Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Factsheet

Welttag der humanitären Hilfe: humanitäres Handeln der EU

Brüssel, 19. August 2016

Welttag der humanitären Hilfe: humanitäres Handeln der EU

Jedes Jahr am 19. August würdigt auch die Europäische Union den unschätzbaren Beitrag der humanitären Helfer, die täglich ihr Leben aufs Spiel setzen, um das Leben anderer zu retten. Der Welttag der humanitären Hilfe findet am Jahrestag des Bombenanschlags auf das UN-Hauptquartier in Bagdad, Irak im Jahr 2003 statt, bei dem 22 Mitarbeiter von humanitären Hilfsorganisationen ums Leben kamen.

Weltweit führend im Bereich der humanitären Hilfe in Zeiten einer beispiellosen Krise

Zusammen mit den EU-Mitgliedstaaten ist die Europäische Union weltweit der größte Geber von humanitärer Hilfe.

Durch die humanitäre Hilfe, die 2015 aus dem EU-Haushalt bereitgestellt wurde, konnten insgesamt mehr als 134 Millionen Menschen unterstützt werden, die in mehr als 80 Ländern in der ganzen Welt unter den Folgen von Naturkatastrophen oder Konflikten litten.

Für das Jahr 2016 hat die Europäische Kommission ein erstes Budget für die humanitäre Hilfe angenommen, das mit 1,1 Mrd. auf Rekordhöhe liegt. Dies entspricht dem zunehmenden globalen Bedarf an humanitärer Hilfe aufgrund der wachsenden Zahl von Flüchtlingen und Vertriebenen infolge bewaffneter Konflikte, der zunehmenden Auswirkungen von Naturkatastrophen, des Klimawandels und der Wirtschaftskrise.

Im Jahr 2015 waren von Naturkatastrophen wie dem Erdbeben in Nepal zwar Millionen von Menschen betroffen, doch sind bewaffnete Konflikte die Hauptursache für den steigenden humanitären Bedarf.

Das vergangene Jahr war – nach den Kriterien der Vereinten Nation zur Einstufung von Krisen – durch vier schwere Notsituationen (in Syrien, Irak, Südsudan und Jemen) gekennzeichnet. 2015 wurden mehr Vertriebene gezählt als je zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg.

Deshalb wird ein Großteil der humanitären Hilfe der EU für Flüchtlinge und Vertriebene bereitgestellt: 2015 flossen rund 73 % (mehr als 1 Mrd. EUR) des Jahresbudgets für humanitäre Hilfe in Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen. Den größten Anteil an dieser humanitären Hilfe für Flüchtlinge hat die Nahrungsmittel- und Ernährungshilfe (47 %). Zu den anderen wichtigen Sektoren der Hilfe zählen Gesundheit (13 %), Wasser-, Sanitär- und Hygieneversorgung (10 %), Unterbringung und Produkte außer Nahrungsmitteln (9 %) sowie Schutz (8 %).

Angesichts dieser beispiellosen humanitären Krisen im Jahr 2015 hat die Europäische Kommission ihre humanitäre Hilfe gezielt auf die bedürftigsten und am stärksten gefährdeten Menschen ausgerichtet und ihr politisches Konzept weiter verfeinert. Auf dem ersten Weltgipfel für humanitäre Hilfe im Mai 2016 begrüßte die EU den Abschluss einer umfassenden Vereinbarung („Grand Bargain“), die dafür sorgen soll, dass in den kommenden fünf Jahren mindestens 1 Mrd. US$ dort für humanitäre Hilfe bereitgestellt wird, wo sie am dringendsten benötigt wird.

Die humanitäre Hilfe der EU, die zu jeder Zeit unparteiisch und unabhängig ist, wird über Nichtregierungsorganisationen und internationale Organisationen, die Vereinten Nationen und die Rotkreuzgesellschaften bereitgestellt.

Humanitäre Helfer: eine zunehmend gefährliche Arbeit

In den letzten zwei Jahrzehnten sind die humanitären Aufgaben immer komplexer geworden, und humanitäre Organisationen stehen vor wachsenden Schwierigkeiten beim Zugang zu den Hilfsbedürftigen. In den vergangenen 19 Jahren wurden fast 4000 humanitäre Helfer Opfer von Anschlägen und Angriffen, mehr als ein Drittel davon kamen dabei ums Leben [1]. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Helfer, die im eigenen Land im Einsatz sind.

Die Zahl der Angriffe ist zwar zwischen 2013 und 2015 zurückgegangen, doch dies bedeutet nicht, dass der Beruf sicherer geworden ist. Der Rückgang der Zahl der Angriffe ist nämlich darauf zurückzuführen, dass aufgrund der an vielen Orten prekären Sicherheitslage weniger Helfer eingesetzt werden können. Wenn sich die Hilfsorganisationen angesichts der Sicherheitsrisiken gezwungen sehen, ihre Arbeit abzubrechen oder sich ganz aus einer gefährlichen Region zurückzuziehen, bleiben Tausende notleidender Menschen ohne lebensrettende Hilfe.

Angriffe auf Mitarbeiter humanitärer Organisationen stellen eine Verletzung des humanitären Völkerrechts dar, das die Auswirkungen bewaffneter Konflikte auf Zivilisten begrenzen soll. Das humanitäre Völkerrecht regelt neben den Verantwortlichkeiten von Staaten und nichtstaatlichen Akteuren in bewaffneten Konflikten auch verschiedene Grundfragen wie das Recht auf humanitäre Hilfe, den Schutz der Zivilbevölkerung, einschließlich medizinischen Personals und humanitärer Helfer, sowie den Schutz der Rechte gefährdeter Gruppen.

Auch die Grundsätze der humanitären Hilfe – Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität und Unabhängigkeit – sind im humanitären Völkerrecht verankert.

Die Europäische Union setzt sich für die weltweite Achtung und Einhaltung des humanitären Völkerrechts ein. Die Europäische Kommission finanziert Schulungen zum Thema humanitäres Völkerrecht für das zivile und militärische Personal von EU-Krisenbewältigungsoperationen.

Weitere Informationen

Website der Generaldirektion für humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz (ECHO) der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/echo/index_en.htm

Website des für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement zuständigen EU-Kommissars Christos Stylianides:

http://ec.europa.eu/commission/2014-2019/stylianides_en

Aktive Solidarität:

http://ec.europa.eu/echo/files/core_achievements/solidarity_in_action/index_de.htm

Datenbank zum Thema Sicherheit von humanitären Helfern:

http://aidworkersecurity.org

 

[1] 1997-2015. Quelle: Humanitarian Outcomes (2016), Aid Worker Security Databasehttps://aidworkersecurity.org

 

MEMO/16/2802

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar