Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

MEMO/07/526

Brüssel, 28 November 2007

Operationelles Programm Deutschland-Österreich 2007-2013

1. Durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes operationelles Programm „Deutschland/Bayern-Österreich 2007-2013” im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“

[ Die Graphik finden sie im PDF und WORD PROCESSED Dokument ]

2. Am 18. September 2007 billigte die Europäische Kommission ein Programm für grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Bayern (Deutschland) und Österreich für den Zeitraum 2007-2013. Dieses Programm umfasst Fördermittel der Gemeinschaft für folgende Gebiete entlang der deutsch-österreichischen Grenze: auf deutscher Seite die Landkreise Freyung-Grafenau, Rottal-Inn und Passau sowie die kreisfreie Stadt Passau (Regierungsbezirk Niederbayern), die Landkreise Altötting, Traunstein, Berchtesgadener Land, Rosenheim, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen sowie die kreisfreie Stadt Rosenheim (Regierungsbezirk Oberbayern), sowie die Landkreise Ostallgäu, Oberallgäu und Lindau und die kreisfreien Städte Kaufbeuren und Kempten (Regierungsbezirk Schwaben); auf österreichischer Seite die Regionen Innviertel und Mühlviertel (Land Oberösterreich), Pinzgau-Pongau sowie Salzburg und Umgebung (Land Salzburg), Außerfern, Tiroler Oberland, Innsbruck und Tiroler Unterland (Land Tirol); Rheintal-Bodensee und Bludenz-Bregenzerwald (Land Vorarlberg). Andere Regionen in beiden Ländern, die an die Fördergebiete angrenzen, können ebenfalls an den Projekten teilnehmen und Fördermittel bis zu einer Höhe von 20% des EFRE-Beitrags zu dem Programm erhalten.

Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 72,1 Mio. EUR, und der Gemeinschaftsbeitrag über den EFRE auf 54,1 Mio. EUR.

3. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Übergeordnetes Ziel des Programms ist die Förderung der nachhaltigen Entwicklung und der Wettbewerbsfähigkeit der Region entlang der deutsch-österreichischen Grenze durch einen integrierten grenzübergreifenden Ansatz für die Entwicklung von Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt, die die Menschen vor Ort und die Gemeinden in der Region einbezieht und ihnen zugute kommt.

Das Fördergebiet zeichnet sich durch ein BSP-Wachstum aus, das um ein Mehrfaches über dem EU-Durchschnitt liegt. Allerdings besteht ein auffälliges wirtschaftliches und soziales Gefälle zwischen den städtischen Zentren und den ländlichen Gegenden. Es besteht eindeutig Bedarf an der Weiterentwicklung gemeinsamer Kooperations- und Kommunikationsstrukturen.

4. Erwartete Wirkung der Investitionen

Mit dem Programm sollen die unternehmerische Initiative, die Innovationstätigkeit und der weitere Ausbau des grenzübergreifenden Arbeitsmarktes gefördert werden sowie die Region noch mehr an Attraktivität gewinnen.

5. Prioritäten

Das Programm sieht folgende Prioritäten für die Zusammenarbeit im Fördergebiet vor:

1. Wissensbasierte und wettbewerbsfähige Gesellschaft durch Innovation und Kooperation (25 Mio. EUR)

Durch diese Priorität soll folgendes erreicht werden: 1. Förderung der unternehmerischen Initiative durch Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wirtschaft, 2. Förderung der Innovationstätigkeit und der Kooperation in der regionalen und lokalen Tourismus- und Freizeitwirtschaft durch die Entwicklung neuer oder verbesserter Produkte, Prozesse und Dienstleistungen, 3. Weiterentwicklung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes und Stärkung der Humanressourcen durch Qualifizierung und lebenslanges Lernen.

2. Attraktiver Lebensraum durch nachhaltige Entwicklung der Regionen (26 Mio. EUR)

Diese Priorität zielt auf Folgendes ab: 1. Entwicklung des Grenzraums durch Netzwerke und Kooperationsstrukturen, 2. Erhalt der natürlichen und kulturellen Ressourcen durch Umwelt- und Naturschutz sowie 3. Verbesserung der Zugänglichkeit.

3. Technische Unterstützung (3 Mio. EUR)Mit diesem Schwerpunkt soll den Teilnehmerländern bei der möglichst effizienten Durchführung des Programms und der Öffentlichkeitsarbeit für die Projekte geholfen werden.

6. Verwaltungsbehörde: Amt der Oberösterreichischen Landesregierung

7. Titel: Operationelles Programm „Deutschland/Bayern-Österreich 2007-2013” im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“
Art der Maßnahme: Operationelles Programm
CCI-Nr.: 2007CB163PO004
Nr. der Entscheidung: K (2007) 4242

Datum der endgültigen Annahme: 18.9.2007

8. Aufschlüsselung der Finanzmittel nach Prioritätsachse (in EUR)

Prioritätsachse
Gemeinschaftsmittel
Nationale öffentliche Mittel
Nationale private Mittel
Finanzmittel insgesamt
Priorität 1: Wissensbasierte und wettbewerbsfähige Gesellschaft durch Innovation und Kooperation
25 303 000
7 518 334 000
916 000
33 737 334
Priorität 2: Attraktiver Lebensraum durch nachhaltige Entwicklung der Regionen
25 579 322
7 964 441
562 000
34 105 763
Priorität 3: Technische Unterstützung
3 219 500
1 073 169
0
4 292 669
INSGESAMT
54 101 822
16 555 944
1 478 000
72 135 766


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website