Website-Extras

Sprachenauswahl

EU-Flagge

Navigationsleiste

Menü

Letzter Stand : 06/06/2017

Anerkennung und Gültigkeit des Führerscheins – Deutschland

Wählen Sie ein Land aus

Gemeinsame Rechte in allen EU-Ländern


* Noch keine Informationen von den nationalen Behörden übermittelt

Gültigkeit von Führerscheinen in Deutschland

Führerscheine sind 15 Jahre gültig. Vorher 2013 ausgestellte Führerscheine verlieren ihre Gültigkeit spätestens am 19. Januar 2033.

Wenn Ihr von einem anderen EU-Land ausgestellter Führerschein lebenslänglich gültig ist (also kein Ablaufdatum trägt), müssen Sie ihn spätestens am 19 Januar 2033 umschreiben lassen, wenn Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort geändert haben.

Hinweis: Die Rechtslage kann sich noch weiter ändern.

 

Nicht-EU-Führerscheine – Umtausch und Anerkennung

Sie müssen Ihren Nicht-EU-Führerschein innerhalb von 6 Monaten nach Ihrem Umzug umtauschen.

Wo und wie?

  1. Bei Ihrer zuständigen örtlichen Behörde: Anschriften der Fahrerlaubnisbehörden.

  2. Legen Sie dort die folgenden Unterlagen vor:

  • Amtliches Ausweispapier des Antragstellers (Personalausweis oder Reisepass)
  • Anmeldebescheinigung des Einwohnermeldeamts
  • Aktuelles Foto, das den Anforderungen der Passverordnung genügt
  • Bei Beantragung eines Führerscheins der Klassen A, A2, A1, B oder BE: Bescheinigung eines Augentests durch eine amtlich anerkannte Stelle Bei der Beantragung eines Führerscheins der Klasse C1, C1E, C, CE (Lkw), D1, D1E, D oder DE (Bus): ärztliche Bescheinigung über ausreichende Sehschärfe
  • Bei der Beantragung eines Führerscheins der Klasse C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D oder DE: ärztliche Bescheinigung Antragsteller für einen Führerschein der Klassen D, D1, DE oderD1E, die mindestens 50 Jahre alt sind: zusätzliches ärztliches Attest eines Werksarztes oder medizinisch-psychologische Bescheinigung, die bestätigt, dass ihre Fähigkeit zur Bewältigung von Stress und ihre Orientierungsfähigkeit, Konzentration, Aufmerksamkeit und Reaktionsschnellheit angemessen sind
  • Bei der Beantragung eines Führerscheins der Klasse A oder B (einschließlich Anhänger und Unterklassen): Nachweis des Besuchs einer Schulung über lebensrettende Sofortmaßnahmen. Bei der Beantragung eines Führerscheins der Klasse C oder D (einschließlich Anhänger und Unterklassen): Nachweis eines abgeschlossenen Erste-Hilfe-Kurses
  • Ihren ursprünglichen, im anderen Land ausgestellten Führerschein (ein internationaler Führerschein ist nicht genug) mit einer Übersetzung ins Deutsche – es sei denn, die Führerscheinbehörde macht eine Ausnahme und verzichtet auf eine Übersetzung
  • Erklärung, dass Ihr ausländischer Führerschein noch gültig ist

 

Wenn Sie Ihren Nicht-EU-Führerschein schon früher in einem anderen EU-Land gegen einen EU-Führerschein umgetauscht haben, können Sie diesen in Deutschland verwenden, es sei denn,

  • Ihr EU-oder EWR-Führerschein wurde auf der Grundlage eines von einem Land außerhalb der EU oder außerhalb des EWR (nicht in Anhang 11 der Fahrerlaubnisverordnung aufgeführt) ausgestellten Führerscheins
  • und ohne Abnahme einer Fahrprüfung oder
  • auf der Grundlage eines gefälschten Nicht-EU- oder Nicht-EWR-Führerscheins ausgestellt.
Hauptinformationen zu diesem Thema
Anerkennung und Gültigkeit des Führerscheins
Öffentliche Konsultationen
    Möchten Sie sich über die Vorschriften in einem bestimmten Land informieren?
    Kontakt zu nationalen Verwaltungen
    Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?
    Hier bekommen Sie Rat und Hilfe