Navigation path

Left navigation

Additional tools

Irland und das Vereinigte Königreich – Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007-13: Nordirland, irische Region Border und Westschottland

European Commission - MEMO/08/93   18/02/2008

Other available languages: EN FR

MEMO/08/93

Brüssel, 18. Februar 2008

Irland und das Vereinigte Königreich – Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007-13: Nordirland, irische Region Border und Westschottland

1. Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ kofinanziertes Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Nordirland, der irischen Region Border und Westschottland

[ Die Graphik finden sie im PDF und WORD PROCESSED Dokument ]

2. Überblick

Am 6. November 2007 billigte die Europäische Kommission ein Programm für die grenzübergreifende europäische Zusammenarbeit zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich für den Zeitraum 2007-2013.

Im Rahmen des Programms für grenzübergreifende Zusammenarbeit von Nordirland, der irischen Region Border und Westschottland unterstützt die Gemeinschaft die folgenden acht Regionen: (1) die Region Border in Irland, (2) East of Northern Ireland, (3) North of Northern Ireland, (4) West and South of Northern Ireland, (5) Dumfries and Galloway, (6) East Ayrshire, (7) North Ayrshire Mainland und (8) South Ayrshire – sowie die Regionen Lochaber, Skye and Lochalsh, Arran and Cumbrae und Argyll and Bute. Die Regionen Belfast und Outer Belfast sowie Eilean Siar (Western Isles) im Vereinigten Königreich können als angrenzende Gebiete an den Projekten teilnehmen und Fördermittel bis zu 20 % der aus dem EFRE bereitgestellten Mittel erhalten.

Das Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit fällt unter das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ und verfügt über einen Gesamtetat von rund 256 Mio. EUR. Die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 192 Mio. EUR bereit.

3. Ziel und Zweck des Programms

Übergeordnetes Ziel des Programms ist die Unterstützung der strategischen grenzübergreifenden Zusammenarbeit, um Wohlstand und Nachhaltigkeit in dieser Region zu fördern. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung einer dynamischen Wirtschaft und der Förderung einer grenzübergreifenden Infrastruktur sowie eines besseren Zugangs zu Dienstleistungen mit dem Ziel, die Lebensqualität der Einwohner des Fördergebiets zu verbessern.

Die Programmstrategie, die auf die Förderung des territorialen Zusammenhalts abzielt, ist auf die wirtschaftlichen und sozialen Probleme ausgerichtet, die durch die vorhandenen Land- und Seegrenzen noch verschärft werden. Die grenzübergreifende Zusammenarbeit unterstützt eine ausgewogenere regionale Entwicklung, fördert den wirtschaftlichen Wandel, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit, verbessert den Zugang zu Einrichtungen und Dienstleistungen, stellt ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis sicher und geht die negativen Auswirkungen der Grenzen an.

4. Erwartete Wirkung der Investitionen

Das Programm ist bereits das dritte Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Irland und Nordirland. Zum ersten Mal wird auch die Seegrenze zwischen Irland und Schottland berücksichtigt; dadurch werden die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit vergrößert und die Reichweite gemeinsamer Maßnahmen ausgeweitet, die auf vorhandenen historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Verbindungen aufbauen.

Die Wirkung und die Programmergebnisse werden anhand einer Reihe von Indikatoren für die jeweiligen Prioritätsachsen des Programms bewertet.

5. Prioritätsachsen

Das operationelle Programm für Nordirland, die irische Region Border und Westschottland umfasst folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Zusammenarbeit für mehr Wohlstand in der Grenzregion [ungefähr 39,3 % des Gesamtetats]

Diese Prioritätsachse zielt auf zwei Schlüsselbereiche ab: Unternehmen und Tourismus. Der erste Bereich konzentriert sich darauf, die Wirtschaft des Fördergebiets durch die Förderung der Innovation und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und durch die Unternehmensentwicklung zu diversifizieren und weiterzuentwickeln. Der zweite Bereich hat die Förderung des Tourismus zum Ziel.

Prioritätsachse 2: Zusammenarbeit für eine nachhaltige Grenzregion [ungefähr 54,7% des Gesamtetats]

Diese Prioritätsachse zielt auf zwei Schlüsselbereiche ab: Zusammenarbeit und Infrastruktur. Ziel beider Bereiche ist, den Zugang zu Dienstleistungen und die Lebensqualität der Bewohner des Fördergebiets zu verbessern.

Prioritätsachse 3: Technische Hilfe [ungefähr 6,0 % des Gesamtetats]

Übergeordnetes Ziel dieser Prioritätsachse ist die Unterstützung der Verwaltung, Evaluierung und Überwachung des Programms.

6. Verwaltungsbehörde: Special EU Programmes Body (SEUPB) – Belfast, Nordirland

Kontaktadresse:

Website: http://www.seupb.org/

Website des Programms: http://www.seupb.org/

7. Titel: Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Nordirland, der irischen Region Border und Westschottland

Interventionsform: Operationelles Programm

CCI-Nr.: 2007CB163PO047

Nr. der Entscheidung: K/2007/5304 endg.

Datum der endgültigen Genehmigung: 6.11.2007

8. Aufschlüsselung der Finanzmittel nach Prioritätsachsen (in Euro)

Prioritätsachse
EU-Beitrag
Nationaler öffentlicher Beitrag
Öffentlicher Beitrag insgesamt
1. Zusammenarbeit für mehr Wohlstand in der Grenzregion
75 502 500
25 167 500
100 670 000
2. Zusammenarbeit für eine nachhaltige Grenzregion
104 999 866
34 999 956
139 999 822
3. Technische Hilfe
11 520 000
3 840 000
15 360 000
INSGESAMT
192 022 366
164 007 456
256 029 822


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website