Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES EL

Europäische Kommission

MEMO

Brüssel, 15. Mai 2013

Rat „Bildung, Jugend, Kultur und Sport“ (16.-17. Mai)

Ist die Jugendpolitik der Europäischen Union den Herausforderungen des schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Klimas unserer Zeit gewachsen? Kann die Europäische Union mehr tun, um Sportorganisationen beim Kampf gegen Doping zu unterstützen? Wird die vorgeschlagene transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen EU und USA das Bekenntnis der EU zur kulturellen Vielfalt beeinflussen? Dies sind nur einige der Fragen, um die es auf der Tagung des Rates „Bildung, Jugend, Kultur und Sport“ am 16. und 17. Mai gehen wird. Die Europäische Kommission wird vertreten sein durch Kommissarin Androulla Vassiliou (Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend) und Vizepräsident Joaquín Almunia (Wettbewerb), der an einem Meinungsaustausch zu den geplanten neuen Beihilfevorschriften für die Filmwirtschaft teilnehmen wird. Es wird erwartet, dass die Ministerinnen und Minister Schlussfolgerungen zur Maximierung der Auswirkung der Jugendpolitik auf Wachstum und Beschäftigung annehmen werden.

Für uns hat es höchste Priorität, unsere jungen Menschen mit den Qualifikationen auszustatten, die sie zur Verbesserung ihrer Beschäftigungsfähigkeit benötigen. Bildung in jeder Form ist die Grundlage für diese Qualifikationen, und gute Jugendarbeit kann sehr viel bewirken. Wir unterstützen die Mitgliedstaaten mit Finanzhilfen aus unterschiedlichen EU-Programmen. Unser neues Bildungs- und Jugendprogramm Erasmus für alle wird fast vier Millionen jungen Menschen die Gelegenheit bieten, wertvolle Fähigkeiten und internationale Erfahrungen zu erwerben, indem Finanzbeihilfen für Studium, Ausbildung und Freiwilligendienst im Ausland bereitgestellt werden,“ sagte Kommissarin Vassiliou im Vorfeld der Tagung.

Bildung, Erasmus für alle und Jugend

Am 16. Mai wird der Rat voraussichtlich Schlussfolgerungen zur sozialen Dimension der Hochschulbildung annehmen. Viele Länder teilen die Besorgnis der Kommission wegen der hohen Abbruchquoten und sehen die Notwendigkeit, die Inhalte der Hochschulbildung besser auf die unterschiedlichen Lernbedürfnisse der Studierenden abzustimmen. Der Rat wird die Mitgliedstaaten auffordern, nationale Maßnahmen einzuführen, die gewährleisten, dass Menschen aus allen sozialen Schichten Zugang zur Hochschulbildung erhalten und diese erfolgreich abschließen können. Zu diesen Maßnahmen zählen bessere finanzielle Unterstützung und Beratung von Studierenden, die Schaffung zusätzlicher Möglichkeiten des Übergangs von der beruflichen Bildung zur Hochschulbildung und die flexiblere Gestaltung von Studiengängen, damit Berufstätigkeit und Studium besser miteinander kombiniert werden können. Die irische Ratspräsidentschaft wird die Ministerinnen und Minister über die Verhandlungen zwischen dem Rat, dem Europäischen Parlament und der Kommission über Erasmus für alle, das neue Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, das im Januar anlaufen soll, auf den neuesten Stand bringen. Das Programm soll mit einem Budget von etwa 14,5 Mrd. EUR für den Zeitraum 2014-2020 ausgestattet werden – 40 % mehr als bei den aktuellen Programmen.

Beim Mittagessen wird die Kommissarin an einem „strukturierten Dialog“ mit Ministerinnen und Ministern sowie dem Europäischen Jugendforum teilnehmen. Der Dialog, bei dem sich Jugendvertreter zur Gestaltung der europäischen Jugendpolitik zu Wort melden können, ist eine Folgemaßnahme zur EU-Jugendkonferenz im März in Dublin, bei der es um den Beitrag der Jugendarbeit zu sozialer Inklusion und Beschäftigungsfähigkeit ging.

Kultur und Audiovisuelles

Am 17. Mai stehen die Themen Kultur, Audiovisuelles und Sport auf der Tagesordnung. Neben einem Meinungsaustausch über die vorgeschlagene transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen EU und USA und der Mitteilung zur Filmwirtschaft werden die Ministerinnen und Minister voraussichtlich grünes Licht für die Fortsetzung der Initiative Kulturhauptstädte Europas auf der Grundlage des Vorschlags der Kommission geben, in dem die vorgeschlagenen Gastgeberländer für den Zeitraum 2020 bis 2033 aufgeführt sind. Außerdem wird der Rat Aarhus und Paphos offiziell als Kulturhauptstädte 2017 sowie Valletta als Kulturhauptstadt 2018 bestätigen. Die andere Kulturhauptstadt 2018, die sich in den Niederlanden befinden soll, wird im nächsten Jahr ermittelt.

Sport

Kommissarin Vassiliou trifft Ministerinnen und Minister sowie Vertreter der Sportbewegung in der Mittagszeit im Rahmen eines strukturierten Dialogs, bei dem es hauptsächlich um den Kampf gegen Doping geht.

An den Gesprächen nehmen unter anderem teil: Travis Tygart, CEO der US Anti-Doping-Behörde (USADA), Pat McQuaid, Präsident des Internationalen Radsportverbands (UCI), Pat Hickey, Präsident des Europäischen Olympischen Komitees (EOK), und David Howman, Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA).

Der Rat wird Schlussfolgerungen zu dualen Laufbahnen von Sportlerinnen und Sportlern annehmen, mit denen gewährleistet werden soll, dass diese Personengruppe gut auf ein Leben nach der sportlichen Karriere vorbereitet ist. Die Sportlerinnen und Sportler sollen ermuntert werden, ihre allgemeine oder berufliche Bildung parallel zu ihrer sportlichen Karriere fortzusetzen. Die Schlussfolgerungen stützen sich auf die EU-Leitlinien zu dualen Laufbahnen von Sportlerinnen und Sportlern, in denen strategische Maßnahmen zur Förderung dualer Laufbahnen im Leistungssport vorgestellt werden.

Hintergrund

Die EU-Jugendstrategie (2010-2018) hat zwei große Ziele: Sie soll mehr und gerechtere Chancen für junge Menschen in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt schaffen und junge Menschen zu einer aktiveren Bürgerschaft ermutigen. Jugendarbeit trägt dazu bei, die schwierigen Situationen zu meistern, mit denen viele junge Menschen konfrontiert sind, indem sie gezielte Unterstützung bietet, nichtformales Lernen durch Freiwilligentätigkeit fördert und Gelegenheiten zur Mitwirkung in Jugendorganisationen eröffnet. Die Kommission wird in diesem Herbst die Ergebnisse einer Studie über die Wirksamkeit der Jugendarbeit veröffentlichen.

Pressetermine

Kommissarin Vassiliou wird folgende Pressetermine wahrnehmen:

16. Mai

Pressetreff mit Ruairí Quinn, Minister der Republik Irland für Bildung und berufliche Qualifizierung, 13:00 Uhr, VIP-Eingang.

Pressekonferenz mit Frances Fitzgerald, Ministerin der Republik Irland für Kinder- und Jugendfragen, nach dem Dialog mit dem Europäischen Jugendforum, 14:45 Uhr, Pressesaal des Rates.

17. Mai

Pressekonferenz mit Jimmy Deenihan, Minister der Republik Irland für Kunst, Natur- und Kulturerbe und Angelegenheiten der gälischsprachigen Bevölkerung, 13:30 Uhr, Pressesaal des Rates.

Pressekonferenz mit Michael Ring, Minister der Republik Irland für Sport, und Vertretern der Sportbewegung nach dem Dialog über Doping, 14:45 Uhr, Pressesaal des Rates.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website