Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Erklärung

Neue Vorschriften für die biologische Landwirtschaft: Erklärung von Kommissar Phil Hogan

Brüssel, 20. November 2017

Die Einigung über neue Vorschriften für die biologische Landwirtschaft, die heute von den Vertretern des Rates gebilligt wurde, vereinfacht und harmonisiert eine Vielzahl der Vorschriften für die biologische Lebensmittelerzeugung sowohl innerhalb der Europäischen Union als auch in Drittstaaten.

Der für Landwirtschaft zuständige EU-Kommissar Phil Hogan begrüßte diesen wichtigen Schritt zur endgültigen Annahme der neuen Verordnung und erklärte:

„Der heutige Beschluss des Rates ist ein weiterer Meilenstein für die Öko-Branche; er sorgt dafür, dass dieser große und rasch wachsende Wirtschaftssektor sich bei seiner weiteren Ausdehnung auf klare Regeln stützen kann und Erzeuger darauf vertrauen können, dass sie dieselben Wettbewerbsvoraussetzungen haben wie Erzeuger aus Nicht-EU-Ländern, die ihre Öko-Produkte in die EU importieren.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass die derzeitigen Vorschriften – die inzwischen 20 Jahre alt sind – nicht mehr zweckgemäß sind und die Entwicklung dieses stark wachsenden Marktsegments, das heute ein Volumen von 27 Mrd. Euro hat und über die letzten 10 Jahre um 125 % gewachsen ist, eher behindern als unterstützen. Wir müssen dieses Wachstum fördern, indem wir sicherstellen, dass angemessene Rechtsvorschriften für die Branche existieren. Das Wachstum wird ferner unterstützt durch kleinere Erzeuger, die sich jetzt Gruppenzertifizierungssystemen anschließen können, wodurch ihnen geringere Zertifizierungskosten entstehen. Außerdem bekommen Öko-Erzeuger Zugang zu einem neuen Markt für ökologisches Saatgut; das wird die Biodiversität und die Nachhaltigkeit des Anbaus verbessern und Innovationen ankurbeln.

Während der gesamten Verhandlungen, die über drei Jahre andauerten, hatte die Kommission zu jedem Zeitpunkt den europäischen Verbraucher im Blick, der biologische Erzeugnisse kauft und zu Recht bestimmte Erwartungen an die Garantien, die das EU-Bio-Logo mit sich bringt, stellt. Die heute gebilligten neuen Vorschriften setzen dem derzeitigen „à-la-carte“-System von Ausnahmen ein Ende. Sie gelten für alle Bio-Landwirte und in der EU verkauften biologischen Erzeugnisse, unabhängig davon, ob sie in der EU erzeugt oder eingeführt werden. Strengere Vorsichtsmaßnahmen senken auch das Risiko einer unbeabsichtigten Kontamination durch unzulässige Stoffe. Verbraucher kommen darüber hinaus in den Genuss einer größeren Auswahl, da die neuen Vorschriften auf eine größere Vielfalt von biologischen Lebensmitteln und Nicht-Lebensmitteln (zum Beispiel Salz, Kork oder ätherische Öle) als zuvor Anwendung finden.

Nach dem heutigen Beschluss des Rates hoffe ich, dass die gesetzgebenden Organe nun zügig mit einer Einigung in erster Lesung fortfahren und den Weg für die neuen Vorschriften ebnen, sodass sie im Jahr 2021 in Kraft treten können. So kann sich dieser dynamische Sektor angemessen auf ein neues und günstiges rechtliches Umfeld vorbereiten, weiter wachsen und sein volles Potenzial auf der Grundlage gleicher Wettbewerbsbedingungen ausschöpfen.“

Über die heute vom Rat gebilligte Einigung wird im Europäischen Parlament abgestimmt. Nach der Annahme werden die neuen Vorschriften am 1. Januar 2021 in Kraft treten. Dies gibt den Erzeugern, Betreibern und Handelspartnern genügend Zeit, sich diesem neuen Rahmen anzupassen.

Weitere Informationen

Fragen und Antworten zu den neuen Vorschriften über die biologische Landwirtschaft

Informationsblatt zum Bio-Sektor und den neuen Vorschriften

Webseite Biologische Landwirtschaft

EU-Bio-Logo

STATEMENT/17/4727

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar