Europäisches Jugendportal
Informationen und Chancen für junge Menschen in ganz Europa.

Der STuhL: junge Handwerker packen an in Europa

Bau eines Holzgerüsts
© iStockphoto.com - cnicbc
170 handwerklich arbeitende Jugendliche in sechs europäischen Ländern – im Projekt „Der STuhL“ arbeiteten sie gemeinsam an verschiedenen kulturellen und sozialen Projekten. Seht hier, was sie erlebt haben.

Insbesondere jungen Menschen mit schwierigen Lebensbiografien sollten eine Chance bekommen, neue persönliche und berufliche Ideen durch gemeinsames Arbeiten für Europa zu bekommen. So gestaltete das aktuelle forum nrw 2009 bis 2012 mit seinem Projekt „Der STuhL“ internationale Jugendbildung in sechs europäischen Ländern mit 170 handwerklich arbeitenden Jugendlichen. Die jungen Menschen arbeiteten gemeinsam an verschiedenen kulturellen und sozialen Projekten Europas, – u.a. auch an Gedenkorten der Massaker des Nationalsozialismus, um Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit vorzubeugen.

 

Eine Gruppe fuhr beispielsweise in das Dorf Orfü, in Ungarn. Die angehenden MalerInnen und TischlerInnen sollten das Dorf verschönern, einen Spielplatz modernisieren, den Reitplatz sanieren.  Eine Gruppe aus Kleve machte ein Handwerksprojekt in Belgien. Jugendliche der RAG Bergamen absolvierten einen Arbeitseinsatz in Kefalovriso, Griechenland.

 

Interkulturelles Lernen

Andreas, der in Orfü als Schreinerlehrling an der Renovierung eines kommunalen Reitplatzes mitwirkte, erzählt: „Wir haben eine Gruppe Studenten aus Pècs kennen gelernt. Die zelten hier und haben von sich und ihrem Studium erzählt und wir von unserer Ausbildung in Deutschland. Wir haben zusammen noch ein Bier getrunken. Die waren nett.“

 

Jessica, die in Kefalovriso auf dem Gelände einer Gedenkstätte gearbeitet hat, war begeistert von der Gastfreundschaft: „Die Griechen essen gut und lecker. Die Menschen sind superlieb und total nett. Der Gastwirt hat aufgetischt als wenn wir 30 Leute gewesen wären. Schon morgens hat er für uns Kuchen gebacken.“

 

Güney, der als Malerlehrling in Drazic an der Renovierung einer zukünftigen internationalen Jugendbegegnungsstätte beteiligt war, erzählt: „Die Leute da waren nett. Ein paar konnten deutsch. Sonst Englisch und Handsprache. Wir kamen gut zurecht und haben immer das bekommen, was wir wollten. Bisschen Tschechisch hatten wir vorher auch geübt."

 

 

Projekt "Der Stuhl": Abschlusseminar Juli 2010 from aktuelles forum nrw on Vimeo.

 

Veröffentlicht: Mi, 23/10/2013 - 11:49


Tweet Button: 

New!


Info for young people in the western balkans

Hilfe oder Beratung von Experten

Frag uns!