Europäisches Jugendportal

Informationen und Chancen für junge Menschen in ganz Europa.

CrossCulture Praktika
© Flickr, Garry Knight

CrossCulture Praktika

Das Programm bietet jungen Berufstätigen aus Deutschland und Ländern der islamisch geprägten Welt Aufenthalte im jeweils anderen Kulturkreis.

Mit seinem Förderprogramm CrossCulture Praktika setzt sich das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) für den interkulturellen Dialog mit der islamisch geprägten Welt ein. Das spezielle Austauschprogramm bietet jungen Berufstätigen und freiwillig Engagierten aus Deutschland und Ländern der islamisch geprägten Welt die Möglichkeit, durch einen Aufenthalt im jeweils anderen Kulturkreis internationale Erfahrungen zu sammeln. Das fördert den interkulturellen Dialog und stärkt die Netzwerkbildung zwischen den beteiligten Kulturen.

 

Das Spektrum an Arbeitsbereichen reicht von Journalismus und Medien über Kulturarbeit, Bildung und Umwelt bis hin zu Menschenrechtsarbeit und internationaler Politik.

 

Es wird ein monatliches Stipendium von 550 EUR gewährt, außerdem werden die Reise- und Aufenthaltskosten (Flugkosten, die Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr, Visagebühr, Krankenversicherung sowie die Bereitstellung einer Unterkunft) über das Projekt finanziert.

 

Die Praktikumsdauer beträgt mindestens acht Wochen bis höchstens drei Monate. Die Praktika werden durch Begleitveranstaltungen oder individuelle Besuchstermine während des Aufenthalts im Gastland ergänzt.

 

Welche Voraussetzungen gibt es?

  • gute Sprachkenntnisse in Englisch oder Deutsch
  • die feste Einbindung in eine Organisation im Heimatland
  • Altersbeschränkung von 20 bis 45
  • unbedenklicher Gesundheitszustand


Wie kann ich mich bewerben?

Zum Ende eines jeden Jahres wird die Ausschreibung zur Teilnahme am CCP im darauffolgenden Jahr veröffentlicht. Bewerbungsfrist ist jeweils der 29. Januar. Zu diesem Termin musst du deine Bewerbungsunterlagen bei der jeweiligen Auslandsvertretung einreichen. Die endgültige Auswahl der CrossCulture Praktika Teilnehmer wird gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt getroffen. Die Zusagen werden frühestens Ende April versandt.