You are here

flag

Veröffentlicht: 16/05/2013 12:32

Verfügbare Sprachen

european youth portal

Barrierefrei Reisen

Was für viele selbstverständlich ist, bleibt anderen oft verwehrt - so auch die Möglichkeit überall in der Welt reisen zu können. Doch welche Möglichkeiten gibt es, trotz eingeschränkter Mobilität neue Orte zu erkunden?

weltweit barrierefrei Reisen

© eurodesk Deutschland

 

Hier könnt ihr euch informieren, welche Möglichkeiten es gibt trotz eingeschränkter Mobilität individuell oder in Gruppen zu reisen. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Von der Jugendfreizeit zum Freiwilligendienst lässt sich vieles realisieren.

 

barrierefreies Reisen in Deutschland

Wie man Deutschland erkunden und Städte auf eine Weise erfahren kann, wie es bislang nicht möglich war, erfahrt ihr auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Dort kann man sich Beispielsweise über eine „erfühlbare Stadtführung“ informieren oder genauer recherchieren, welche Verkehrsmittel barrierefrei genutzt werden können. 

 

weltweit barrierefrei Reisen

Auf der Wheelmap kann man sich vor einer Reise informieren, wie barrierefrei das Reiseziel ist. Sie funktioniert auf dem Wikipedia-Prinzip, das heißt Nutzer können stets neue behindertengerechte Orte hinzufügen. Sogar Afrika kann man auf dieser Karte erkunden. Sie ist allerdings noch in den Kinderschuhen.

 

inklusive Jugendreisen:

In den Sommerferien segeln fahren oder ins Sommerlager, wie die anderen Kinder auch? Einmal zum Rock am Ring fahren? Das wird möglich durch Vereine, die sich dafür einsetzen Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigung  ihre Träume zu erfüllen.

https://www.yat-reisen.de/
http://www.natko.de/index.php/tourismus_fuer_alle
http://fobpaderborn.wordpress.com/

 

In dieser Broschüre sind einige Erfahrungsberichte von Jugendlichen gesammelt, die an einer inklusiven Jugendreise teilgenommen haben.

 

Sozial engagieren im Ausland trotz Beeinträchtigung

Viele Jugendliche verspüren den Wunsch sich im sozialen oder ökologischen Bereich zu engagieren und zwar möglichst im Ausland. Weshalb sollte diese Möglichkeit Jugendlichen mit Behinderung verwehrt bleiben?


Der IJGD bietet eine breite Palette an Workcamps an. In einem solchen Camp arbeiten Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten gemeinsam für 2-4 Wochen an einem sozialen oder ökologischen Projekt. Auf Wunsch kann Rücksicht auf körperliche Beeinträchtigungen genommen werden: http://www.ijgd.de/FAQ.256.0.html#wunschcamp

 

Freiwilligendienste sind ebenfalls nicht mehr völlig undenkbar. So ist ein taubstummes Mädchen für ein Jahr mit weltwärts nach Uganda gereist: http://www.bezev.de/freiwilligendienst.html

 

Mit dem Programm „Integration durch Austausch“ wird mit Partnerorganisationen aus ganz Europa daran gearbeitet, die Ausbildungs- und Beschäftigungschancen benachteiligter Menschen durch transnationale Austauschprojekte zu verbessern. Auf der Datenbank lassen sich viele Projekte finden.

 

Auslandssemester für Studierende mit Behinderung:

Auch Studierenden, die eine barrierefreie Universität im Ausland suchen und dort für ein bis zwei Semester studieren wollen, soll die Auslandsreise nicht verwehrt bleiben. Welche Förderungsmöglichkeiten es gibt, wie die Versicherungsbedingungen sind und was sonst noch beachtet werden muss, erfährst du in dieser Broschüre.