Navigation path

Left navigation

Additional tools

Operationelles Programm Irland-Wales 2007-2013

European Commission - MEMO/07/376   24/09/2007

Other available languages: EN FR

MEMO/07/376

Brüssel, den 24. September 2007

Operationelles Programm Irland-Wales 2007-2013

1. Programm für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Irland und Wales (bzw. Irland und dem Vereinigten Königreich) im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“, kofinanziert von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

[ Die Graphik finden sie im PDF und WORD PROCESSED Dokument ]

2. Am 17.9.2007 genehmigte die Europäische Kommission ein Programm für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich für den Zeitraum 2007-2013.

Im Rahmen des Programms unterstützt die Gemeinschaft die Regionen Dublin, Mid-East und South-East in Irland sowie die Regionen Isle of Anglesey, Gwynedd, Conwy, Denbighshire und South West Wales im Vereinigten Königreich.

Die Region South-West in Irland und die Regionen Swansea, Flintshire und Wrexham in Wales können als angrenzende Gebiete an den Projekten teilnehmen und bis zu 10 % der aus dem EFRE bereitgestellten Mittel erhalten.

Die Mittelausstattung des Programms beläuft sich auf insgesamt ca. 70 Mio. EUR. Die Gemeinschaft trägt dazu aus dem EFRE 53 Mio. EUR bei.

3. Zweck der EU-Investitionen

Mit dem Programm soll durch ein Gesamtkonzept im wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen und technologischen Bereich die Entwicklung dieser grenzüberschreitenden Region vorangetrieben werden. Ferner gilt es,

  • die Wettbewerbsfähigkeit und die nachhaltige Entwicklung zu steigern,
  • den wirtschaftlichen Wohlstand, die Umweltsituation und die soziale Lage zu verbessern sowie
  • eine von stärkerem Zusammenhalt geprägte, ausgewogene und nachhaltige Entwicklung des Gebietes zu erreichen, indem die allgemeine Wettbewerbsfähigkeit in einer globalisierten Welt gefördert wird.

Die mit diesem Programm verfolgte Strategie wird den Bedürfnissen und gemeinsamen Herausforderungen dieser durch eine Seegrenze geteilten grenzüberschreitenden Region gerecht. Für die Bewältigung von Problemen in den Bereichen nachhaltige Entwicklung, Umweltschutz, Klimawandel sowie Forschung und Entwicklung, die im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit besser gelöst werden können als auf nationaler Ebene, bedarf es eines koordinierten Vorgehens.

4. Voraussichtliche Auswirkungen

Bei diesem Programm handelt es sich um das dritte in Folge angenommene Programm für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Irland und Wales. Dabei sollen die im Zuge der vorangegangenen Programme entstandenen Beziehungen vertieft werden. Das Programm wird auf vorbildlichen Verfahren und gemeinsamen Aktivitäten aufbauen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben. Gemäß der Strategie für dieses Programm und den darin formulierten Prioritäten soll aber auch auf neuen Gebieten ein Mehrwert erzielt werden.

Mit einer Reihe von Indikatoren für die jeweiligen Prioritäten können Output und Ergebnisse des Programms bewertet werden.

5. Prioritätsachsen

Priorität 1: Wissen, Innovation und Qualifikationen für mehr Wachstum

Im Mittelpunkt stehen die Förderung von Wissen, FuE/Innovation und einer unternehmerischen Basis der regionalen Wirtschaft sowie die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Region durch gezielte Interventionen zur Verbesserung der Qualifikationen und Fähigkeiten der Bevölkerung und der Arbeitskräfte. Diese Maßnahmen sollen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen.

Diese Priorität teilt sich in zwei eigene, aber miteinander zusammenhängende Themenbereiche:

  • Innovation und Wettbewerbsfähigkeit
  • Qualifikationen für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Eingliederung in die Arbeitswelt

Priorität 2: Klimawandel und nachhaltige Wiederbelebung

Hier geht es darum, materielle und natürliche Ressourcen im Sinne des Umweltschutzes nachhaltig zu bewirtschaften, und den Menschen in der Region Möglichkeiten zu eröffnen, ihre Kommunen zu erneuern und dauerhaft zu beleben.

Diese Priorität teilt sich in zwei eigene, aber miteinander zusammenhängende Themenbereiche:

  • Klimawandel und nachhaltige Entwicklung
  • Dauerhafte Wiederbelebung von Kommunen

Priorität 3: Technische Hilfe

Unterstützung im Bereich der Verwaltung, Bewertung und Überwachung des Programms

6. Verwaltungsbehörde (Kontaktadressen):

Verwaltungsbehörde:

Southern and Eastern Regional Assembly, Waterford, Irland
Internet:

www.seregassembly.ie

Gemeinsames technisches Sekretariat:
Southern and Eastern Regional Assembly, Waterford, Irland
Ansprechpartner: Simon Baily

E-Mail: sbaily@seregassembly.ie

7. Titel: „Irland-Wales“, grenzüberschreitendes Programm im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“
Art der Intervention: Operationelles Programm
CCI-Nr.: 2007CB163PO062
Entscheidung: C(2007)4231

Datum der endgültigen Annahme: 17.9.2007

8. Aufschlüsselung der Finanzmittel nach Prioritätsachsen (in EUR)

Prioritätsachse
EFRE-Beitrag
Nationaler öffentlicher Beitrag
Insgesamt
Wissen, Innovation und Qualifikationen für mehr Wachstum
29 720 147
9 906 716
39 626 863
Klimawandel und dauerhafte Wiederbelebung
19 813 431
6 604 477
26 417 908
Technische Hilfe
3 161 717
1 053 906
4 215 623
Insgesamt
52 695 295
17 565 099
70 260 394


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website