Navigationsleiste

Letzter Stand : 17/10/2016

family

Ehe

Die Zivilehe wird in allen EU-Ländern anerkannt.

Für Partnerschaften wie Lebensgemeinschaften und eingetragene Partnerschaften oder eheähnliche Gemeinschaften gelten andere Regelungen als für Ehen.

Die Regelungen und Verfahren rund um die Ehe sind von Land zu Land unterschiedlich. Die bedeutendsten Unterschiede betreffen

  • Rechte und Pflichten verheirateter Paare: zum Beispiel in Bezug auf ihr Eigentum, ihre Rolle als Eltern oder ihren Ehenamen;
  • das Verhältnis zwischen kirchlich und standesamtlich geschlossenen Ehen: Kirchliche Trauungen werden nicht in allen Ländern mit standesamtlichen Trauungen gleichgesetzt. Wenn Sie ausschließlich kirchlich geheiratet haben und ins Ausland ziehen, sollten Sie sich darüber informieren , was dies für Ihren Familienstand bedeutet;
  • die Möglichkeit der Eheschließung zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern. Derzeit ist die gleichgeschlechtliche Ehe in folgenden EU-Ländern erlaubt: Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Schweden, Spanien und Großbritannien(nicht aber Nordirland).

Weitere Informationen über nationale Bestimmungen zu Ehe und Ehegüterrecht

Länderübergreifende Ehen in der EU

Sind verschiedene EU-Länder betroffen – etwa, weil Ihr Partner eine andere Staatsangehörigkeit hat oder weil Sie vorhaben, nach der Hochzeit ins Ausland zu ziehen?

Vor der Hochzeit

Informieren Sie sich, das Recht welchen Landes für Ihre Ehe und Ihren ehelichen Güterstand gilt. Dies hat wichtige Folgen für Ihre Rechte und Pflichten als Ehepartner.

Wenn Sie in einem anderen EU-Land als Ihrem Wohnsitzland heiraten, sollten Sie sich bei den Behörden in beiden Ländern informieren, welche Formalitäten erforderlich sind, damit Ihre Ehe in beiden Ländern uneingeschränkt gültig und wirksam ist. Eventuell ist dafür eine Eintragung oder Veröffentlichung erforderlich.

Nach der Hochzeit

Ihre Ehe wird in allen anderen EU-Ländern anerkannt. Dies gilt jedoch nicht uneingeschränkt für gleichgeschlechtliche Ehen.

Wenn Sie in einem anderen Land als Ihrem Heimatland heiraten, ist es ratsam, die Ehe beim Konsulat Ihres Heimatlandes eintragen zu lassen.

Wenn Sie zum Arbeiten in ein anderes EU-Land ziehen, darf Ihr Ehemann bzw. Ihre Ehefrau Sie dorthin begleiten und mit Ihnen dort leben. Informieren Sie sich über die Aufenthaltsregelungen für

Fallbeispiel

Gleichgeschlechtliche Ehe – abweichende nationale Verfahren

Emma, belgische Staatsangehörige, hat in Belgien die Französin Carine geheiratet. Als Emma aus beruflichen Gründen nach Deutschland ziehen muss, begleitet Carine sie. Da gleichgeschlechtliche Ehen nach deutschem Recht nicht rechtskräftig sind, werden sie von den deutschen Behörden nicht als verheiratetes Paar anerkannt.

Da in Deutschland aber eingetragene Partnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren anerkannt werden, stehen Emma und Carine dieselben Rechte zu wie anderen eingetragenen Partnern nach deutschem Recht.

Öffentliche Konsultationen
Benötigen Sie Unterstützung durch unsere Hilfsdienste?
Hier bekommen Sie Rat und Hilfe