Navigation path

Left navigation

Additional tools

Studie: Noch immer blockierte Inhalte bei einem Viertel aller Internetnutzer

European Commission - MEMO/14/136   27/02/2014

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

PRESSEMITTEILUNG

Brüssel, 27. Februar 2014

Studie: Noch immer blockierte Inhalte bei einem Viertel aller Internetnutzer

Wie eine neue Eurobarometer-Umfrage bei 28 000 Teilnehmern in der gesamten EU ergeben hat, werden 24 % der Internetnutzer in Europa durch Beschränkungen von Seiten der Anbieter noch immer daran gehindert, Videos anzusehen, Musik zu hören oder andere Anwendungen ihrer Wahl zu nutzen.

Blockieren noch immer häufige Praxis

Die Ergebnisse der Studie im Einzelnen:

Aufgrund von Geschwindigkeitsbegrenzungen oder blockierten Inhalten können 41 % der Nutzer Videos auf einem mobilen Gerät nicht problemlos ansehen; bei 37 % ist dies auch zu Hause mit einem festen Internetanschluss nicht möglich.

23 % können auf ihren mobilen Geräten nicht problemlos Musik hören.

Ebenso viele stoßen auf Schwierigkeiten, wenn sie mit ihrem mobilen Gerät Inhalte in soziale Netzwerke, zu Blogs oder Foren hochladen wollen.

Probleme mit Online-Spielen auf Desktops treten bei 19 % auf.

Schwierigkeiten beim Telefonieren über das Internet haben 9 %.

Unzureichende Informationen über Geschwindigkeiten

Zudem ergab die Studie:

60 % der Kunden kennen ihre Internet-Übertragungsgeschwindigkeit nicht.

Nach Angaben von 26 % der Nutzer, die ihre Geschwindigkeit kennen, entspricht diese nicht den Vertragsbedingungen.

Bei 40 % aller Teilnehmer traten bereits Unterbrechungen ihrer Internetverbindung auf.

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, erklärte dazu: „Wenn man einen Internetvertrag abschließt, sollte man uneingeschränkt Zugriff auf alle Inhalte haben, und zwar mit der Geschwindigkeit, für die man zahlt. Das ist das, was man unter einem offenen Internet versteht – und dazu sollten alle Europäer Zugang haben.“

Die Studie bestätigt die Ergebnisse, die das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation im Jahr 2012 in Bezug auf die Netzneutralität und ein offenes Internet veröffentlicht hat.

„Mein Ziel ist es, die Verbraucher zu schützen. Dazu möchte ich ihnen ein offenes Internet in ganz Europa garantieren und neue Rechte und Transparenz hinsichtlich ihrer Internetverbindung bieten. Zudem will ich Innovationen schützen, damit alle Nutzer innovative Ideen im Zusammenhang mit dem offenen Internet umsetzen können, ohne es zu beeinträchtigen. So stärken wir letztlich den Wettbewerb und vergrößern die Auswahl für die Verbraucher,“ so Kroes.

Internetdienste für alle

Der Vorschlag der Kommission für eine Verordnung über einen vernetzten Kontinent (MEMO/13/779) zielt auf einen Binnenmarkt für Internet und Telekommunikation ab. Er wird derzeit von den Gesetzgebungsorganen der Europäischen Union (dem Europäischen Parlament und dem Rat) geprüft. Der Vorschlag soll zu einem offenen Internet für alle Bürgerinnen und Bürger in Europa führen und die Transparenz erhöhen. Dazu werden die Betreiber verpflichtet, ihre Kunden genau über Geschwindigkeit und Qualität ihrer Internetdienste zu informieren. Auf diese Weise soll diskriminierenden Blockierungs- und Drosselungspraktiken ein Ende gesetzt und ein wirksamer Schutz des offenen Internets sichergestellt werden. Der Vorschlag enthält klare Regeln für das Datenverkehrsmanagement, das nur noch in Ausnahmefällen erlaubt sein soll. Zudem soll es den Betreibern ermöglicht werden, spezialisierte Dienste wie z. B. hochauflösende Videos und elektronische Gesundheitsdienste anzubieten, um Innovationen und Auswahl in den Telekommunikationsmärkten zu fördern. Gleichzeitig wird aber auch die Qualität der allgemeinen Internetzugangsdienste gewahrt. Die Betreiber sollen so weiterhin über Preis und Qualität (z. B. unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten oder Datenvolumen) in einen Wettbewerb treten können, um die Bedürfnisse ihrer Kunden bestmöglich zu erfüllen.

Nützliche Links

Ergebnisse zur Netzneutralität in den einzelnen Ländern

Mehr zum Vernetzten Kontinent

Hashtag: #netneutrality #ConnectedContinent

Neelie Kroes auf Twitter

Kontakt:

E-Mail: comm-kroes@ec.europa.eu Tel: +32.229.57361 Twitter: @RyanHeathEU


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website