Navigationsleiste

Weiterempfehlen 
	Facebook
  
	Twitter
  
	Auf Google+ teilen
  
	linkedIn

Fragen und Antworten – Aufenthalt


Rechte, Bedingungen und Formalitäten

  • Ich arbeite rechtmäßig seit über fünf Jahren in einem anderen EU-Land. Können die Behörden dort immer noch von mir verlangen, meine Erwerbstätigkeit nachzuweisen, wenn ich meine Anmeldebescheinigung verlängern möchte?

    NEIN – nach fünf Jahren erwerben Sie automatisch das Daueraufenthaltsrecht für Ihr neues Land. Sie sollten nicht Ihre Anmeldebescheinigung verlängern lassen, sondern eine Daueraufenthaltsbescheinigung beantragen, mit der bestätigt wird, dass Sie zu einem Aufenthalt berechtigt sind, auch wenn Sie nicht erwerbstätig sind oder wenn Sie Einkommensbeihilfe benötigen.

  • Ich bin ein dänischer Rentner und vor fünf Jahren nach Italien gezogen. Vor zwei Jahren musste ich für einen medizinischen Eingriff nach Dänemark, dazu musste ich mich zehn Monate lang dort aufhalten. Kann ich immer noch in Italien das Daueraufenthaltsrecht erwerben?

    JA – Ihr Aufenthalt gilt auch dann noch als „ununterbrochen“, wenn die Abwesenheiten aus ernsthaften gesundheitlichen Gründen nicht länger als zwölf Monate andauern.

  • Ich bin ein finnischer Rentner und beabsichtige, nach Italien zu ziehen. Ich bin in der Lage, durch meine Rente selbst für meinen Unterhalt aufzukommen und verfüge in Verbindung mit der Rente über einen umfassenden Krankenversicherungsschutz, der auch in Italien gilt. Wenn ich dies nachweisen kann, kann ich dann das Daueraufenthaltsrecht erwerben?

    NEIN  – zumindest nicht sofort. Die italienischen Behörden stellen Ihnen zunächst eine Anmeldebescheinigung aus. Wenn Sie dann fünf Jahre ununterbrochen in Italien bleiben, erhalten Sie das Daueraufenthaltsrecht. Wenn Sie dieses Recht erhalten haben, müssen Sie nicht länger nachweisen, dass Sie über ausreichende Mittel verfügen, um in Italien bleiben zu können.

  • Ich bin ein italienischer Projektleiter und für sieben Monate nach Belgien entsandt; davon sind bereits vier Monate verstrichen. Ich wohne kostenlos in der Wohnung meiner belgischen Freundin. Bin ich von der Meldepflicht in Belgien ausgenommen, weil ich keinen Mietvertrag oder Verträge mit Versorgungsunternehmen abgeschlossen habe?

    NEIN – Sie müssen sich trotzdem so schnell wie möglich anmelden. In Belgien ist die Anmeldung für alle EU-Bürger vorgeschrieben, die länger als drei Monate im Land bleiben. Sie können nicht ausgewiesen werden, wenn Sie sich nicht anmelden, aber Ihnen wird möglicherweise eine Geldbuße auferlegt.

  • Ich bin selbständig und bin vor kurzem in ein anderes EU-Land umgezogen. Während der ersten drei Monate muss ich mich dort nicht anmelden. Kann ich trotzdem schon arbeiten, bevor ich mich anmelde?

    JA – Sie dürfen unabhängig davon, ob Sie eine Anmeldebescheinigung besitzen oder nicht, arbeiten.

  • Ich habe vergessen, mich im Rathaus anzumelden, nachdem ich drei Monate lang in einem anderen EU-Land gelebt habe. Werde ich jetzt ausgewiesen?

    NEIN – Sie können nicht ausgewiesen werden. Je nach Land kann Ihnen jedoch eine Geldbuße auferlegt werden, weil Sie sich nicht vorschriftsgemäß angemeldet haben.

  • Ich lebe seit sechs Jahren in einem anderen EU-Land. Besitze ich das Daueraufenthaltsrecht?

    JA – Sie können bei den nationalen Behörden einen Nachweis über diesen Status beantragen.

  • Ich reise aus beruflichen Gründen mehrmals im Jahr in ein anderes EU-Land und bleibe jeweils höchstens eine Woche. Muss ich irgendwelche Formalitäten erledigen?

    NEIN – wenn Sie jedes Mal weniger als drei Monate bleiben, müssen Sie allenfalls Ihre Anwesenheit anzeigen, sofern das jeweilige Land dies vorschreibt.

  • Ich verbringe jedes Jahr zwei Monate in meiner Strandwohnung in einem anderen EU-Land. Muss ich mich im Rathaus anmelden?

    NEIN – wenn Sie weniger als drei Monate bleiben, müssen Sie höchstens Ihre Anwesenheit anzeigen, wenn dies im jeweiligen Land vorgeschrieben ist.

  • Ich verfüge über unabhängige Mittel und beabsichtige, in ein anderes EU-Land zu ziehen. Muss ich den Behörden nachweisen, dass ich über ausreichende Mittel verfüge, um für mich selbst sorgen zu können?

    JA – wenn Sie nachweisen können, dass Sie über ausreichende Mittel und einen umfassenden Krankenversicherungsschutz in diesem Land verfügen, können Sie dort länger als drei Monate bleiben.

  • Muss ich irgendwelche Formalitäten erledigen, wenn ich als Tourist in ein anderes EU-Land gehe?

    NEIN – wenn Sie weniger als drei Monate bleiben, können Sie höchstens aufgefordert werden, Ihre Anwesenheit anzuzeigen; in der Regel übernimmt dies aber das Hotel, in dem Sie wohnen.

Familienmitglieder in der EU

  • Ich bin Norweger und ziehe mit meinem gleichgeschlechtlichen Partner nach Spanien. Wie werden ihn die spanischen Behörden behandeln?

    Beim Aufenthalt in Spanien sollten keine Probleme auftreten, da Spanien gleichgeschlechtliche Ehen anerkennt.

    Doch nicht alle EU-Länder behandeln gleichgeschlechtliche Partner oder eingetragene Partner in dieser Weise. In diesen Ländern haben gleichgeschlechtliche oder eingetragene Partner nicht automatisch Aufenthaltsrecht; die nationalen Behörden entscheiden darüber von Fall zu Fall.

  • Ich bin slowakische Staatsangehörige und vor sechs Jahren meinem Ehemann nach Deutschland gefolgt, wo er gearbeitet hat. Er ist vor zwei Monaten gestorben und ich habe kein unabhängiges Einkommen – die Arbeit meines Mannes war unsere einzige Einkommensquelle. Die deutschen Behörden sagen, ich muss nachweisen, dass ich über ausreichend eigene Mittel verfüge, was im Moment jedoch nicht der Fall ist. Muss ich in die Slowakei zurückkehren, bis ich eine Arbeitsstelle gefunden habe?

    NEIN – gemäß EU-Recht können Sie weiter in Deutschland leben, ohne irgendwelche Bedingungen zu erfüllen, da Sie bereits fünf Jahre lang rechtmäßig dort gelebt haben.

  • Ich muss mich um meinen Vetter kümmern, der schwerkrank ist. Er ist EU-Bürger, verfügt jedoch über kein Einkommen. Mir wurde ein dauerhafter Arbeitsplatz in einem anderen EU-Land angeboten. Kann mein Vetter dort mit mir hinziehen?

    JA – am besten beantragt Ihr Vetter das Recht auf Aufenthalt als Person mit unabhängigen Mitteln. Möglicherweise muss er dazu nachweisen, dass er über ausreichend eigene Mittel verfügt.

    Er muss nachweisen, dass Sie ihn regelmäßig und dauerhaft versorgen und dass er im neuen Land über einen Krankenversicherungsschutz verfügt. Seine Anmeldebescheinigung sollte unverzüglich ausgestellt werden.

Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern

  • Ich bin Deutscher und werde in Holland als Arzt arbeiten. Meine eingetragene Lebenspartnerin aus Mexiko wird mich begleiten. Wird sie für die Anmeldeformalitäten behandelt, als wäre sie meine Ehefrau?

    JA – in Bezug auf Aufenthaltsrechte genießen eingetragene Lebenspartner in Holland den vollen Umfang der Rechte. Die Formalitäten entsprechen den Formalitäten für verheiratete Paare.

    Nicht alle EU-Länder behandeln eingetragene Partner jedoch gleich. In diesen Ländern erhält der Partner nicht automatisch das Aufenthaltsrecht; stattdessen entscheiden die nationalen Behörden darüber von Fall zu Fall.

  • Ich bin ein bulgarischer Arzt und habe Arbeit in einem ungarischen Krankenhaus gefunden. Mein russischer Halbbruder, der seit seiner Kindheit mit mir und meinen Eltern in Bulgarien lebt, würde mich gerne nach Budapest begleiten. Hat er in Ungarn als Familienangehöriger eines EU-Bürgers automatisch ein Aufenthaltsrecht?

    NEIN – weil es sich nicht um einen von Ihnen abhängigen Verwandten in gerader aufsteigender oder absteigender Linie handelt. Wenn die ungarischen Behörden ihm jedoch den Aufenthalt verweigern, müssen sie dies begründen; dies ist nur nach einer umfassenden Untersuchung Ihrer persönlichen Beziehung zu Ihrem Halbbruder möglich.

  • Wenn ich für einen Monat aus beruflichen Gründen in ein anderes EU-Land ziehe, muss meine Frau aus einem Nicht-EU-Land dann irgendwelche Formalitäten erledigen, wenn sie mich begleitet?

    NEIN – sie braucht sich nicht bei den Behörden anzumelden, um dort weniger als drei Monate mit Ihnen zu leben; sie kann allerdings dazu aufgefordert werden, ihre Anwesenheit anzuzeigen. Sie sollte jedoch ständig einen gültigen Reisepass bei sich tragen; dieser ist ausreichend für das Aufenthaltsrecht.

Wahlen

  • Wenn ich im Wählerverzeichnis meines neuen Wohnlandes eingetragen bin und dort Wahlpflicht besteht, muss ich dann wählen gehen?

    JA – genau wie Staatsangehörige dieses Landes.

Rechte, Bedingungen und Formalitäten

  • Muss ich mich im Rathaus anmelden, wenn ich an einem Sprachkurs in einem anderen EU-Land teilnehme?

    Das ist von der Dauer Ihres Aufenthalts abhängig – bei weniger als drei Monaten brauchen Sie sich nicht anzumelden, aber möglicherweise müssen Sie Ihre Anwesenheit den Behörden anzeigen.

    Wenn Sie länger bleiben, müssen Sie sich möglicherweise bei den zuständigen Behörden anmelden.

  • Was passiert, wenn ich vergesse, meine Anwesenheit in einem Land anzuzeigen, in dem ich dazu verpflichtet bin? Kann ich ausgewiesen werden?

    NEIN – Sie können nicht ausgewiesen werden, aber Sie müssen möglicherweise eine (angemessene) Geldbuße zahlen, je nach der Gesetzgebung des Landes.

  • Wenn ich mich ein Jahr lang als Erasmus-Student in einem anderen EU-Land aufhalte und keine Arbeit oder kein Einkommen habe, wie kann ich dann nachweisen, dass ich für die Dauer meines Aufenthalts über ausreichend Mittel verfüge?

    Sie können von Ihren Eltern oder Ihrem gesetzlichen Vormund ausreichende Mittel erhalten, beispielsweise durch monatliche Überweisungen auf Ihr Konto.

Familienangehörige aus EU-Ländern

  • Ich bin Belgier und ziehe mit meinem gleichgeschlechtlichen Partner nach Schweden. Wie werden ihn die Behörden behandeln?

    Die schwedischen Behörden werden ihn wie jeden anderen Ehepartner behandeln, denn Schweden erkennt gleichgeschlechtliche Ehen an.

    Doch nicht alle EU-Länder behandeln gleichgeschlechtliche Partner oder eingetragene Partner in dieser Weise. In diesen Ländern haben gleichgeschlechtliche oder eingetragene Partner nicht automatisch Aufenthaltsrecht; die nationalen Behörden entscheiden darüber von Fall zu Fall.

  • Ich bin Este und schreibe meine Doktorarbeit in Großbritannien. Meine estnischen Eltern sind von mir abhängig und kämen gerne für die Dauer meines Studiums zu mir nach London. Erhalten sie als Familienangehörige eines EU-Bürgers automatisch eine Aufenthaltsbewilligung?

    NEIN – Ihre Staatsangehörigkeit kann sich für ihren Antrag auf Aufenthaltserlaubnis vorteilhaft auswirken, aber sie können daraus keine automatischen Rechte ableiten. Wenn die britischen Behörden den Antrag Ihrer Eltern ablehnen, müssen sie ihnen ihre Entscheidung schriftlich mit einer ausführlichen Begründung mitteilen und erläutern, welche Auswirkungen das für ihre Eltern hat.

  • Ich bin Ungarin und vor sechs Jahren nach Österreich zu meinem ungarischen Ehemann gezogen, der dort studiert hat. Vor zwei Monaten ist mein Mann gestorben. Die österreichischen Behörden haben mir mitgeteilt, dass ich nachweisen muss, dass ich über ausreichend Mittel verfüge, um für mich selbst sorgen zu können, wenn ich das Daueraufenthaltsrecht erwerben möchte (diese Mittel habe ich nicht, wir haben von den Ersparnissen meines Mannes gelebt). Haben sie recht?

    NEIN – Sie können weiter in Österreich wohnen, da Sie bereits fünf Jahre lang rechtmäßig dort gewohnt haben. Ihr Daueraufenthaltsrecht kann nicht mehr von ausreichenden Mitteln abhängig gemacht werden.

Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern

  • Ich bin Japanerin und lebe in Schweden in eingetragener Partnerschaft mit einem Schweden sowie mit meinem Sohn (23 Jahre) aus einer früheren Ehe. Mein Partner geht für einen Master-Studiengang nach Island und mein Sohn und ich möchten ihn gerne begleiten. Mein Sohn ist japanischer Staatsangehöriger und von uns abhängiger Student. Bekommt er in Island eine Aufenthaltskarte?

    JA – als Kind des Partners eines EU-Bürgers, und weil er als Student von Ihnen abhängig ist, auch wenn er älter ist als 21 Jahre.

  • Ich bin ein rumänischer Student und für einen einjährigen Studienaufenthalt in Norwegen. Meine Eltern, die moldauische Staatsangehörige sind, würden gerne für die Dauer meines Studiums zu mir kommen. Haben sie als Eltern eines EU-Bürgers automatisch in Norwegen ein Aufenthaltsrecht?

    NEIN – aber Sie können die norwegischen Behörden darum bitten, ihren Antrag zu prüfen. Wenn die norwegischen Behörden ihnen den Aufenthalt verweigern, müssen sie dies begründen; dies ist nur nach einer umfassenden Untersuchung Ihrer persönlichen Umstände möglich.

  • Ich gehe für einen einmonatigen Sprachkurs nach Holland. Meine gleichgeschlechtliche Partnerin aus einem Nicht-EU-Land, die ich in Belgien geheiratet habe, begleitet mich. Muss sie irgendwelche Formalitäten erledigen?

    NEIN. In den Niederlanden wird sie wie jede andere Ehefrau behandelt.

    Wenn sie weniger als drei Monate im Land bleibt, benötigt sie lediglich einen gültigen Reisepass und vielleicht, je nach Herkunftsland, ein Einreisevisum.

    Möglicherweise muss sie außerdem ihre Anwesenheit im Land anzeigen. Auch sollte sie ihren Reisepass ständig bei sich tragen.

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Brauchen Sie weitere Hilfe?

Sie haben die gewünschten Informationen nicht gefunden? Haben Sie ein Problem, das Sie lösen möchten?

Beratung über Ihre Rechte in der EU

Klicken Sie hier, um Probleme mit einer Behörde zu melden