Navigationsleiste

Letzter Stand : 17/08/2016

work

Entsendung von Arbeitnehmern

Ihr Arbeitgeber kann Sie zur Wahrnehmung zeitlich befristeter Aufgaben für einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren in ein anderes EU-Land entsenden.

Als für einen begrenzten Zeitraum entsandter Arbeitnehmer genießen Sie besondere Rechte und Vorrechte, die Ihnen das vorübergehende Arbeiten im Ausland erleichtern sollen, so etwa folgende:

  • Sie benötigen keine Arbeitserlaubnis – außer wenn Sie als Arbeitnehmer aus Kroatien nach Österreich entsandt werden, wo in bestimmten Sektoren Beschränkungen für die Arbeitsaufnahme gelten
  • Beiträge zur Sozialversicherung zahlen Sie weiter an die Träger Ihres Heimatlandes
  • Sie bleiben weiterhin in Ihrem Heimatland sozialversichert
  • Sie brauchen Ihre Berufsqualifikationen nicht anerkennen zu lassen. Es kann jedoch sein, dass Sie für einige Berufe eine schriftliche Erklärung abgeben müssen. Mehr Infos zur Anerkennung von Berufsqualifikationen
  • Wenn Sie sich zur Ruhe setzen, haben Sie es nicht mit Rentenversicherungsträgern aus mehreren Ländern zu tun – die Einrichtungen Ihres Gastlandes spielen keine Rolle

Die EU-Vorschriften gewährleisten, dass Sie in Ihrem Heimatland versichert bleiben können. Nicht im EU-Recht festgelegt ist jedoch, welches Land Ihr Einkommen während einer Entsendung besteuern kann. Dies kann in nationalen Gesetzen oder in Steuerabkommen zwischen einzelnen EU-Ländern geregelt sein. Mehr zur Einkommenssteuer

Sozialschutz im Ausland

Als entsandter Arbeitnehmer können Sie zeitlich befristet in einem anderen EU-Land arbeiten und weiterhin in Ihrem Heimatland sozialversichert bleiben.

Mehr zur Verlängerung Ihres Sozialversicherungsschutzes während Ihres Auslandsaufenthaltes.

Voraberklärung

Möglicherweise müssen Sie vor Ihrer Abreise eine Voraberklärung ausfüllen, um Ihr Gastland darüber zu informieren, dass Sie dort beruflich tätig werden wollen. Wenn Sie Arbeitnehmer sind, sollte sich Ihr Arbeitgeber darum kümmern.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an das Verbindungsbüro für entsandte Erwerbstätige oder über das Portal der einheitlichen Ansprechpartner an die zentrale Anlaufstelle in Ihrem Zielland.

Arbeitsbedingungen

Ihr Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass Ihre Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen denen des Gastlandes entsprechen. Dies gilt insbesondere in Bezug auf:

  • Mindestlohn: Ihr Gehalt darf nicht unter dem ortsüblichen Mindestgehalt liegen
  • Höchstarbeitszeiten und Mindestruhezeiten
  • Arbeitszeiten: Sie dürfen nicht mehr als eine bestimmte Stundenzahl arbeiten
  • bezahlter Mindestjahresurlaub: Sie haben Anspruch auf bezahlten Urlaub
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
  • Beschäftigungsbedingungen für Schwangere und Jugendliche
  • Verbot von Kinderarbeit

Fallbeispiel

Bei einer Entsendung ins Ausland haben Sie dieselben Rechte wie Ihre Kollegen aus diesem Land

Andrea arbeitet für einen Stundenlohn von 8,50 Euro für ein deutsches Reinigungsunternehmen. Nach Ihrer Entsendung in die französische Stadt Straßburg arbeitet sie weiter für denselben Lohn, bis sie von Kollegen erfährt, dass sie mindestens 9,67 Euro pro Stunde (Mindestlohn in Frankreich) verdienen müsste.

Während Andrea in Frankreich arbeitet, muss ihr Arbeitgeber ihr mindestens 9,67 Euro pro Stunde zahlen. Zudem genießt Andrea während ihrer Entsendung nach Frankreich bestimmte weitere Rechte.

Erkundigen Sie sich vor einer Entsendung in ein anderes EU-Land bei dessen Verbindungsbüro für entsandte Erwerbstätige nach Ihren Rechten.

Öffentliche Konsultationen
Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?
Hier bekommen Sie Rat und Hilfe

In diesem Fall die 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Norwegen, Liechtenstein und die Schweiz

Retour au texte en cours.