Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

MEMO

Brüssel, den 11. Februar 2014

Gefahr für europäische Reisende im Ausland – nur die Hälfte kennt die EU-weit gültige Notrufnummer 112

Die meisten europäischen Bürgerinnen und Bürger sind sich immer noch nicht sicher, welche Telefonnummer sie im Ausland bei einem Notfall wählen müssen. Laut einer Ende Januar 2014 durchgeführten Eurobarometer-Umfrage wissen 49 % der Europäer nicht, dass sie mit der Nummer „112“ die Notrufdienste erreichen können. Trotz jahrelanger Bemühungen ist diese Nummer etwa 50 % aller Reisenden und selbst denen, die regelmäßig ins Ausland fahren, nicht bekannt.

Wegen dieser Unkenntnis am meisten gefährdet sind Reisende aus Griechenland und dem Vereinigten Königreich: Nur 10 % bzw. 18 % der Personen aus diesen Ländern kennen diese Notrufnummer. Am besten informiert sind Personen in Luxemburg (80 %), Rumänien (71 %), Polen und Bulgarien (70 %).

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, hat diese Woche alle nationalen Regierungen angeschrieben, um sie nachdrücklich aufzufordern, die Ortung von Anrufern und die behindertengerechte Ausgestaltung der einzelstaatlichen Systeme für den „112“-Notruf zu verbessern und entsprechende Informationskampagnen für Reisende durchzuführen.

„Es macht mir Sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger einen wichtigen Basisdienst nicht kennen und die nationalen Regierungen nicht mehr unternehmen, um sie darüber zu informieren. Die EU hat diesen Dienst bereitgestellt, jetzt müssen andere ebenfalls ihre Verantwortung wahrnehmen.”, so Neelie Kroes.

Bekanntheitsgrad des Notrufs „112“ nach Reisehäufigkeit

Mehrmals im Monat

61 %

Einmal im Monat

51 %

Mehrmals im Jahr

50 %

Einmal im Jahr

46 %

Einmal in den vergangenen 2 Jahren

41 %

Einmal in den vergangenen 3 bis 5 Jahren

39 %

Seltener

40 %

Nie

33 %

Der Notruf 112 ist über Fest- und Mobilfunknetze überall in der EU kostenlos zu erreichen. Unter dem Notruf 112 werden Anrufer mit dem jeweils zuständigen Notrufdienst (d. h. örtliche Polizei, Feuerwehr oder Notarzt) verbunden; die Anrufe werden in verschiedenen Sprachen entgegengenommen. Die Nummer ist rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche erreichbar.

Bis zu 96 % der (schwedischen) Bürgerinnen und Bürger wissen, dass sie die Nummer 112 in ihrem Land wählen können.

Hintergrund

Der 11. Februar ist der Tag des Notrufs 112; an diesem Tag soll die Öffentlichkeit auf die Sicherheit in Europa hingewiesen werden.

In den vergangenen Jahren hat die Europäische Kommission mit Reiseveranstaltern zusammengearbeitet, um den Notruf 112 bei Europareisenden bekannt zu machen.

Außerdem hat die Kommission Werbematerial (wie Logos, Plakate, Werbebanner, Fragespiele für Kinder usw.) erarbeitet, die von Behörden und anderen Einrichtungen zur Information über den Notruf 112 genutzt werden können.

Der Notruf 112 lässt sich jetzt in allen EU-Mitgliedstaaten neben den bereits vorhandenen Notrufnummern (wie der 999 oder der 110) anwählen. Dänemark, Finnland, Malta, die Niederlande, Portugal, Rumänien und Schweden haben beschlossen, die Nummer 112 als alleinige Notrufnummer zu verwenden. Außerdem ist die Nummer 112 auch in Drittländern wie der Schweiz, Montenegro und der Türkei gültig.

Der Bericht über die Einführung der Nummer 112 durch die einzelnen Mitgliedstaaten ergab Folgendes:

  • Englisch kann außerhalb des Vereinigten Königreichs, Irlands und Maltas in 25 europäischen Ländern verwendet werden.

  • 14 Länder (neben Belgien, Frankreich und Luxemburg) können Anrufe in französischer Sprache entgegennehmen: Dies sind Bulgarien, Tschechische Republik, Finnland, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Slowakei und Spanien.

  • Deutsch kann (außer in Österreich, Belgien, Deutschland und Luxemburg) in folgenden 12 Ländern gesprochen werden: Bulgarien, Tschechische Republik, Finnland, Ungarn, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Slowakei, Spanien und Rumänien.

  • Im Vereinigten Königreich können Notrufzentralen Dolmetscherdienste mit 170 Sprachen nutzen, Frankreich bietet einen ähnlichen Dienst mit 40 Sprachen an.

Nützliche Links

Website zum Notruf 112

Hashtags: #112, #emergency

Digitale Agenda

Neelie Kroes

Neelie Kroes auf Twitter

Kontakt

E-Mail: comm-kroes@ec.europa.eu Tel: +32 229-57361 Twitter: @RyanHeathEU

Anhang: An die für den Notruf 112 zuständige(n) nationale(n) Behörde(n)

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie wissen, ist der heutige 11. Februar ein besonderer Tag für den europäischen Notruf 112, die Telefonnummer, mit der alle europäischen Bürgerinnen und Bürger kostenlos Notdienste wie Rettungswagen, Feuerwehr oder Polizei erreichen können. Leider ist die Nummer 112 aber noch zu wenigen Europäerinnen und Europäern bekannt, so dass ich nicht sagen kann, dass die einheitliche europäische Notrufnummer jedem zugänglich ist, reibungslos funktioniert und von all denen, die in einem Notfall Hilfe brauchen, genutzt wird.

Ich möchte Sie daran erinnern, was die EU-Gesetzgeber einschließlich Ihres Landes als Mitglied des Rates beschlossen haben, um die Mobilität und Sicherheit im gesamten EU-Gebiet zu verbessern:

Anruferstandort: Die Mitgliedstaaten sollten Kriterien für die Genauigkeit des Anruferstandorts festlegen, um Leben zu retten und Zeit und Ressourcen zu sparen, wenn in Notfällen Hilfe zum Einsatz kommt.

Zugang für alle: Menschen mit Behinderungen sollten durch Alternativen zur Sprachtelefonie ebenfalls Zugang zum Notruf erhalten.

Bekanntheit des Notrufs 112: Die Notrufnummer 112 kann nur dann helfen, wenn sie bekannt ist! Durch die EU-Vorschriften werden die Mitgliedstaaten verpflichtet, die Bürgerinnen und Bürger - insbesondere mittels Initiativen, die speziell auf Reisende abzielen - ausreichend über das Vorhandensein und die Nutzung der einheitlichen Notrufnummer 112 zu informieren. Trotz dieser Verpflichtung wissen laut unserer jüngsten Umfrage nur 41 % aller Europäerinnen und Europäer, dass die Nummer 112 EU-weit gültig ist.

Deshalb haben meine Dienststellen nationale Behörden beim Herstellen von Videos zur Information über die Nummer 112, die als Grundlage für Werbekampagnen in den einzelnen Mitgliedstaaten verwendet werden könnten, unterstützt.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=SzVBBwHZtdA

https://www.youtube.com/watch?v=CkuzDLJI1Dk&feature=player_embedded

https://www.youtube.com/watch?v=tXDn7A7KLcE&feature=player_embedded

Außerdem erlaube ich mir, Sie darauf hinzuweisen, dass es dem kürzlich erschienenen Bericht des Kommunikationsausschusses zur Einführung der Notrufnummer 1121 zufolge bis zur effektiven Anwendung der Nummer 112 in den EU-Mitgliedstaaten noch ein weiter Weg ist.

Deshalb möchte ich Sie bitten, meinen Dienststellen bis zum 30. März 2014 mitzuteilen, auf welche Weise sie die Notrufnummer 112 bekannt machen und effektiv einführen wollen.2

Ich wünsche Ihnen einen sicheren Tag des Notrufs 112!

Mit freundlichen Grüßen

Neelie Kroes

2 :

Bitte richten Sie Ihre Antwort an folgende E-Mail-Adresse: cnect-cocom@ec.europa.eu; die von Ihren Behörden in die jeweilige Landessprache übersetzten Werbevideos werden unter http://ec.europa.eu/digital-agenda/en/112-promotional-material bereitgestellt.


Side Bar