Navigationsleiste

Weiterempfehlen 
	Facebook
  
	Twitter
  
	Auf Google+ teilen
  
	linkedIn

Arbeiten im Ausland

Letzter Stand : 01/04/2014

Arbeitserlaubnisse

Selbständig erwerbstätige Personen benötigen in der EU keine Arbeitserlaubnis.

Einige EU-Bürger müssen jedoch nach wie vor eine Arbeitserlaubnis beantragen, um in bestimmten EU-Ländern eine Arbeitsstelle antreten zu können.

Liechtenstein hat Quoten zur Beschränkung der Zahl der Menschen eingeführt, die dort arbeiten und leben dürfen. Dieses Quotensystem gilt für Staatsangehörige aller EU-Länder sowie Norwegens und Islands.

Wenn Sie in einem Land Arbeit suchen wollen, in dem noch Arbeitsmarktbeschränkungen gelten, sollten Sie sich über die dort geltenden Verfahren für die Gewährung einer Arbeitserlaubnis informieren.

Informieren Sie sich bei einer öffentlichen Arbeitsvermittlungsstelle in dem Land, in dem Sie Arbeit suchen möchten.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich an einen Berater für den europäischen Arbeitsmarkt.

Staatsangehörige Kroatiens

Ihr Recht, in einem anderen EU-Land unselbständig erwerbstätig zu sein, kann durch Übergangsbestimmungen bis zum 30. Juni 2020 beschränkt sein.

Sie benötigen eine Arbeitserlaubnis, um in diesen Ländern arbeiten zu können:

     

Belgien

Luxemburg

Spanien

Deutschland

Malta

Vereinigtes Köningreich

Frankreich

Niederlande

Zypern

Griechenland

Österreich

 

Italien

Slowenien

 

Informationsstand: 14.8.2013. Änderungen sind möglich, da weitere Länder ähnliche Beschränkungen auferlegen können.

Arbeiten in Kroatien

Ihr Recht auf Beschäftigung als Angestellte/-r in Kroatien kann durch Übergangsregelungen eingeschränkt sein. Eventuell benötigen Sie eine Arbeitserlaubnis, wenn Sie aus einem der folgenden Länder stammen:

     

Belgien

Luxemburg

Spanien

Deutschland

Malta

Vereinigtes Köningreich

Frankreich

Niederlande

Zypern

Griechenland

Österreich

 

Italien

Slowenien

 

Arbeiten in der Schweiz

Alle EU-Bürger benötigen eine Arbeitserlaubnis, um in der Schweiz arbeiten zu dürfen. Diese Beschränkung endet am 31. Mai 2014, kann aber für rumänische und bulgarische Staatsbürger bis zum 31. Mai 2019 gelten.

Wenn Sie in einem Land arbeiten möchten, in dem noch Beschränkungen gelten, sollten Sie sich im Voraus nach den anwendbaren Verfahren erkundigen. Informieren Sie sich bei einer öffentlichen Arbeitsvermittlungsstelle in dem Land, in dem Sie arbeiten möchten.

Wenn Sie weitere Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an einen Berater für den europäischen Arbeitsmarkt.

Fallbeispiel

Vergewissern Sie sich vor einem Umzug ins Ausland, dass Sie eine Arbeitserlaubnis erhalten

Marko aus Kroatien nimmt einen Job an, der ihm in Wien angeboten wird, und zieht sofort nach Österreich. Dort erhält er jedoch keine Arbeitserlaubnis und muss nach Kroatien zurückkehren.

Wenn Sie aus Kroatien stammen, sollten Sie zuerst abklären, ob Sie eine Arbeitserlaubnis benötigen, bevor Sie in das neue Land ziehen, um eine Arbeitsstelle anzutreten. Berücksichtigen Sie dabei, dass Ihr Antrag auf Erteilung einer Arbeitserlaubnis auch abgelehnt werden kann.

Entsendungen ins Ausland

Für entsandte Arbeitnehmer oder Selbständige gelten keine Beschränkungen.

Ausnahmefälle: In Deutschland und Österreich gelten befristete Beschränkungen für die Entsendung von Arbeitnehmern aus Kroatien durch Unternehmen, die in bestimmten Branchen tätig sind. Für Selbständige gelten diese Beschränkungen jedoch nicht.

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Sie haben die gewünschten Informationen nicht gefunden? Haben Sie ein Problem, das Sie lösen möchten?