nährstoffe und verhindert die Bildung schädlicher Verbindungen.
  • Sich Zeit nehmen und genießen
    Iss nicht nebenbei. Lass dir Zeit beim Essen. Das fördert das Sättigungsempfinden.
  • Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben
    Ausgewogene Ernährung, viel körperliche Bewegung und Sport gehören zusammen. Mit dem richtigen Körpergewicht fühlst du dich wohl und förderst deine Gesundheit.

 

 

Veröffentlicht: Mi, 03/04/2013 - 10:47


Tweet Button: 

New!


Info for young people in the western balkans

Hilfe oder Beratung von Experten

Frag uns!

Links zum Thema