Navigationsleiste

Weiterempfehlen 
	Facebook
  
	Twitter
  
	Auf Google+ teilen
  
	linkedIn

Arbeiten im Ausland – Luxemburg – Physiotherapeuten

Letzter Stand : 10/03/2014

Berufsqualifikationen

Nur wenn Sie im Ausland arbeiten wollen, nicht für Studienzwecke.

Dokumente [Daueraufenthalt]

Wenn Sie Ihre Berufsqualifikationen außerhalb der EU erworben haben, müssen Sie sich bei der zuständigen Behörde erkundigen, ob Sie die Anerkennung dieser Qualifikationen beantragen können.

Wenn Sie als Physiotherapeut/-in dauerhaft in Luxemburg arbeiten möchten, müssen Sie folgende Dokumente vorlegen:

  • Nachweis von Name, Geburtsdatum und Staatsangehörigkeit (z. B. beglaubigte Kopien der entsprechenden Seiten des Reisepasses)
  • Nachweis einer eventuellen Namensänderung
  • Lebenslauf, mit chronologisch geordneter Ausbildung und Berufserfahrung
  • beglaubigte Kopie oder Original des Abschlusszeugnisses/der Bescheinigung
  • ausführliche Abschrift des Studienprogramms der von Ihnen besuchten Bildungseinrichtung, mit Angaben zu
    • Zulassungsbedingungen
    • Gesamtdauer des Programms
    • besuchte Fachkurse – einschließlich der jeweiligen Unterrichtsstundenzahl
    • klinische Erfahrung – Abteilung (Art der Patienten) und Dauer Ihres jeweiligen Aufenthalts dort
  • weniger als drei Monate alte Bescheinigung des derzeitigen Berufsstatus/Berechtigungsbescheinigung der zuständigen Gesundheitsbehörden des Landes, in dem Sie gearbeitet haben und wohnhaft waren

    Aus der Bescheinung muss hervorgehen, dass Sie berechtigt sind, als Physiotherapeut/-in zu arbeiten – dass Sie also nicht suspendiert, für ungeeignet erklärt oder anderweitig von der Berufsausübung ausgeschlossen sind.

  • Ist der Physiotherapieberuf in Ihrem Heimatland NICHT reglementiert, so benötigen Sie einen Nachweis, dass Sie in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre lang als Physiotherapeut/-in gearbeitet haben.

    Reichen Sie Arbeitsverträge oder Bescheinigungen von Arbeitgebern ein, aus denen hervorgeht, dass Sie als Physiotherapeut/-in gearbeitet haben; die Dauer Ihrer Beschäftigung muss ebenfalls ersichtlich sein.

  • zusätzliche Unterlagen oder Informationen, die den Luxemburger Behörden bei der Beurteilung Ihrer Qualifikationen helfen können

Alle Dokumente müssen in Deutsch, Französisch oder Englisch abgefasst sein. Sie können Dokumente in anderen Sprachen vorlegen, diese müssen aber jeweils von einer beglaubigten Übersetzung begleitet sein, die von einem amtlich anerkannten Übersetzer in Luxemburg oder einem anderen EU-Land oder Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz angefertigt wurde.

Um einen amtlich anerkannten Übersetzer zu finden, können Sie sich an den einschlägigen nationalen Übersetzerverband wenden.

Wenn Sie Kopien einreichen, müssen diese von der Behörde, die das urprüngliche Dokument ausgestellt hat, einem/ Konsulat/einer Botschaft oder notariell beglaubigt sein.

Sie müssen Ihren Antrag auf dem Postweg einreichen. Wir empfehlen Ihnen Einschreiben, um Verlust von Dokumenten zu vermeiden. Bewahren Sie eine Kopie für Ihre Unterlagen auf.

Zuständige Behörde [Daueraufenthalt]

Ministère de l'Education nationale et de la Formation professionnelle
Nationales Bildungsministerium
29, rue Aldringen
L-1118 Luxemburg
Tel.: +352 247 859 10
E-Mail: danielle.duhr@men.lu
Nationales Bildungsministerium von Luxemburg

Wann können Sie eine Antwort erwarten? [Daueraufenthalt]

Wenn Sie Ihre Dokumente abgeschickt haben, müssen die Behörden innerhalb

  • eines Monats – nach dem Eingang Ihres Antrags – den Empfang bestätigen und Sie auffordern, eventuell erforderliche weitere Dokumente einzureichen;
  • 3 Monaten – nach dem Eingang eines vollständigen Antrags – eine Entscheidung treffen.

Kosten [Daueraufenthalt]

Kostenlos

Dokumente [Vorübergehender Aufenthalt]

Wenn Sie Ihre Berufsqualifikation außerhalb der EU erworben haben, sollten Sie sich bei der zuständigen Behörde erkundigen, ob Sie die Anerkennung dieser Qualifikation beantragen können.

Wenn Sie als Physiotherapeut/-in vorübergehend in Luxemburg arbeiten möchten, müssen Sie folgende Dokumente vorlegen:

  • datierte und unterzeichnete schriftliche Erklärung, mit der sie die zuständigen Luxemburger Behörden über Ihre Absicht informieren, vorübergehend und gelegentlich in Luxemburg zu arbeiten, und aus der Ihr Beruf deutlich hervorgeht

    Die Behörden werden Ihre Berufsqualifikationen prüfen, bevor Sie mit der Arbeit beginnen können. Die Erklärung ist ein Jahr gültig.

  • Nachweis der Staatsangehörigkeit (z. B. Kopie der entsprechenden Seite Ihres Reisepasses)
  • Nachweis einer etwaigen Namensänderung
  • weniger als drei Monate alte Bescheinigung des derzeitigen Berufsstatus/Berechtigungsbescheinigung der zuständigen Gesundheitsbehörden des Landes, in dem Sie gearbeitet haben und wohnhaft waren

    Aus der Bescheinung muss hervorgehen, dass Sie berechtigt sind, als Physiotherapeut/-in zu arbeiten – dass Sie also nicht suspendiert, für ungeeignet erklärt oder anderweitig von der Berufsausübung ausgeschlossen sind.

  • Nachweis der Berufsqualifikationen: beglaubigte Kopien Ihrer formalen Qualifikationen, Bescheinigung Ihrer Kompetenz und/oder Berufserfahrung, Zulassung usw.
  • ausführliche Abschrift des Studienprogramms der von Ihnen besuchten Bildungseinrichtung, mit Angaben zu
    • Zulassungsbedingungen
    • Gesamtdauer des Programms
    • besuchte Fachkurse – einschließlich der jeweiligen Unterrichtsstundenzahl
    • klinische Erfahrung – Abteilung (Art der Patienten) und Dauer Ihres jeweiligen Aufenthalts dort
  • Ist der Physiotherapieberuf in Ihrem Heimatland NICHT reglementiert, so benötigen Sie einen Nachweis, dass Sie in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre lang als Physiotherapeut/-in gearbeitet haben.

    Reichen Sie Arbeitsverträge oder Bescheinigungen von Arbeitgebern ein, aus denen hervorgeht, dass Sie als Physiotherapeut/-in gearbeitet haben; die Dauer Ihrer Beschäftigung muss ebenfalls ersichtlich sein.

Alle Dokumente müssen in Deutsch, Französisch oder Englisch abgefasst sein. Sie können Dokumente in anderen Sprachen vorlegen, diese müssen aber jeweils von einer beglaubigten Übersetzung begleitet sein, die von einem amtlich anerkannten Übersetzer in Luxemburg oder einem anderen EU-Land oder Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz angefertigt wurde.

Um einen amtlich anerkannten Übersetzer zu finden, können Sie sich an den einschlägigen nationalen Übersetzerverband wenden.

Wenn Sie Kopien einreichen, müssen diese von der Behörde, die das urprüngliche Dokument ausgestellt hat, einem/ Konsulat/einer Botschaft oder notariell beglaubigt sein.

Zuständige Behörde [Vorübergehender Aufenthalt]

Ministère de l'Education nationale et de la Formation professionnelle
Nationales Bildungsministerium
29, rue Aldringen
L-1118 Luxemburg
Tel.: +352 247 859 10
E-mail: danielle.duhr@men.lu
Nationales Bildungsministerium von Luxemburg

Wann können Sie eine Antwort erwarten? [Vorübergehender Aufenthalt]

Wenn Sie Ihre Dokumente abgeschickt haben, müssen die Behörden innerhalb

  • eines Monats – nach dem Eingang Ihres Antrags – den Empfang bestätigen und Sie auffordern, eventuell erforderliche weitere Dokumente einzureichen;
  • 3 Monaten – nach dem Eingang eines vollständigen Antrags – eine Entscheidung treffen.

Kosten [Vorübergehender Aufenthalt]

Kostenlos

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Sie haben die gewünschten Informationen nicht gefunden? Haben Sie ein Problem, das Sie lösen möchten?