Navigation path

Left navigation

Additional tools

IPARD-Programm für die ländliche Entwicklung in der Türkei

European Commission - MEMO/07/609   20/12/2007

Other available languages: EN FR

MEMO/07/609

Brüssel, den 20. Dezember 2007

IPARD-Programm für die ländliche Entwicklung in der Türkei

Länderprofil:

  • Fläche: 778 997 km², davon 98 % kontinentale Landmasse
  • Flächennutzung: 34 % Agrarfläche, 30 % Waldfläche, 67 % Gebirge (> 800 m)
  • Anteil der Landwirtschaft am BIP 2006: 9,2 %, Beschäftigung in der Landwirtschaft 2006: 27,3 %
  • Bevölkerung 2006: 73 Millionen Einwohner
  • Die Türkei ist einer der größten Erzeuger von Getreide, Baumwolle, Tabak, Obst und Gemüse, Nüssen, Zuckerrüben sowie Schaf- und Ziegenfleisch.
  • Geringe Arbeitsproduktivität; die Agrar- und Ernährungswirtschaft entspricht nicht, von einigen Ausnahmen abgesehen, den einschlägigen Gemeinschaftsstandards; die Betriebe sind in der Regel klein (Subsistenzlandwirtschaft und Semisubsistenzlandwirtschaft) und in zahlreiche Parzellen aufgeteilt; geringe landwirtschaftliche Erwerbstätigkeit; geringe Modernisierung der landwirtschaftlichen Betriebe; niedrige Investitionskapazitäten; niedriges Bildungsniveau und verhältnismäßig großer Analphabetismus; landwirtschaftliche Arbeitskraft ist zu einem Großteil unbezahlte Familienarbeit; verhältnismäßig junge ländliche Bevölkerung; geringe Wirtschaftstätigkeit in ländlichen Gebieten.
  • Umwelt: gut erhaltene und reichhaltige biologische Vielfalt; bedeutende Boden-, Wasser- und Winderosion; schwierige natürliche Produktionsbedingungen, insbesondere in den Bergen und in den Waldgebieten; Aufgabe von Anbauflächen in ländlichen Gebieten.
  • Ländliche Gebiete: schwach entwickelte Infrastruktur (Trinkwasser- und Abwassersysteme); Anteil ländlicher Haushalte mit landwirtschaftlicher Erwerbstätigkeit: 66,4 %; das Einkommen der meisten Betriebe stammt aus der landwirtschaftlichen Produktion; niedriges Einkommen und keine alternativen Einkommensquellen; umfangreiche Abwanderung; reiches Natur- und Kulturerbe; dynamischer Sektor für traditionelles Handwerk; großes Potenzial für Agrartourismus; Multifunktionalität der ländlichen Gebiete.

Dem Profil entsprechende Strategie:

Das IPARD-Programm steht im Einklang mit dem Indikativen Mehrjahresplanungsdokument 2007-2009 sowie mit dem Erweiterungspaket und anderen Strategiepapieren zum Heranführungsprozess für die Türkei. Die wichtigsten politischen Ziele sind:

  • Beitrag zur Modernisierung des Agrarsektors (einschließlich Verarbeitungssektor) mittels gezielter Investitionen bei gleichzeitiger Annäherung an die Gemeinschaftsvorschriften für Lebensmittelsicherheit, Veterinärwesen, Pflanzenschutz, Unweltschutz und andere Standards, wie in dem Erweiterungspaket ausgeführt ist,
  • Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Gebiete.

Gesamtmittel und Anteil der EU-Finanzierung

Für das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums zugunsten der Türkei wurde für den Finanzierungszeitraum 2007-2009 eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 212 001 334 EUR gewährt, davon 159 200 000 EUR aus EU-Mitteln.

 
Öffentliche Ausgaben
 
 
Insgesamt
EU-Beitrag in %
EU-Beitrag
Anteil in %
Schwerpunkt I – Verbesserung der Markteffizienz und Anwendung der Gemeinschaftsstandards
154 954 667
75
116 216 000
73
Schwerpunkt II* - Aktionen zur Vorbereitung auf die Umsetzung der die Landwirtschaft betreffenden Umweltschutzmaßnahmen und der lokalen Strategien für die ländliche Entwicklung
0
-
0
0*
Schwerpunkt III – Entwicklung der ländlichen Wirtschaft
53 066 667
75
39 800 000
25
Maßnahme 9 : Technische Hilfe
3 980 000
80
3 184 000
2
Insgesamt
212 001 334

159 200 000
100

*Schwerpunkt II-Maßnahmen werden im Detail nach einem Kapazitätenaufbau ausgearbeitet und werden dem Ausschuss für die Entwicklung des ländlichen Raums zu einem späteren Zeitpunkt zur Genehmigung vorgelegt.

Allgemeine Ziele des IPARD-Programms für die Türkei

Die wichtigsten strategischen Ziele:

  • Modernisierung der landwirtschaftlichen Erzeugung und der Verarbeitungssektoren durch Steigerung von Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit und Einführung von Gemeinschaftsstandards
  • Kapazitätenaufbau und vorbereitende Maßnahmen für die Einführung von Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft und die LEADER-Methode
  • Entwicklung und Diversifizierung der Agrarwirtschaft, Steigerung der Lebensqualität und der Attraktivität der ländlichen Gebiete, Maßnahmen zur Verhinderung der Abwanderung aus ländlichen Gebieten

Schwerpunkt 1- Verbesserung der Markteffizienz und Anwendung der Gemeinschaftsstandards

Öffentliche Mittel 2007-2009 insgesamt: 154 954 667 EUR (73 %)

Hauptprioritäten: Verbesserung der Nachhaltigkeit und der Gesamtleistung landwirtschaftlicher Betriebe bei der Erzeugung landwirtschaftlicher Ausgangsprodukte bei gleichzeitiger Modernisierung im Sinne der Gemeinschaftsstandards; Verbesserung der Gesamtleistung und der Wettbewerbsfähigkeit der Lebensmittelverarbeitungsindustrie bei gleichzeitiger Modernisierung im Sinne der Gemeinschaftsstandards; Verbesserung und Stärkung der Rolle von Erzeugergemeinschaften auf den Agrarmärkten.

Unter Schwerpunkt 1 werden drei Maßnahmen durchgeführt:

  • Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe für die Umstrukturierung und Modernisierung im Sinne der Gemeinschaftsstandards (40 % der öffentlichen Mittel des Schwerpunkts 1),
  • Investitionen in die Verarbeitung und Vermarktung von Agrar- und Fischereierzeugnissen mit dem Ziel der Umstrukturierung dieser Tätigkeiten und ihrer Modernisierung im Sinne der Gemeinschaftsstandards (28 % der öffentlichen Mittel des Schwerpunkts 1)
  • Unterstützung für die Gründung von Erzeugergemeinschaften (5 % der öffentlichen Mittel des Schwerpunkts 1).

Die zur Erreichung dieser Ziele gewährte Unterstützung wird sich hauptsächlich auf die Bereiche konzentrieren, in denen die Umsetzung der betreffenden Gemeinschaftsvorschriften und Gemeinschaftsstandards besonders aufwändig und anspruchsvoll ist, wie im Milch-, Fleisch- und Fischsektor sowie zum Teil im Obst- und Gemüsesektor. Alle Investitionen müssen mit den Gemeinschaftsstandards im Einklang stehen, mit besonderem Nachdruck auf der Hygiene und Qualität im Milchsektor sowie der Lagerung von Dung/tierischen Abfällen im Milch-, Fleisch- und Fischsektor.

Schwerpunkt 2 - Aktionen zur Vorbereitung auf die Umsetzung der die Landwirtschaft betreffenden Umweltschutzmaßnahmen und LEADER

Das Programm enthält einen Abriss der vorbereitenden Aktionen, die für die Umsetzung der Agrarumweltmaßnahmen (Erosionskontrolle, Erhaltung der Wasserressourcen, biologische Vielfalt) sowie für die LEADER-Methode (Erwerb von Fertigkeiten, Umsetzung von lokalen Entwicklungsstrategien, laufende Kosten für die zugelassenen Lokalen Aktionsgruppen sowie Kooperationsprojekte zwischen diesen Gruppen) geplant sind. Die Maßnahmen werden im Einzelnen ausgearbeitet und dem Ausschuss für die Entwicklung des ländlichen Raums zur Genehmigung vorgelegt, nachdem ein Kapazitätenaufbau, einschließlich Verwaltungsaufbau und Schulung im Zeitraum 2010-2013, stattgefunden hat.

Schwerpunkt 3 - Entwicklung der ländlichen Wirtschaft:

Öffentliche Mittel 2007-2009 insgesamt: 53 066 667 EUR (25 %)

Hauptprioritäten: Beitrag zur Entwicklung der Agrarwirtschaft; Diversifizierung der landwirtschaftlichen Tätigkeiten innerhalb oder außerhalb landwirtschaftlicher Betriebe; Unterstützung der Gründung von Kleinstunternehmen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und zur Erhaltung bestehender Arbeitsplätze in den ländlichen Gebieten.

Unter Schwerpunkt 3 werden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Diversifizierung und Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit im ländlichen Raum;

unterstützt werden:

  • Diversifizierung und Entwicklung von Tätigkeiten im landwirtschaftlichen Betrieb (Bienenzucht und Honigerzeugung, Arznei- und Duftpflanzen, Erzeugung von Zierpflanzen)
  • Entwicklung lokaler Produkte und Ausbau von Kleinstunternehmen
  • Agrartourismus
  • Entwicklung der

Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website