Portail européen de la jeunesse
Informations et possibilités pour les jeunes en Europe

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz
© shutterstock.com - Yuri Arcurs
Hört sich erst mal etwas sperrig an, ist aber auch für dich interessant. Denn das Bundeskinderschutzgesetz regelt seit 2012 das Wohl von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Es stärkt den aktiven Schutz von jungen Menschen.

Warum gibt es das Bundeskinderschutzgesetz?

Jedes Kind soll in Deutschland gewaltfrei und gesund aufwachsen können. Leider geht es nicht allen Kindern und Jugendlichen in Deutschland wirklich gut. Dies zeigen regelmäßige Statistiken zu diesem Thema, Erfahrungen aus Arbeitskreisen sowie die Rückmeldung von Jugendämtern. Damit sich diese Situation verbessert haben Experten und Politiker gemeinsam den Gesetzesentwurf zum Bundeskinderschutzgestez - kurz BKiSchG - entwickelt und verabschiedet. Es soll bisherige Gesetzeslücken schließen und junge Menschen schützen sowie ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung fördern.

 

Aber was bedeutet das genau? Wir haben die wichtigsten Punkte und Maßnahmen des BKiSchG kurz für dich zusammen gefasst:

 

Aktiver Schutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke

Junge Familien werden direkt darüber Informiert, was für Angebote es für sie und ihr Baby in der Umgebung gibt. Auch wenn man sich vielleicht nicht ganz so sicher ist, ob man alles so richtig macht mit seinem Kind, kann man sich beraten lassen und bekommt Unterstützung.

 

Mehr Handlungs- und Rechtssicherheit

Bisher war die Gesetzeslage eher etwas schwammig formuliert. Deshalb gibt es jetzt feste Regelungen z.B. für Jugendämter, wann es verpflichtend ist, bei einer Familie einen Hausbesuch zu machen oder auch, wann ein Arzt seine „Schweigepflicht“ brechen darf, um ein Kind zu schützen.

 

Qualitätsentwicklung in der Kinder- und Jugendhilfe

In allen Bereichen, in denen mit jungen Menschen zusammengearbeitet wird, gibt es nun verbindliche Qualitätsstandards. Das heißt z.B. das jede/r Betreuer/in einer Ferienfreizeit ein Polizeiliches Führungszeugnis abgeben muss. Damit überprüft werden kann, ob die Person schon einmal einem Kind oder Jugendlichen geschadet hat und dann nicht eingestellt werden würde

 

Mehr erfahren

Das BMFSFJ hat das Bundeskinderschutzgesetzt in Kürze zusammengefasst und beschreibt das Aktionsprogramm „Frühe Hilfen“.

 

Wenn du selber ein Problem hast, aber nicht weiß wer dir weiterhelfen kann, melde dich bei der Nummer gegen Kummer: 116 111 (Montags bis Samstags von 14 - 20 Uhr). Hier helfen dir Fachkräfte kostenlos und anonym weiter. Mehr Informationen findest auch auch im Web unter: https://www.nummergegenkummer.de/.

 

Auf den Seiten des Fachkräfteportals findest du eine hilfreiche Zusammenstellung aus Artikeln, Dossiers und Handlungsempfehlungen rund um das Bundeskinderschutzgesetz.