Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: none

European Commission - Statement

Joint Press point ahead of the European Council by President Juncker and President Schulz - Remarks by President Juncker

Brussels, 17 December 2015

Joint Press point ahead of the European Council by President Juncker and President Schulz - Opening remarks by President Juncker

Meine sehr verehrten Damen Herren, Guten Morgen,

Wie vor jedem Europäischen Rat war es uns ein gemeinsames Anliegen uns über die Tagesordnung zu unterhalten und über das weitere Vorgehen in der Europäischen Union. Das tun wir auch zwischen den Räten, aber wir machen das jedes Mal bevor der Europäische Rat zusammentritt, an dem der Parlamentspräsident ja teilnimmt und an dem er die Vorgaben des Europäischen Parlamentes erörtert. Und insofern ist es gut diesen Wissensvorsprung zu haben, um zu wissen, was der Parlamentspräsident vortragen wird, damit man darauf adäquat reagieren kann, was ich auch normalerweise tue. Es ist mir schon ein Anliegen hier zu betonen, dass ich mit der Art und Weise, wie Parlament und Kommission zusammengearbeitet haben seit Amtsantritt der Kommission sehr zufrieden bin. Ich bin in europäischen Dingen seit nunmehr fast, ja, seit über 30 Jahren unterwegs. Mir ist keine Phase europäischer interinstitutioneller Zusammenarbeit bekannt, wo die Zusammenarbeit so intensiv, so stetig angelegt gewesen wäre, wie das jetzt der Fall ist.

Im Zentrum der heutigen Ratstagung steht ein weiteres Mal die Flüchtlingspolitik. Ihnen ist bekannt, dass die Kommission Vorschläge zum Gemeinsamen Grenz- und Küstenschutz vorgelegt hat. Ich gehe davon aus, ich glaube der Präsident des Europäischen Parlamentes auch, dass es heute und morgen zumindest ein prinzipielles Zustimmen zu der Stoßrichtung gibt, in die wir uns bewegen. Alle haben uns gesagt, und uns auch manchmal darüber belehrt, dass der Schutz der Außengrenzen von primordialer Wichtigkeit wäre. Jetzt machen wir einen Vorschlag und ich gehe davon aus, dass es dazu prinzipielle Zustimmung geben wird, obwohl mir bekannt ist, dass es viele Bedenken im Detail gibt, die zu berücksichtigen ich, im Übrigen, auch bereit bin. Aber wir müssen unsere Außengrenzen schützen. Tun wir das nicht, wird es zu einem immer intensiver sich entwickelnden Schutz, das heißt also Abschottung, innerhalb der Grenzen der Europäischen Union kommen. Wir erleben ja zum ersten Mal, ohne dass ich da jemanden schuldig sprechen möchte, dass zwischen den europäischen Ländern jetzt wieder Grenzfälle entstehen oder übertriebene Kontrollmaßnahmen getroffen werden, was zu Verstimmungen in den Nachbarstaaten führt. Als Luxemburger bin ich besonders empfänglich für derartiges, weil wir haben das jetzt erlebt, in Luxemburg, das ist nur ein Beispiel, als unsere französischen Freunde Grenzkontrollen einführten, dass die 80,000 Arbeitnehmer, die Tag für Tag sich nach Luxemburg auf den Weg machen, drei, vier Stunden am Tag an der Grenze verbrachten. So kann Europa sich nicht positiv entwickeln. Auch die Bürger werden Abstand nehmen von einer sich derartig entwickelnden Europäischen Union. Wir haben also Vorschläge gemacht; wir sind bereit, über diese Vorschläge im Detail zu reden.

J'ajouterai en français, parce que quelqu'un que je lis avec beaucoup d'intérêt et de plaisir, parce qu'il s'agit d'une plume compétente. Moi, je ne suis pas un grand admirateur de la comitologie, mais lorsqu'il s'agit de faire en sorte que dans un Etat membre où les frontières extérieures sont insuffisamment protégées, il s'agit d'agir avec célérité. Donc on ne peut pas convoquer de Conseil européen ni le Conseil des ministres, et donc il faut agir ensemble avec les Etats membres dans le cadre de ce qu'il est convenu d'appeler la comitologie pour que les bonnes décisions puissent être prises. Si jamais ne se dégageait pas de ces réunions des comités une majorité suffisante, évidemment le Conseil des ministres sera l'instance qui devra prendre la décision.

Nous avons à évoquer aujourd'hui également les problèmes gravitant autour du Rapport des cinq Présidents. Ce sera fait demain. Je ne prévois pas que nous puissions avancer avec la nécessaire rapidité sur ce dossier, mais on va faire le point des débats que les ministres, notamment à l'Ecofin et à l'Eurogroupe, ont pu avoir jusqu'à présent.

Nous discuterons des sanctions contre la Russie. Mon point de vue est celui qu'il faudra prolonger les sanctions pour une autre période de six mois - sentiment largement partagé, Monsieur le Président, par le Parlement européen et donc nous avons décidé de la meilleure façon possible.

Voilà quelques éléments que je voulais vous donner.

Questions and Answers

Q1: Two questions; number one: Is there any concern that the meeting, which is being hosted by Austria this morning, is a sign that on the migration crisis the Union is starting to split into small groups with different agendas rather than dealing as a whole with the problem? And secondly, over dinner this evening, are you expecting David Cameron to come up with any new proposals on British renegotiation – given that at least one of his proposals on access to benefits seems to be a non-starter for many countries.

President Juncker: One the first point – as I will have to attend this meeting in half an hour from now – I do not think that this is the sign that we are celebrating the definite splitting of the European Union. No. This is a meeting of the willing: those who are taking on board the proposal of the Commission as far as our relations with Turkey are concerned. My Head of Cabinet was chairing two or three meetings with the 28 Sherpas, because as the Commission we are willing to give the signal that for us this is an inclusive process and not an exclusive process of some countries. We will have 11 Prime Ministers around the table and we will discuss this in depth. But it is basically done on a voluntary basis. That is the reason why, those who did not want to join will not join, but they will be kept informed; and the fact that the Commission is there is to show that the European institutions are involved in that process. Because I do not want those of our Member States not attending the meeting having the impression that this is something outside the normal structures. So, the Commission is there in order to safeguard the general interest of the European Union.

As far as the so-called Brexit question is concerned, we will have a frank and open debate. The first time that it will be a debate entering into the substantial material of what is called the Brexit debate. I do not know what the British Prime Minister will present, offer and explain - although I had him on the phone, so I know. As I am not the Spokesman of the British Government I will let it to him; ‑it is his responsibility to make things clear to the outside world. As far as the Commission is concerned – even during the campaign – where we were both running for the Presidency of the Commission, I made it clear as did Martin, that we want a fair deal with Britain. And this fair deal with Britain has to be a fair deal for the other 27 too. So we are open-minded, we are engaging in this dialogue which will be a negotiation with Britain in an open-minded way. I do not want the British to leave and I do not want to blame the British. They have their points, we have our points. And as reasonable people we will find a way out of the complicated situation we are in.

Q2: We know exactly what Mr Cameron wants on migrant benefits: he wants a four-year ban on migrant workers from the EU getting benefits in Britain. Do you think he has any chance of getting that?

President Juncker: We will enter the concrete and vital phase of the negotiations with our British colleagues. The Commission is ready to look for other options than the single one proposed by the British Prime Minister and I am quite convinced that we will find an answer to that highly complicated question.

STATEMENT/15/6361


Side Bar

Videos