Navigationsleiste

Weiterempfehlen 
	Facebook
  
	Twitter
  
	Auf Google+ teilen
  
	linkedIn

Benötigte Dokumente

Letzter Stand : 26/05/2014

travel

Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern

Benötigen Familienangehörige ein Visum?

Wenn Sie als EU-Bürger/-in Familienangehörige haben, die nicht die Staatsbürgerschaft eines EU-Landes besitzen, können diese Sie dennoch begleiten oder in einem anderen EU-Land aufsuchen.

Hierzu müssen Ihre Angehörigen stets einen gültigen Pass bei sich haben; je nachdem, aus welchem Land sie stammen, muss bei der Grenzkontrolle zusätzlich auch ein Einreisevisum vorgelegt werden.

Zur Vermeidung von Problemen wenden Sie sich rechtzeitig im Voraus an das Konsulat oder die Botschaft des Landes, in das Sie reisen, um in Erfahrung zu bringen, welche Dokumente Ihre Familienangehörigen aus Nicht-EU-Ländern bei der Grenzkontrolle vorlegen müssen.

Bei Schwierigkeiten können Sie sich jederzeit an unsere Unterstützungsdienste wenden.

Befreiung von der Visumpflicht

Ihr Ehegatte, Ihre Kinder, Enkel, Eltern und Großeltern aus Nicht-EU-Ländern benötigen kein Visum des Landes, in das sie einreisen möchten, sofern folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Sie besitzen eine Aufenthaltserlaubnis oder ein Visum eines anderen dem grenzkontrollfreien Schengen-Raum angehörenden Landes (siehe nachstehende Liste) und das Land, in das sie einreisen möchten, ist ebenfalls ein Land des Schengen-Raums.

Grenzfreier Schengen-Raum

Österreich

Ungarn

Norwegen

Belgien

Island

Polen

Tschechische Republik

Italien

Portugal

Dänemark

Lettland

Slowakei

Estland

Liechtenstein

Slowenien

Finnland

Litauen

Spanien

Frankreich

Luxemburg

Schweden

Deutschland

Malta

Schweiz

Griechenland

Niederlande

 

Von Ländern außerhalb des Schengen-Raums ausgestellte Aufenthaltserlaubnisse erlauben Familienangehörigen aus Nicht-EU-Ländern nicht die visumfreie Einreise in ein Schengen-Land.

Fallbeispiel

Auch mit einem Aufenthaltstitel brauchen Sie zur Einreise in ein nicht zum Schengen-Raum gehörendes Land ein Visum.

Joyce ist nigerianische Staatsbürgerin und lebt in Italien mit ihrem italienischen Ehemann Luca. Als Familienangehörige eines italienischen Staatsbürgers hat Joyce eine Aufenthaltserlaubnis in Italien erhalten. Joyce möchte Luca auf seiner nächsten Geschäftsreise nach London begleiten. Da das Vereinigte Königreich nicht Teil des Schengen-Raums ist, benötigt Joyce für Reisen in das Vereinigte Königreich mit Luca einen „EEA Family Permit“ (Einreiseerlaubnis für Familienangehörige von Staatsangehörigen der Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums).

  • Sie haben eine Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers, die nach Unionsrecht von einem anderen EU-Land als dem, dessen Staatsangehörigkeit Sie besitzen, ausgestellt wurde, und sie reisen entweder mit Ihnen oder suchen Sie in einem anderen EU-Land auf. Die Aufenthaltskarte sollte eindeutig belegen, dass der Inhaber ein Familienangehöriger eines EU-Bürgers ist.

Fallbeispiel

Inhaber einer Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers benötigen bei Reisen mit einem EU-Bürger kein Visum.

Ying, der chinesischen Ehefrau eines in Finnland lebenden deutschen Staatsangehörigen wurde in Finnland eine Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers ausgestellt. Ying und ihr Ehemann möchten ihre Herbstferien in Rumänien verbringen. Da Ying einen gültigen Reisepass und eine Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers besitzt, benötigt sie für die Reise nach Rumänien mit ihrem Ehemann kein Einreisevisum.

Fallbeispiel

Ehegatten, die alleine reisen, benötigen ein Visum

Brian, ein südafrikanischer Staatsbürger, wohnt mit seinen slowakischen Ehefrau in Frankreich. Brian ist Inhaber einer von Frankreich ausgestellten Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers. Da seine Ehefrau beruflich verhindert ist, möchte Brian alleine Freunde in Zypern besuchen. Da er alleine reist, benötigt Brian für die Einreise nach Zypern ein Visum.

Ihr(e) eingetragene(r) Lebenspartner(in) und Angehörige der erweiterten Familie wie Geschwister, Vettern und Kusinen, Tanten, Onkel usw. können bei den Behörden eines EU-Landes die offizielle Anerkennung als Familienangehörige eines EU-Bürgers beantragen. Die EU-Länder sind nicht dazu verpflichtet, diese Personen als Ihre Familienangehörigen anzuerkennen, aber sie müssen zumindest den Antrag bearbeiten.

Beantragung eines Visums

Wenn Ihre Familienangehörigen aus Nicht-EU-Ländern ein Einreisevisum benötigen, sollten sie dieses rechtzeitig vorher beim Konsulat oder der Botschaft des Landes beantragen, in das sie reisen möchten. Wenn sie gemeinsam mit Ihnen reisen oder Sie in einem anderen EU-Land aufsuchen, sollte ihr Antrag rasch und kostenlos bearbeitet werden:

  • Die dem grenzkontrollfreien Schengen-Raum angehörenden Länder sollten abgesehen von seltenen Fällen, in denen die Behörden gehalten sind, ihre Entscheidung zu begründen, ein Visum innerhalb von 15 Tagen ausstellen.
  • Alle anderen Länder (Bulgarien, Kroatien, Zypern, Irland, Rumänien, Vereinigtes Königreich) sollten Visa möglichst schnell ausstellen.

Welche Dokumente Ihre Familienangehörigen dem Visumantrag beilegen müssen, kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Erkundigen Sie sich vor der Abreise beim Konsulat oder bei der Botschaft des Ziellandes nach den erforderlichen Unterlagen.

Das Visum eines Schengen-Landes ist für alle Schengen-Länder gültig.

Wenn Sie außerhalb der EU wohnen und Ihre Familienangehörigen aus Nicht-EU-Ländern Sie begleiten oder in das EU-Land reisen, dessen Staatsangehörigkeit Sie besitzen, gelten die grenzübergreifenden EU-Vorschriften nicht zwangsläufig, und es könnten Visumgebühren anfallen.

Fallbeispiel

Heiratsurkunde reicht für Erhalt eines Visums

Thomas ist Ire und lebt mit seiner weißrussischen Frau Delia in Belarus. Als die beiden Thomas' Mutter in Spanien besuchen wollten, wo diese nun lebt, beantragten sie ein Einreisevisum für Delia.

Zusammen mit dem Visumantrag legte Delia ihre Heiratsurkunde vor, doch die spanischen Behörden verlangten für die Ausstellung des Visums zusätzlich den Nachweis einer Hotelunterkunft in Spanien und einer Krankenversicherung.

Als Delia die Behörden darauf hinwies, dass nach dem EU-Recht keine weiteren Dokumente vorgelegt werden müssen, entschuldigten sich die spanischen Behörden für ihren Fehler und stellten ihr mit sofortiger Wirkung ein Einreisevisum aus.

An der Grenze ohne gültiges Einreisevisum

Es ist immer von Vorteil, wenn Ihre Familienangehörigen aus Nicht-EU-Ländern bereits frühzeitig vor Reiseantritt wissen, welche Dokumente sie benötigen.

Falls Ihre Familienangehörigen an der Grenze jedoch nicht das erforderliche Einreisevisum besitzen, sollten die Grenzbehörden ihnen die Gelegenheit geben, auf andere Weise nachzuweisen, dass sie Ihre Familienangehörigen sind. Wenn dieser Nachweis gelingt, sollten die Grenzbehörden ihnen unverzüglich ein Einreisevisum ausstellen.

Wenn Ihre Familienangehörigen aus Nicht-EU-Ländern Probleme beim Erhalt eines Visums haben, können Sie sich an unsere Unterstützungsdienste wenden.

Einreiseverbot

In Ausnahmefällen kann ein EU-Land Ihnen oder Ihren Familienangehörigen aus Gründen der „öffentlichen Ordnung, öffentlichen Sicherheit oder öffentlichen Gesundheit“ die Einreise verweigern.

In diesem Fall müssen die Behörden nachweisen, dass Sie oder Ihre Familienangehörigen eine „tatsächliche, gegenwärtige und hinreichend schwere Gefährdung“ darstellen.

Die Entscheidung muss Ihnen oder Ihren Familienangehörigen schriftlich mitgeteilt werden. Zudem muss sie alle Gründe und Informationen darüber enthalten, wie und bis wann Sie gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen können.

Mehr zu den Einreiseformalitäten

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Sie haben die gewünschten Informationen nicht gefunden? Haben Sie ein Problem, das Sie lösen möchten?

Beratung über Ihre Rechte in der EU

Klicken Sie hier, um Probleme mit einer Behörde zu melden