Navigation path

Left navigation

Additional tools

Operationelles Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007-2013: Dänemark, Schweden und Norwegen – Interreg IVA Öresund-Kattegatt-Skagerrak

European Commission - MEMO/08/219   04/04/2008

Other available languages: EN FR DA SV FI NO

MEMO/08/219

Brüssel, 4 April 2008

Operationelles Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit 2007-2013: Dänemark, Schweden und Norwegen Interreg IVA Öresund-Kattegatt-Skagerrak

1. Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit „Interreg IVA Öresund-Kattegatt-Skagerrak“ – Programm im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“, kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

[ Die Graphik finden sie im PDF und WORD PROCESSED Dokument ]

2. Überblick

Am 27. März 2008 billigte die Europäische Kommission ein Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Schweden, Dänemark und Norwegen für den Zeitraum 2007-2013. Das Programm wird auf den Arbeiten des operationellen Programms Öresund aufbauen, das derzeit im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Dänemark und Schweden durchgeführt wird. In das neue Programm wurden mehrere neue Küstenregionen aufgenommen. Diese Regionen erstrecken sich entlang der gesamten dänischen Ostküste, der schwedischen Westküste und der Südküste Norwegens. Das Programm ist in zwei Teilprogramme unterteilt: eines für die Region Öresund, das andere für die Region Kattegatt-Skagerrak.

Das Programm fällt unter das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ und verfügt über einen Gesamtetat von rund 223 Mio. EUR. Die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 112 Mio. EUR bereit. Dies entspricht etwa 1,3 % der gesamten EU-Fördermittel, die im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 für das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ vorgesehen sind. Zusätzlich zur Mittelzuweisung aus dem EFRE und zu den Beiträgen aus Dänemark und Schweden stellt Norwegen eigene Finanzmittel für das Programm zur Verfügung.

3. Zweck und Ziel des Programms

Das Programm ist auf die Schaffung einer attraktiven und wettbewerbsfähigen Region ausgerichtet und konzentriert sich auf die wissensgestützte Zusammenarbeit und nachhaltige Entwicklung. Diese Grundwerte sind auch in den Zielen für jedes Teilprogramm verankert. Die Region Öresund will sich zur attraktivsten und wettbewerbsfähigsten Region Europas entwickeln. Die Region Kattegatt-Skagerrak verfolgt das Ziel, ihren Bewohnern als innovative und funktionale Grenzregion einen hohen Lebensstandard zu bieten.

Dies sind die allgemeinen Ziele des Programms:

  • Steigerung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums und Beitrag zu den Zielen für die regionale Entwicklung in der EU;
  • Entwicklung einer physisch und organisatorisch homogenen Region durch Anreize für die Zusammenarbeit und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen; und
  • Stärkung der Integration durch Verbesserung der Mobilität von Menschen und Unternehmen.

4. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Dank des Erfolgs in den zwei bisherigen regionalen Programmplanungszeiträumen verfügt die Region Öresund über einige bedeutende städtische Siedlungsgebiete und umfassende Erfahrungen im Bereich der grenzübergreifenden Zusammenarbeit. Das neue Programm wird auf den bisherigen Aktivitäten aufbauen und die grenzübergreifende Zusammenarbeit weiter stärken.

Kattegatt-Skagerrak ist eine größere, maritime Region, die stärker ländlich geprägt ist. Sie umfasst die Küstenregionen der drei teilnehmenden Länder, die künftig Fördermittel erhalten können. Die Arbeit wird hier auf grundlegenderer Ebene durchgeführt als in der Region Öresund. Die Auswirkungen und Ergebnisse des Programms werden anhand einer Reihe von Indikatoren bewertet, die sich aus den Prioritäten des Programms ableiten.

5. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich in folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums [ca. 44,7 % der Gesamtförderung ohne den norwegischen Beitrag]

Diese Prioritätsachse zielt auf die Verbesserung der Bedingungen für Wachstum und nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit auf Basis der vorhandenen Stärken in der Region. Die vom Programm unterstützten Projekte konzentrieren sich auf die Ankurbelung wachstumsfördernder Aktivitäten in den Bereichen Handel, Forschung und Bildung sowie in der allgemeinen Wirtschaft.

Beispielsweise könnten Projekte mit folgenden Inhalten entwickelt werden:

  • Ausarbeitung gemeinsamer Innovationsstrategien;
  • Verbesserung der Beratungsdienste für kleine und mittlere Unternehmen;
  • Förderung der gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung regionaler Veranstaltungen;
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen Strukturknotenpunkten (Clustern) und Forschungsinstituten und
  • Förderung der Zusammenarbeit beim nachhaltigen Tourismus.

Prioritätsachse 2: Regionale Konvergenz [ca. 32,9 % der Gesamtförderung ohne den norwegischen Beitrag]

Diese Prioritätsachse konzentriert sich auf die Schaffung einer physisch und organisatorisch homogenen Region und erleichtert zugleich die Zusammenarbeit und die gemeinsame Nutzung der Ressourcen.

Dies kann die Entwicklung von Projekten mit folgenden Inhalten nach sich ziehen:

Entwicklung von Informationssystemen, Produkten und Dienstleistungen für Straßenbenutzer und andere Reisende;

  • Entwicklung eines sichereren und tragfähigeren Verkehrssystems;
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsdiensten der Region und
  • Vertiefung der Zusammenarbeit in Fragen der Sicherheit des Seeverkehrs.

Prioritätsachse 3: Förderung der Integration im Alltag [ca. 16,4 % der Gesamtförderung ohne den norwegischen Beitrag]

Das Ziel besteht hier in der Überwindung von Hindernissen und der Erarbeitung von Möglichkeiten zur Förderung und Vertiefung der grenzübergreifenden Kontakte zwischen Menschen, Unternehmen und Organisationen. Beispielsweise könnten gemeinsame Schulungsprogramme erarbeitet und Hürden auf dem Arbeitsmarkt beseitigt werden. Weitere Projekte könnten sich beispielsweise mit den Möglichkeiten zur gegenseitigen Anerkennung von Hochschulabschlüssen und akademischen Graden befassen.

Zur weiteren Vertiefung der länderübergreifenden Beziehungen könnte auch die Zusammenarbeit zwischen Tourismusorganisationen, Schulen und kulturellen Einrichtungen usw. gefördert werden.

Prioritätsachse 4: Technische Hilfe [ca. 6,0 % der Gesamtförderung ohne den norwegischen Beitrag]

Zur Unterstützung der Verwaltungs-, Bewertungs- und Überwachungsmaßnahmen wird technische Hilfe geleistet.

6. Verwaltungsbehörde: Schwedische Agentur für Wirtschafts- und Regionalentwicklung (NUTEK) – Malmö, Schweden

Kontaktdaten:

Schwedische Agentur für Wirtschafts- und Regionalentwicklung (NUTEK)

Frau Josefine Majewski

Stortorget 9, 3 tr
SE-201 20 Malmö

Schweden

Telefon: +46 (0)8 681 9662

E-Mail: josefine.majewski@nutek.se

Website: www.nutek.se

Website des Programms: www.interreg-oks.eu/se

Gemeinsames Technisches Sekretariat für das Teilprogramm Öresund:

Gammel Kongevej 1
DK-1610 København V

Dänemark

Ansprechpartner: Herr Eric van Leenen

Telefon: +45 33 26 89 08

E-Mail: eric@interreg-oks.eu

Gemeinsames Technisches Sekretariat für das Teilprogramm Kattegatt-Skagerrak:

Box 10125
SE-434 22 Kungsbacka

Schweden

Ansprechpartnerin: Frau Lindha Feldin

Telefon: +46 (0)300 332 33

E-Mail: lindha@interreg-oks.eu

7. Titel: „Interreg IVA Öresund-Kattegatt-Skagerrak“, ein grenzübergreifendes Programm im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ für den Zeitraum 2007-2013

Art der Maßnahme: Operationelles Programm

CCI-Nr.: 2007CB163PO026

Nr. der Entscheidung: K(2008) 1080

Datum der endgültigen Annahme: 27.3.2008

8. Aufschlüsselung der Finanzmittel nach Prioritätsachsen (in EUR)

Prioritätsachse
EU-Beitrag
Nationaler öffentlicher Beitrag (Dänemark und Schweden)
EU-Beitrag und nationaler öffentlicher Beitrag insgesamt (Dänemark und Schweden)
Finanzmittel aus Norwegen
1. Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums
49 834 543
49 834 543
99 669 086
14 201 439
2. Regionale Konvergenz
36 720 189
36 720 189
73 440 378
14 201 439
3. Förderung der Integration im Alltag
18 360 094
18 360 094
36 720 188
3 155 875
4. Technische Hilfe
6 696 691
6 696 691
13 393 382
2 014 389
INSGESAMT
111 611 517
111 611 517
223 223 034
33 573 142


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website